Pharmazeutische Dienstleistungen

Digital und praxisorientiert mit IXOS

Die neuen, von den Krankenkassen finanzierten, pharmazeutischen Dienstleistungen erweiterte Medikationsberatung bei Polymedikation, standardisierte Risikoerfassung hoher Blutdruck, standardisierte Anwendung von Inhalativa sowie die pharmazeutische Betreuung bestimmter Patientengruppen sind eine große Chance für eine weitere Verbesserung der vor Ort Versorgung und damit ein wertvoller Baustein für die Zukunftssicherung der öffentlichen Apotheken.

Pharmazeutische Kompetenz gebündelt mit persönlicher, enger Patientenbetreuung bieten die Chance, die eigene Wettbewerbsposition entscheidend auszubauen - sowohl gegenüber dem Versandhandel als auch im lokalen Wettbewerb.

Abrechnung von pharmazeutischen Dienstleistungen
Mit IXOS sofort starten


Damit Ihre Apotheke diese Leistungen erfolgreich anbieten kann, ist eine einfache und vollständige EDV-Unterstützung des Verfahrens entscheidend. 

Mit Ihrem IXOS Apothekenmanagementsystem können Sie ab sofort in gewohnter Arbeitsweise die Bedruckung des Sonderbelegs zur Abrechnung erbrachter pharmazeutischer Dienstleistungen unkompliziert vornehmen.

FAQ - häufig gestellte Fragen

  • Erweiterte Medikationsberatung bei Polymedikation: 90,00 €, einmal alle 12 Monate; bei erheblichen Umstellungen (definiert als mind. 3 neue bzw. andere systemisch wirkende Arzneimittel/Inhalativa innerhalb von 4 Wochen als Dauermedikation) kann die Dienstleistung vor der 12-Monatsfrist erneut erbracht werden.
  • Pharmazeutische Betreuung bei oraler Antitumortherapie: 90,00 €; nach 2-6 Monaten erneute, auf die ambulante orale Antitumortherapie zugeschnittene, Beratung möglich: 17,55 €
  • Pharmazeutische Betreuung von Organtransplantierten: 90,00 €; nach 2-6 Monaten erneute, auf die ambulante immunsuppressive Therapie zugeschnittene Beratung möglich: 17,55 €
  • Standardisierte Risikoerfassung hoher Blutdruck: 11,20 €
  • Erweitere Einweisung in die korrekte Arzneimittelanwendung mit Üben der Inhalationstechnik: 20,00 €

Zur Durchführung der erweiterte Medikationsberatung und pharmazeutische Betreuung der genannten Patientengruppen sind nur approbierte Apotheker*innen berechtigt. Voraussetzung ist eine Fortbildung auf Basis des Curriculums der Bundesapothekerkammer „Medikationsanalyse, Medikationsmanagement als Prozess“ oder eine gleichwertige Qualifikation/Weiterbildung, z.B. durch ARMIN, ATHINA oder der Weiterbildung Allgemeinpharmazie.

Die Einweisung und Schulung der Inhalationstechnik sowie die Risikoerfassung hoher Blutdruck können ohne weitere Zusatzqualifikation angeboten werden und dürfen vom pharmazeutischen Personal durchgeführt werden.

Mit Ihrem IXOS - Apothekenmanagementsystem können Sie in gewohnter Arbeitsweise die Bedruckung des Sonderbelegs ab sofort vornehmen. Weitere Informationen dazu finden Sie HIER.

Für die Abrechnung von erbrachten Dienstleistungen wurde ein Sonderbeleg ausgegeben. Dieser ist bereits über den Nacht- und Notdienstfond den Apotheken zur Verfügung gestellt worden. Verwenden Sie zur Abrechnung nur diesen Beleg und reichen Sie ihn ausschließlich bei Ihrem Rechenzentrum ein. Die Auszahlung erfolgt über den Nacht- und Notdienstfond (NNF) direkt an die Apotheke.

Weiterführende Informationen Abgabefristen und der Abrechnung finden Sie auf der Internetseite des NNF unter Pharmazeutische Dienstleistungen (dav-notdienstfonds.de).

Vorlagen und eine umfangreiche Sammlung z.B. an SOPs der BAK, Dokumentationshilfen, Checklisten, Patienten- und Ärzteflyer finden Sie im Mitgliederbereich der ABDA-Webseite unter Pharmazeutische Dienstleistungen | ABDA.


Jetzt informieren!

Kontaktieren Sie uns!

Kontaktieren Sie uns:

*Pflichtfelder

  • Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage!
Haben Sie Fragen?