PHARMATECHNIK

XT FAQ

Kategorie

Klicken Sie auf Jetzt suchen um innerhalb der ausgewählten Kategorie nach dem eingegebenen Stichwort zu suchen.

Warum rauscht mein Kartenterminal?

Laut gematik-Vorgabe muss in unregelmäßigen Abständen die Verifizierung Ihrer SMC-B erfolgen und die PIN am Kartenterminal abgefragt werden. Um Ihnen eine solche erneute PIN-Abfrage mitzuteilen, rauscht das Kartenterminal und zeigt Ihnen damit an, dass Handlungsbedarf besteht.

Diese PIN wurde bei der Installation festgelegt und in der TI-Mappe übergeben. Sie liegt NICHT – wie zum Teil irrtümlich angenommen – bei PHARMATECHNIK vor, sondern gehört in die Hände der Apotheke und befindet sich daher in Ihren TI-Unterlagen.

Bitte legen Sie die PIN in Reichweite bereit, damit Sie diese bei Bedarf immer zu Hand haben.

Was passiert, wenn ich meine SMC-B nicht zeitnah verifiziere?

Verifizieren Sie Ihre SMC-B Karte nicht, so werden künftig die Fachdienste der Telematikinfrastruktur nicht erreichbar sein.

Kann vom Arzt aus ein E-Rezept an eine Versandapotheke übermittelt werden, ohne dass der Kunde mitbestimmt?

Nach wie vor gibt es die freie Apothekenwahl auch beim E-Rezept. Daher übergibt der Arzt entweder das Papier E-Rezept direkt an den Patienten, der Patient scannt aktiv mit eine E-Rezept-App auf seinem Smartphone den E-Rezeptcode von einem Kundendisplay beim Arzt oder der Patient kann das E-Rezept auch auf Wunsch direkt in die Gematik-App übermitteln lassen. Daher bestimmt immer der Patient über die Zuordnung des E-Rezeptes an eine Apotheke vor Ort oder eine Versandapotheke. Für bestimmte heimversorgende Anwendungsfälle sind zukünftig andere streng reglementierte Übermittlungswege in Vorbereitung.

Wird die Gematik-App die anderen Bestell-Apps ersetzen? (Kann man sich als Kunde für eine/mehrere Apps entscheiden?)

Die Gematik-App stellt eine Art Grundversorgung aller Bundesbürger für E-Rezepte dar. Darüber hinaus gibt es mehrere Apps z.B. die App „Meine Apotheke“ mit weiteren Zusatzfunktionen und Spezialisierungen, die auch E-Rezepte verarbeiten können.

Was passiert, wenn die Internetverbindung unterbrochen wird?

Mit zunehmender Abhängigkeit jeder Apotheke von einer funktionierenden Internetverbindung empfehlen wir eine redundante Internetverbindung z.B. über Mobilfunk als Backup. Zumindest bei einem Papierausdruck eines E-Rezeptes kann die Apotheke entscheiden, ob in Notfällen ein E-Rezept auch ohne Internetverbindung beliefert wird. Dabei trägt die Apotheke aber das Risiko einer eventuellen Doppeleinlösung durch den Patienten. Dabei ist zu beachten, dass im Gegensatz zum Muster16-Papier ein E-Rezept-Ausdruck KEIN Dokument mehr darstellt und beliebig kopiert werden kann, weil es nur den Schlüssel zum eigentlichen E-Rezept auf dem Gematik-Fachdienst darstellt.

Was ist, wenn das E-Rezept abgelaufen ist?

Jedes E-Rezept hat eine festgelegte Frist innerhalb derer das Rezept mit einer GKV abgerechnet werden kann. Nach dieser Frist ist ein E-Rezept aber weiterhin (wie auch schon bei Muster16-Rezepten) als Privatrezept für 2 Monate einlösbar.

An welcher Stelle und wo kommt der HBA (Heilberufsausweis) in IXOS zum Einsatz?

Alle Rezepte, bei denen in IXOS im Abverkauf die Verordnung geändert wird oder mit einem Sonderkennzeichen versehen werden, müssen im Nachgang z.B. während der täglichen Rezeptkontrolle mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen werden. Diese Signatur kann im Programm Rezeptmanagement für mehrere Rezepte in einem Schritt erzeugt werden, indem der HBA der/die verantwortliche Apothekerin/Apothekers in ein Kartenterminal gesteckt und dessen PIN eingegeben wird.

Kann ich während der Rezeptkontrolle das E-Rezept noch korrigieren?

Ja, bis zum Monatsende kann das E-Rezept noch korrigiert werden und erneut zum Abrechnungszentrum geschickt werden.

Benötigt der Patient die eGK in der Apotheke?

Für das Einlösen des E-Rezeptes, ist die eGK in der Apotheke, nicht erforderlich.

Kann eine PTA Fehler in einem E-Rezept heilen?

Es gibt im Rahmen des E-Rezeptes definierte, erlaubte Änderungen, die an dem Rezept vorgenommen werden können. Ist es nötig, dass diese erlaubten Veränderungen vorgenommen werden, werden diese im Abgabedatensatz gespeichert. Diese Änderungen müssen später einem Apotheker mittels dem eHBA signiert werden.

Kann eine PTA mit Einführung des E-Rezeptes weiterhin das Rezept nach Abgabe signieren?

Werden E-Rezepte ohne Korrekturen an der Verordnung beliefert, kann die PTA dies im Rahmen einer einfachen elektr. Signatur durch eine gesteckte SMC-B vornehmen.

Welche Verordnungsformen können auf einem E-Rezept aufgeführt sein?

Fertigarzneimittel, Rezeptur, Wirkstoff, Freitext

Kann ein Kunde eine E-Rezept Verordnung nur noch digital, über eine entsprechende App, einlösen?

Nein, der Kunde kann das E-Rezept auch als Papierausdruck mit den entsprechenden Codes vom Arzt erhalten.

Kann ein bereits in der Warenwirtschaft eingescanntes E-Rezept wieder an den Kunden zurückgegeben werden?

Das E-Rezept kann nur an den Kunden zurückgegeben werden, wenn noch keine Quittung vom E-Rezept-Fachdienst der gematik abgeholt wurde.

Wie kann ich mich auf das E-Rezept vorbereiten?

Egal ob PTA oder Apotheke, jeder in der Apotheke sollte sich mit den Grundlagen und Veränderungen rund um das E Rezept vertraut machen und dazu die in IXOS.campus angebotenen Möglichkeiten nutzen. Das kann dann auch in der Apotheke mit Übungs-E-Rezepten trainiert werden. Diese Trainingsmöglichkeiten stehen ihnen ab Mitte Oktober 2021 zur Verfügung. Hierzu werden alle PHARMATECHNIK Kunden automatisch informiert.

Wie lange ist ein E-Rezept gültig?

Das E-Rezept ist genauso lange gültig, zur Abrechnung mit einer GKV, wie ein Papierrezept - 28 Tage.

Kommt es durch das E-Rezept zu mehr Botenlieferungen?

Es ist sicher zu erwarten, dass Patienten die Möglichkeit sehr schätzen und intensiv nutzen werden, wenn sie ein Rezept vorab bequem & sicher digital in die Apotheke schicken können. Dann ist es auch naheliegend, dass die bequeme Botenlieferung häufiger in Anspruch genommen wird. Wir haben das bereits während der Corona-Pandemie erlebt, dass der Botendienst häufiger als sonst genutzt wurde.

Wie erfolgt die Rezeptkontrolle für E-Rezepte, unterscheidet sich das von normalen Rezepten?

Die Rezeptkontrolle erfolgt wie bisher zentral für alle Vorgänge im IXOS Rezeptmanagement – egal ob Papier oder E-Rezept. Beim E-Rezept wird an dieser Stelle zusätzlich darauf geachtet, dass um Sonderkennzeichen oder Vermerke ergänzte E-Rezepte noch digital mit HBA signiert werden, diese Kontrolle passiert automatisch

Wann und wie wird der Code "entwertet", damit keine Mehrfachversorgung erfolgt?

Sobald die Apotheke das E-Rezept vom Server mit dem Code in die Apotheke geholt hat, steht es auf dem Server nicht mehr für andere Apotheken zur Verfügung. Eine Verordnung kann aber, wie eben beschrieben, wieder auf dem Server zurückgegeben werden.

Kann ich das E-Rezept splitten und die Medikamente in verschiedenen Apotheken abholen?

Ja, das ist möglich. Auf einem E-Rezept-Dokument können bis zu drei einzelnen Verordnungen verschrieben werden, diese werden dann zunächst vollständig vom E-rezept Fachdienst mit dem Sammelcode in die Apotheke übertragen. Es kann dann für jede Verordnung einzeln entschieden werden, ob diese in der Apotheke jetzt eingelöst wird, ob sie in der Apotheke für eine spätere Bearbeitung zurückgestellt wird – oder ob sie an den Patienten zurückgeben werden soll, in diesem Fall wird die einzelne Verordnung auf dem E-Rezept Server wieder für die Bearbeitung in anderen Apotheken „freigeschaltet“.

Gibt es ein Code pro Rezept á 3 Medikamente, oder können in einem Code auch mehrere Verordnungen hinterlegt werden?

Das ausgedruckte E-Rezept enthält ein bis drei Verordnungen als Einzelcodes. Alle Verordnungen eines Rezepts sind in einem Sammelcode zusammengefasst. In der Apotheke sollte primär dieser Sammelcode gescannt werden.

Können E-Rezepte korrigiert werden?

Sie können Änderungen an den Verordnungen, wie Rezeptstatus und Dosierungen vornehmen. Diese müssen jedoch von Ihnen mit einer Verordnungskorrektur begründet werden. In der Warenwirtschaft gibt es dazu eine Vorauswahl möglicher Korrekturgründe.

Datenübermittlung in Drittstaaten (Art. 46-49 DSGVO)


1. Ist der Sitz des Unternehmens außerhalb der Europäischen Union? Wenn "Ja", liegt ein  Angemessenheitsbeschluss der  Europäischen Kommission vor?

Wir bestätigen, dass das Unternehmen seinen Sitz in Deutschland hat.

2. Greift die PHARMATECHNIK auf Unterauftragnehmer bei der Datenverarbeitung zu, welche die Voraussetzung nach Ziff. 1 zutreffen?

Unser Unternehmen greift anlässlich der Datenverarbeitung nicht auf Unterauftragsnehmer zurück, auf welche die Voraussetzungen nach Ziff. 1 zutreffen.

Ist die Aussage richtig, dass der Einsatz eines Fingerprintscanners oder eines Rezeptscanners stets zur Bestellpflicht eines Datenschutzbeauftragten führt?

Der Einsatz eines Datenschutzbeauftragten ist bei der Verwendung von Fingerprintscannern und Rezeptscanner nicht zwingend erforderlich.
Wir haben das entsprechend durch eine Fachanwaltskanzlei prüfen lassen. Einen ausführlichen Faktencheck der Fachanwaltskanzlei zu dem Thema finden Sie unter folgendem Link:

Fingerprint: Wie kann ich die Fingerabdrücke meiner Mitarbeiter verwalten und bei Bedarf wieder löschen?

Sie finden die Verwaltung der Fingerabdrücke in XT in der Systempflege unter Einstellungen / Variablen. Wählen Sie den Navigationseintrag Bediener & Kennwörter aus.

Auf die Seite Bediener können Sie mit Fingerprint Zuordnung - F6 die Fingerabdrücke verwalten. Es lassen sich Fingerabdrücke neu einlesen oder mit dem Mülleimer-Symbol löschen. Mit Alle löschen - F4 werden alle gespeicherten Abdrücke des betreffenden Mitarbeiters entfernt.

Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Tipps & Tricks Artikel zum Thema.

Welche Fingerprint-Sensoren werden in der Apotheke installiert und nach welchen Verfahren werden die Daten erfasst und wie ist Datensicherheit gewährleistet?

Als Fingerprint-Scanner wird bei XT das Modell HID® DigitalPersona® 4500 Fingerabdruck-Lesegerät (https://www.hidglobal.de/products/readers/single-finger-readers/4500-fingerprint-reader) eingesetzt. Der Zugriff auf die vom Fingerabdruck-Lesegerät bereitgestellten biometrischen Daten erfolgt über DigitalPersona One Touch for Windows SDK (https://github.com/iamonuwa/Digital-Persona-SDK)


In der XT Datenbank werden ausschließlich die vom Fingerabdruck-Lesegerät bereitgestellten Fingerprint-Templates als Referenzdaten gespeichert. XT speichert niemals Bilddaten eines Fingerabdrucks und kommt auch nicht mit Bilddaten des Fingerabdrucks in Berührung.
Bei den Fingerprint-Templates handelt es sich um mit einem Template-Protection-Verfahren verschlüsselte Informationen der Minutien des gescannten Fingers. Aus einem Fingerprint-Template ist es nicht möglich das Bild des Fingerabdrucks zu rekonstruieren. Bei der Fingerprint-Authentifizierung wird das in der XT Datenbank hinterlegte Fingerprint-Template gegen das Fingerprint-Template des aktuellen Scans verglichen. Die von der DigitalPersona FingerJet™-Engine des Lesegeräts verwendeten Templategenerierungs- und -protection-Algorithmen sind vom Hersteller nicht veröffentlicht.


Zur Arbeitsweise der Fingerprint-Registrierung und Fingerprint-Verifikation siehe auch:
https://github.com/iamonuwa/Digital-Persona-SDK/blob/master/Docs/Fingerprint%20Guide.pdfhttps://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Publikationen/Studien/BioKeys/DatenschutzfreundlicheAuthentisierungmitFingerabdruecken.html

Fingerprint: Was muss ich in meiner Apotheke bei der Einführung eines biometrischen Systems beachten?

PHARMATECHNIK ist lediglich der technische Anbieter der Fingerprint-Lösung. Die Apotheke selbst ist die ‚datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle‘. In dieser Verantwortung ist die Apothekerin / der Apotheker selbst dafür verantwortlich, den Einsatz der Fingerprint-Lösung gegenüber einer entsprechenden Personalkraft rechtskonform auszugestalten.

Nach Art. 4 Nr. 14 DSGVO sind „biometrische Daten“ personenbezogene Daten (persönliche Daten) zu den physischen, physiologischen oder verhaltenstypischen Merkmalen einer natürlichen Person, die die eindeutige Identifizierung dieser natürlichen Person ermöglichen oder bestätigen.

Nach den Vorgaben des Datenschutzes erfordert die betriebliche Einführung eines biometrischen Systems zur Erfassung von Fingerabdrücken (Fingerprint) die Einwilligung der jeweils betroffenen Person.

Hinweis: Wir weisen an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass PHARMATECHNIK mit den vorstehenden Ausführungen keine Rechtsberatung erbringt oder diese ersetzt und keine Haftung übernimmt.

Was sind personenbezogene Daten?

Alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen. Als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt mittels Zuordnung einer Kennung wie einem Namen zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind, identifiziert werden kann.

Praktisch sind das „alle mit einer Person auf irgendeine Weise verknüpften Daten“; hierzu zählen auch Geschäftsgeheimnisse. Geschäftsgeheimnisse sind etwa i.d.R. alle mit Einkaufsvorgängen verbundenen Daten oder auch Informationen dazu, welche Mitarbeiter Daten verarbeitet haben.

Muss ich von allen Kunden, die bereits eine Einwilligungserklärung zur Speicherung ihrer Daten unterzeichnet haben, eine neue DSGVO-konforme Einwilligungserklärung unterzeichnen lassen?

Zur Beantwortung dieser Frage verweisen wir auf einen Beschluss des „Düsseldorfer Kreises“ (Zusammenschluss der Aufsichtsbehörden für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich) aus September 2016 [Zitat]:

 „Bisher erteilte Einwilligungen gelten fort, sofern sie der Art nach den Bedingungen der Datenschutz-Grundverordnung entsprechen (Erwägungsgrund 171, Satz 3 Datenschutz-Grundverordnung).

Bisher rechtswirksame Einwilligungen erfüllen grundsätzlich diese Bedingungen.

Informationspflichten nach Artikel 13 Datenschutz-Grundverordnung müssen dafür nicht erfüllt sein, da sie keine Bedingungen im Sinne des genannten Erwägungsgrundes sind. Besondere Beachtung verdienen allerdings die folgenden Bedingungen der Datenschutz-Grundverordnung; sind diese Bedingungen nicht erfüllt, gelten bisher erteilte Einwilligungen nicht fort:

    • Freiwilligkeit („Kopplungsverbot“, Artikel 7 Absatz 4 in Verbindung mit Erwägungsgrund 43 Datenschutz-Grundverordnung),

    • Altersgrenze: 16 Jahre (soweit im nationalen Recht nichts anderes bestimmt wird; Schutz des Kindeswohls, Artikel 8 Absatz 1 in Verbindung mit Erwägungsgrund 38 Datenschutz-Grundverordnung).

Für die Mustertexte aus XT/IXOS hat PHARMATECHNIK eine fachanwaltliche Überarbeitung vornehmen lassen, bei der nur einzelne Formulierungen verändert oder entfernt wurden (z.B. wurde „persönliche Informationen“ durch den neuen gesetzlichen Begriff „personenbezogene Daten“ ersetzt).

Braucht die Apotheke einen Datenschutzbeauftragten?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Im Kern wird eine datenschutzrechtlich belastbare Antwort von der Anzahl der Mitarbeiter (sogenannte 20-Mitarbeiter-Grenze) sowie den abschließenden Auslegungen der Datenschutzaufsichtsbehörden abhängig sein.

Da es in der jüngeren Vergangenheit zu dieser Frage unterschiedliche und sich teilweise auch widersprechende Aussagen und Berichterstattungen gab, empfiehlt PHARMATECHNIK im Zweifelsfall die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde des Bundeslandes zu befragen.

Was passiert mit Standard-Einwilligungen und sonstigen Formularen?

Die schon heute in den Warenwirtschaftssystemen hinterlegten Standard-Einwilligungserklärungen werden im Rahmen der PHARMATECHNIK Serviceangebote laufend auf die gültige Rechtsgrundlage angepasst, damit sie den Vorgaben der DSGVO entsprechen. Diese Standard-Einwilligungserklärungen sind somit Bestandteil des Warenwirtschaftssystems.

Unter den Begriff „sonstige Formulare“ fallen z.B. unser „Flyer für die Beantragung einer Kundenkarte“ oder auch die „Einwilligungserklärung für Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter zum Umgang mit biometrischen Daten“, wenn der Apotheker aus Gründen der Datensicherheit ein Fingerprint-System verwenden will.

Was passiert mit der Verschwiegenheitserklärung nach § 203 StGB?

Wir versenden einen anwaltlich ausgearbeiteten und somit DSGVO-konformen AV-Vertrag, der auch eine entsprechende Verschwiegenheitsklausel enthält (Vertragspunkt 3.10).

Muss ich zukünftig beim Hochfahren den Computer durch ein Passwort schützen?

Der Zugriff auf die Benutzeroberflächen, Programme und Anwendungen kann durch Passwörter, KeyCards oder auch Fingerprint-Funktionalität geschützt werden.

Hintergrund: die DSGVO ist „technologieoffen“ formuliert und schreibt somit nicht zwingend bestimmte Maßnahmen vor. Diese müssen den aktuellen Stand der Technik entsprechen.

DSGVO (Datenschutzgrundverordnung): Wie unterstützt mich PHARMATECHNIK bei der Umsetzung der neuen Vorgaben?

Wir unterstützen Sie in gewohnter Weise bei der Beachtung und Umsetzung der neuen Vorgaben durch Hilfestellungen und Serviceangebote wie z.B.:

• Vertragsmuster zur Auftragsverarbeitung (früher 'Auftragsdatenverarbeitung')
• Standard-Einwilligungserklärungen für den Einsatz in der Warenwirtschaft
• sonstige Formulare

Darüber hinaus unterstützen wir Sie im Rahmen der Weiterentwicklung unserer Produktpalette natürlich auch funktional, etwa durch eine programmtechnische Berücksichtigung von Lösch- und Sperrvorgaben für personenbezogene Daten oder auch die Möglichkeit, einem Auskunftsanspruch Ihrer Kunden mit einem entsprechenden Report nachkommen zu können. Über weitere Einzelthemen werden wir Sie sowohl über Newsletter als auch gesonderte Informationsangebote und natürlich auch hier in der Rubrik FAQ fortlaufend informieren.

Kann ich Werbung an Stammkunden od. Patienten verschicken, wenn ich die Adressdaten aus dem System entnehme?

Eine Einwilligung für die Zusendung von Werbung oder Newsletter muss erteilt sein und es darf kein Widerspruch gegen Werbung vorhanden sein.

Wo finde ich meine Telematik-ID?

Im Zuge neuer Anwendungen im Rahmen der Telematikinfrastruktur kann es vorkommen, dass Sie die Telematik-ID Ihrer Apotheke in Drittsoftware oder auf Webportalen angeben müssen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie über die SMC-B verfügen und Ihre Apotheke an die Telematikinfrastruktur angebunden ist.

Wir möchten Sie daher an dieser Stelle darauf aufmerksam machen, wo Sie diese Nummer finden können.

Schreiben von D-Trust oder medisign

Jede Apotheke hat nach Zuteilung der SMC-B einen Brief erhalten, in dem die Telematik-ID aufgeführt ist. Der Brief hat folgenden (oder ähnlichen) Wortlaut:

Sehr geehrte/r Max Mustermann,

zur Information und für Ihre Unterlagen erhalten Sie nun die Telematik-ID für Ihre SMC-B Karte mit der ICCSN 998877665544332211: Telematik-ID : 0-00.0.0000000000.00.000

Bitte beachten Sie, dass zukünftig die Telematik-ID jeder SMC-B Ihren Betriebsstätten jeweils eine eigene, eindeutige elektronische Identität in der Telematikinfrastruktur (TI) zuweist. Diese identifiziert und qualifiziert Sie als Leistungserbringerinstitution im Apothekensektor gegenüber der TI. Diese eindeutige Telematik-ID ist in den Zertifikaten Ihrer SMC-B enthalten.

Wie kann ich Preisaktionen vorbereiten?

Wie Sie im Modul Kalkulationsmodelle Preisaktionen vorbereiten können, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

Welche speziellen Suchfunktionen gibt es an der Kasse und in der Artikelverwaltung?

Wie Sie gezielt nach Artikeln von bestimmten Herstellern, Packungsgrößen, Darreichungsformen oder Lagerartikeln suchen können, zeigen wir Ihnen in unserem Tipps & Tricks-Artikel.

Warum wurden MwSt.-Sätze aus bestimmten Auswertungen entfernt?

Die Angabe der MwSt.-Sätze wurde, da sie in folgenden Listen nicht relevanten sind, aus den entsprechenden Auswertungen der Gesundheitskarte entfernt:


•Einkäufe insgesamt
•Einkäufe Selbstmedikation
•Einkäufe Selbstmedikation und Zuzahlungen
•Zuzahlungen
•Verordnungen


Bei diesen Listen ist die MwSt. nicht relevant, da diese nicht zum Vorsteuerabzug berechtigen (dies kann nur durch die Einzelbelege erfolgen).
Des Weiteren sind die Listen rein informative Ausdrucke/ Aufstellungen/ Aufsummierungen über bezahlte Beträge.

Wie kann ich an der Kasse einen Geschenkgutschein erstellen und einlösen?

Damit Sie im laufenden Tagesgeschäft einfach und unkompliziert einen Gutschein erstellen und einlösen können, haben wir für Sie einen Tipps&Tricks-Artikel zu diesem Thema verfasst.
Klicken Sie hierund informieren sich.

Wie kann ich einen neuen Bediener anlegen?

Wenn Sie in Ihrer Apotheke einen neuen Mitarbeiter begrüßt haben, werden Sie einen neuen Bediener anlegen wollen.

Wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

Wie kann ich eine permanente Inventur durchführen?

Wie Sie in Ihrer Apotheke eine permanente Inventur durchführen können, zeigen wir Ihnen in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

Wie kann ich eine Zuzahlungsliste erstellen?

Ihr Kunde wünscht eine Liste seiner persönlichen Zuzahlungen, die er im laufenden oder vergangenen Jahr geleistet hat, um diese beim Finanzamt einzureichen oder weil er sie für seine persönliche Buchhaltung benötigt.

Die Anleitung finden Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

Wie führe ich eine Jahresinventur bei POS-Lagerhaltung durch?

Wie Sie in Ihrer Apotheke eine Jahresinventur bei POS-Lagerhaltung durchführen können, zeigen wir Ihnen hier.

Was muss ich zum Jahreswechsel beachten?

Das Jahr 2020 geht in Riesenschritten dem Ende entgegen und es gibt einiges zu bedenken bzw. zu erledigen.
Damit Sie nichts vergessen und bestens vorbereitet ins Jahr 2021 gehen, haben wir für Sie eine Checkliste zusammengestellt. Dort finden Sie Hinweise zu Themen wie Inventur, Befreiungen löschen, offene Posten und vieles mehr.

Rufen Sie sich doch einfach den Tipps & Tricks- Artikel Checkliste – Empfehlungen zum Jahreswechsel auf.

Wie kann ich eine Inventur mit Inventurgeräten erstellen?

Wie Sie mit dem XT-Inventurprogramm eine Inventur mit Inventurgeräten durchführen können, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

Wie kann ich versorgungsrelevante Wirkstoffe auswerten?

Wie Sie bspw. versorgungsrelevante Wirkstoffe mit Hilfe des Moduls XT-Listen und Analysen auswerten können, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

Wie kann ich die Rechnungsverwaltung innerhalb der Faktura nutzen?

Wie Sie die Rechnungsverwaltung innerhalb der Faktura nutzen können, lesen in unserem Tipps&Tricks-Artikel

Mein securPharm N-Ident Zertifikat läuft aus, was muss ich tun?

Im ersten Schritt müssen Sie rechtzeitig (4-6 Wochen vor Ablauf) bei der NGDA unter https://ngda.de/ die Verlängerung Ihres Zertifikats beantragen.

Eine Anleitung finden Sie unter folgendem Link: https://ngda.de/anleitung-ngda-p/anleitung-zertifikatsverlaengerung.php  

Nach der erfolgreichen Zertifikatsverlängerung erhalten Sie von der NGDA einen PIN-Brief per Post und Sie müssen in Ihrem IXOS bzw. XT System das neue Zertifikat hinterlegen.  

In IXOS hinterlegen Sie das neue N-ID-Zertifikat unter Systempflege – Firmenstamm - securPharm – F3 Neues Zertifikat.  

In XT hinterlegen Sie das neue N-ID-Zertifikat unter Systempflege– Einstellungen/Variablen - Firmenstamm –– securPharm - F3 Neues Zertifikat.  

Bei Fragen zur Zertifikatsverlängerung wenden Sie sich bitte an die NGDA (https://ngda.de/).

Wo kann ich nachsehen wann mein securPharm N-Ident Zertifikat ausläuft?

In IXOS finden Sie die Information unter Systempflege– Firmenstamm - securPharm

In XT finden Sie die Information unter Systempflege – Einstellungen/Variablen - Firmenstamm – securPharm

Was Sie tun müssen, um ihr Zertifikat bei der NGDA zu verlängern können Sie unter www.pharmatechnik.de/securpharm/ nachlesen.

Wie kann ich in der ABDA-Datenbank nach Synonymen suchen?

Ältere oder weniger gebräuchliche Bezeichnungen von Teedrogen oder chemischen Substanzen können die Bestellung von Kundenwünschen erschweren.

Bei der Recherche kann die ABDA-Datenbank helfen.

Wie Sie dabei vergehen sollten, können Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikellesen.

Wie kann ich Teilbons erstellen?

Manche Kunden wünschen sich einen Teilbon, auf dem nur ein bestimmtes Subtotal ausgewiesen ist. Diesem Wunsch können Sie in XT nachkommen.

Lesen Sie dazu unseren Tipps&Tricks-Artikel.

Wann soll ich den TI-Ready-Check durchführen?

Spätestens nach der Bestellung Ihres PHARMATECHNIK TI-Paket sollten Sie den PHARMATECHNIK TI-Ready-Check durchführen.

Diesen können Sie unter www.pharmatechnik.de/ti durchführen. Um den PHARMATECHNIK TI-Ready-Check durchführen zu können brauchen Sie Ihre PHARMATECHNIK Kundennummer und Ihre IDF Nummer.

Ist es richtig, dass nur die erste SMC-B Karte bzw. ein eHBA finanziert wird?

Die SMC-B Karte wird einmal pro IK-Nummer finanziert und der eHBA einmal pro Apothekeninhaber.

Bei OHG oder GbR auf Nachweis auch für jeden Inhaber einmal.

Gibt es bei der SMC-B, dem eHBA oder generell der TI Verfallsdaten?

Ja, alle Zertifikate in der TI laufen ab Herstellung 5 Jahre, danach muss ein Austausch erfolgen.

Muss die Apotheke über das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) die Versicherungsdaten auf der Karte (eGK) aktualisieren oder macht das der Arzt?

Das macht der Arzt, Sie erhalten immer die aktuellsten Informationen, wenn Sie die eGK einlesen.

Wie sieht das Ausfallszenario bei Konnektor-Defekt/-Ausfall aus?

PHARMATECHNIK hat ausreichend Ersatz-Konnektoren in den Geschäftsstellen und 250 nach Gematik-Vorgaben zertifizierten Mitarbeiter, somit ist ein umgehender Tausch eine eines Konnektors immer gewährleistet.

Gib es Informationen über den Ausstattungsgrad der GKV-Versicherten mit der PIN für die eGK?

Nach unserem Kenntnisstand sind die 3,1 Millionen in der Testregion Westphalen-Lippe ausgestattet, für die restlichen 66,9 Millionen Versicherten fängt der Versand der PIN jetzt an.

Was für einen Internetanschluss benötigt die Apotheke für die TI? Was passiert wen man kein schnelles Internet in der Apotheke hat?

Ihr Internet-Zugang sollte im Download mindestens eine Geschwindigkeit von 6 Mbps/s (DSL 6000) haben. Diese können Sie unter www.speedtest.net/de prüfen.

Bereits heute gibt es in der Apotheke eine ganze Reihe von kritischen Anwendungen die über einen stabilen und schnellen Internetanschluss angebunden und angewiesen sind. z. Bsp. muss bei der Abgabe von Arzneimitteln online im Rahmen der EU-Fälschungsrichtlinie eine Abfrage bei securPharm stattfindet. Aber auch notwendige Verfügbarkeitsabfragen im Rahmen von Rabattverträgen, müssen online bei Großhändlern stattfinden. Wir gehen deshalb davon aus, dass bereits heute auch die notwendige Internetverfügbarkeit für den Anschluss an die TI gewährleistet ist.

Wie bestelle ich den eHBA (elektronischer Heilberufsausweis)?

Die Bestellung erfolgt in zwei Schritten.

  1. Über die jeweilig zuständige Kammer beantragt der Apotheker seine Bezugsberechtigung sowohl für die Institutionskarte (SMC-B) als auch für den Heilberufsausweis (HBA)
  2. Die eigentliche Bestellung erfolgt dann über zugelassene Kartenanbieter (z.B. die Bundesdruckerei) unter Verwendung des Berechtigungsnachweises Ihrer Kammer.

Die Bestellung läuft nicht direkt über die Apothekensoftwarehäuser, diese unterstützen aber bei diesem Prozess.

Unter www.pharmatechnik.de/smcb können Sie neben der SMC-B Karte auch den eHBA bestellen.

Für die Installation der TI in Ihrer Apotheke ist die SMC-B Karte zwingend notwendig. Der eHBA muss nicht am Tag der TI-Installation vorliegen.

Müssen sich die Apothekensoftwarehäuser von der Gematik zertifizieren lassen?

Ja, PHARMATECHNIK hat bereits von der Gematik eine so genannte Konformitätserklärung erhalten.

Ab wann und wie kann ich die TI-Förderung beantragen?

Nachdem nun der erste eHealth Konnektor durch die gematik die Zulassung erhalten hat, hat der Nacht- und Notdienstfonds des DAV e.V. (NNF) den portalgestützten TI-Antrag zur Beantragung der Erstattungspauschalen freigeschaltet.

  • Anträge können zurzeit nur für Nutzer des zugelassenen Konnektors gestellt werden. PHARMATECHNIK installiert ausschließlich zugelassene Konnektoren.
  • Anträge können erst nach erfolgter technischer Inbetriebnahme der TI-Komponenten bzw. nach Update von bereits installierten Komponenten auf die eHealth-Funktionalitäten in der Apotheke erfolgen. 
    Aufgrund des Zulassungsdatums der gematik für den ersten Konnektor ist das früheste Inbetriebnahme-Datum der 20.07.2020.
  • Für die Antragstellung ist es zunächst notwendig, dass sich der Apothekeninhaber für die jeweilige Apotheke im NNF-Apothekenportal – sofern noch nicht geschehen - registriert. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter https://portal.dav-notdienstfonds.de/portal/ 

Weitere Informationen zum Antragsverfahren erhalten Sie unter
https://www.dav-notdienstfonds.de/ti-themen/uebersicht/ 

Bei Fragen zur Antragsstellung wenden Sie sich bitte an den Nacht- und Notdienstfonds des DAV e.V.

Was bedeutet QVDA im Zusammenhang mit der Telematikinfrastruktur?

Beim QVDA handelt es sich um einen qualifizierten Vertrauensanbieter. Dieser ist für die Herstellung der SMC-B und des HBA zuständig und wird im ersten Schritt des Beantragungsprozesses dieser Karten von Ihnen als Antragsteller ausgewählt.

Alle Informationen zur SMC-B und HBA können Sie unter www.pharmatechnik.de/smcb nachlesen und auch dort über einen Link bestellen.

Gibt es heute schon zertifizierte eHealth Konnektoren auf dem Markt?

Ja, am 24.07.2020 wurde der erste eHealth Konnektor von der Gematik zugelassen. Am gleichen Tag hat PHARMATECHNIK den ersten eHealth Konnektor in der Apotheke am Borkener Klinikum installiert. Mit der ersten Installation hat der sofortige Rollout der TI bundesweit bei PHARMATECHNIK Kunden begonnen.

Ab dem 30.09.2020 ist die Anbindung an die TI für Apotheken verpflichtend und die Voraussetzung, damit digitale Angebote wie das eRezept, die elektronische Patientenakte und der elektronische Medikationsplan verwirklicht werden können.

Haben Sie das PHARMATECHNIK TI-Paket noch nicht bestellt, so können Sie dieses unter www.pharmatechnik.de/ti tun. Nutzen Sie unseren SMART-Service und wir erledigen die TI-Bestellung für Sie.

Wie kann ich elektronische Geräte sicher und schonend reinigen?

In der aktuellen Situation, vor allem in Hinblick auf COVID-19, ist auf erhöhte Hygiene zu achten. Neben den allgemeinen Hinweisen des Robert Koch Instituts möchten wir Ihnen hier eine Empfehlung geben, wie Sie Ihre EC-Geräte, Kundendisplays und weitere elektronische Geräte sicher und schonend reinigen können.

Unsere Empfehlungen finden Sie in diesem Dokument.

Es gibt eine neue Vereinbarung zum Rahmenvertrag über die Abweichungen von den Austausch –und Auswahlregelungen, was muss ich hier beachten?

Eine Übersicht über den Inhalt der Vereinbarung und die Bedeutung für die Rezeptbelieferung finden Sie in der Sondermeldung "COVID-19: Vereinbarung zum Rahmenvertrag über Abweichungen von den Austausch- und Auswahlregelungen“

Viele Krankenkassen gestatten das Übergehen von Rabattverträgen, wenn ich einen Artikel nicht vorrätig habe. Wie gehe ich vor?

Die AOK Rheinland/Hamburg, die Ersatzkassen sowie <link www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/03/19/weitere-kassen-lockern-rabattvertraege _blank>weitere Primärkassen</link> gestatten inzwischen das Übergehen von Rabattverträgen, wenn der Rabattartikel nicht auf Lager ist und bestellt werden muss.

Es dürfen stattdessen geeignete Lagerartikel unter Verwendung der üblichen Sonder-PZN für die unverzügliche Abgabe abgegeben werden. Diese Maßnahme soll helfen, die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zu verlangsamen.

Für die Rezeptbelieferung zulasten der teilnehmenden Kassen bedeutet dies folgendes:

  • Der Rahmenvertrag und die gültigen Rabattverträge sind grundsätzlich weiterhin zu beachten. Führen Sie die Artikelsuchen in IXOS/XT wie gewohnt durch, um nach Möglichkeit rabattbegünstigte Arzneimittel für Ihre Patienten auszuwählen.

  • Wenn ein rabattbegünstigter oder preisgünstiger Artikel nicht vorrätig ist, dürfen Sie den nächstgünstigen Artikel auswählen, der an Lager ist, ohne den vorrangig abzugebenden Artikel zu bestellen – auch wenn dieser Artikel lieferbar wäre.

  • Dies gilt für Rabattartikel ebenso wie für preisgünstige Artikel nach aut idem oder Importregelung.

  • Verwenden Sie in diesen Fällen das gewohnte Sonderkennzeichen PZN 02567024 mit dem Faktor 5 (bei Nichtabgabe Rabattartikel) oder 6 (Nichtabgabe preisgünstiger Artikel) wegen unverzüglicher Abgabe. IXOS/XT weist Sie im Verkaufsvorgang wie gewohnt auf die Notwendigkeit der Sonder-PZN hin.

  • Wir empfehlen, in diesen Fällen den Grund für die Nichtabgabe des Rabattartikels bzw. preisgünstigen Artikels auf dem Rezeptformular schriftlich zu dokumentieren (z. B. "Corona").

Immer mehr Kassen schließen sich in diesen Tagen dieser Regelung an. Bitte beachten Sie diesbezüglich entsprechende aktuelle Mitteilungen Ihres zuständigen Verbandes!

Mein Großhändler ändert die Bestellzeiten bzw. die Vertragsdaten - was muss ich tun?

In XT werden die Vertragsdaten automatisch täglich sowie nach jedem Serverstart bei den Lieferanten abgefragt. Jede Änderung wird mit einer Infocenter-Meldung signalisiert.

  • Wenn Sie die automatisch über MSV3 übermittelten Bestellzeiten in XT nutzen, müssen Sie hier nichts weiter tun.
  • Falls Sie eigene Bestellzeiten angegeben haben, können Sie die automatisch übermittelten mit Hilfe der Infocentermeldung nach Wunsch übernehmen.

Wie kann ich meine Artikelscanner desinfizieren?

Zur Desinfektion von Scanner-/Geräteoberflächen gibt es eine Empfehlung von der Firma Datalogic.

Die Empfehlung von der Firma Datalogic finden Sie unter folgendem Link: <link www.datalogic.com/deu/medienzentrum/neuigkeiten/desinfektionsempfehlungen-für-datalogic-produkte-nd2-5992.html&gt;https://www.datalogic.com/deu/medienzentrum/neuigkeiten/desinfektionsempfehlungen-für-datalogic-produkte-nd2-5992.html</link> 

Wie kann ich die Ansicht der Artikelverwaltung anpassen?

Damit Sie die Artikelverwaltung optimal nutzen können, haben Sie Möglichkeit die Ansicht zu konfigurieren. Lesen Sie dazu unsere<link fileadmin/user_upload/Pharmatechnik/Downloads/XT/Ansicht_der_Artikelverwaltung_konfigurieren.pdf _blank>Anleitung</link>

Müssen Bons auch bei einem Zahlbetrag von 0 Euro gedruckt werden?

Ja, die Kassensicherungsverordnung enthält keine Bagatellgrenze. Deshalb muss nun auch bei Geschäftsvorgängen mit 0 Euro der Bon gedruckt werden, wie z. B. bei der Rezeptbelieferung an zuzahlungsbefreite Patienten.

Wie kann ich abgelaufene Zuzahlungsbefreiungen löschen?

    Um abgelaufene Zuzahlungsbefreiungen zu löschen, gehen Sie wie folgt vor:

    • Öffnen Sie das Programm Serviceauswertungen unter dem Arbeitsbereich Büro.
    • Wählen Sie die Auswertung AblaufBefr. aus.
    • Drucken Sie die Liste aus oder brechen Sie den Druck mit Esc ab.
    • Bestätigen Sie die Abfrage mit Ja.

      Damit wurde bei den betroffenen Kunden der Status auf zuzahlungspflichtig gesetzt und das Befreiungsdatum gelöscht.

      Wie verhalte ich mich im Verkaufsvorgang bei technischen Störungen des securPharm-Systems?

      Wie Sie im securPharm-Störungsfall den Verkaufsvorgang durchführen können, lesen Sie in unserem <link file:6203 _blank>Tipps&Tricks-Artikel</link>.

      Wie kann ich die Preiskalulation bei Privatrezepten gestalten?

      Wenn Sie Ihre Preise bei nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittelen individuell gestalten, so haben Sie aber auch die Möglichkeit bei Privatrezepten oder grünen Rezepten standardmäßig den ABDA-VK zu berechnen. Wie Sie dabei vorgehen, lesen Sie in unserem <link file:6140 _blank>Tipps&Tricks-Artikel </link>nach.

      Wie kann ich die Aut-idem-Suche konfigurieren und nutzen?

      Die Aut-Idem-Suche kommt sowohl bei der Belieferung von GKV-Rezepten als auch bei Privatrezepten zum Einsatz.

      Lesen Sie dazu unseren <link fileadmin/user_upload/Pharmatechnik/Downloads/XT/Tipps_zur_Aut-idem-Suche.pdf _blank>Tipps&Tricks-Artikel</link>

      Wie gehe ich vor, wenn ich einen Rabattartikel nicht abgeben kann?

      Die Abgaberangfolge laut Rahmenvertrag erfordert, dass auch bei einer Nichtabgabe von Rabattartikeln bevorzugt preisgünstige Artikel (nach aut idem oder preisgünstige Importe) abgegeben werden. Deshalb gehen Sie in solchen Fällen idealerweise wie folgt vor:

      Wenn Sie bei der Eingabe eines Rezeptverkaufs Rabattartikel angezeigt bekommen, diese jedoch nicht abgeben können (wegen Nichtlieferbarkeit, pharmazeutischen Bedenken oder zur Akutversorgung), können Sie die Rabattvertragssuche ganz einfach mit Esc abbrechen und gelangen dann automatisch in die korrekte nachfolgende Suche entsprechend der Abgaberangfolge des Rahmenvertrags.

      Falls es sich um ein Arzneimittel im Generikamarkt handelt:

      Es wird eine Aut-idem-Suche durchgeführt. In der Trefferliste der Aut-idem-Suche sehen Sie unter Preisgünstig (nach aut idem) alle preisgünstigen Artikel entsprechend der Aut-idem-Regelung aufgelistet. Wählen Sie das gewünschte Präparat aus. Beim Übernehmen in die Kasse wählen Sie dann das entsprechende Sonderkennzeichen für die Bedruckung aus.

      Falls es sich um ein Arzneimittel im Importmarkt handelt:

      Es wird eine Importsuche durchgeführt. Sie können nach Wunsch direkt einen Import aus der Liste auswählen, der den GKV-VK des verordneten Artikels nicht übersteigt. Zum Erreichen des Einsparziels von 2 % nach Rahmenvertrag ist jedoch die Auswahl eines preisgünstigen Imports sinnvoll, der nicht teurer ist als der verordnete.

        

      Alternativ können Sie aus einer Trefferliste auch direkt mit Import – F11 in die Importsuche bzw. mit Idem – F12 in die Aut-idem-Suche springen. Entfernen Sie bei Verwendung von Idem – F12 ggf. die Kostenträger-IK aus dem folgenden Fenster, um alle Präparate nach aut idem (und nicht nur Rabattartikel) anzuzeigen, und bestätigen mit Suche starten – F12.

      Nach einer zuvor durchgeführten Rabattvertragssuche ist der Weg über die Esc-Taste jedoch der schnellste und sicherste, da XT automatisch den richtigen Weg in entweder die Aut-idem-Suche oder die Importsuche einschlägt.

      Wie kann ich die Nichtverfügbarkeit gemäß Rahmenvertrag § 2 Absatz 11 belegen?

      Die Rückmeldungen des Großhandels nach Online-Anfragen werden automatisch für drei Jahre in XT gespeichert.

      Es kann daher nützlich sein, die automatische Online-Anfrage für Verkaufsvorgänge und Trefferlisten zu aktivieren. So wird die (Nicht-)Verfügbarkeit bei jeder Nachlieferung im Verkauf und bei jeder Artikelsuche (z. B. Rabattvertrags-, aut idem- oder Importsuche) automatisch in XT dokumentiert. Sie finden die Einstellungen dafür unter Systempflege -> Einstellungen / Variablen -> Kassenparam. Im Reiter Online-Anfrage können Sie die Punkte Automatische Online-Anfrage im Verkauf und Automatische Online-Anfrage der Artikeltrefferlisten kassenübergreifend aktivieren. Im Reiter Kassen -> Lokale Parameter lassen sich diese Einstellungen für die gewünschte Kasse individuell tätigen.

      Wenn Sie mit dem Rezeptscan arbeiten müssen Sie die Spalte Kz. Onlineanfrage konfigurieren, damit die Online Anfrage erfolgt und gespeichert wird.

      Um die Einstellung vorzunehmen gehen Sie wie folgt vor:

      Sie öffnen das Einstellungsfenster aus dem Rezeptscan-Fenster über die Funktionstaste Alt + F12 – Einstellungen. Unter dem Karteireiter Artikel-Spalten übernehmen Sie das Kennzeichen Kz. Onlineanfrage über die Pfeile von der linken auf die rechte Seite derTabelle. Speichern Sie die Änderung mit Speichern – F1.

      Wenn Sie die Ergebnisse einer durchgeführten Online-Anfrage in der Artikelverwaltung direkt ausdrucken möchten, wählen Sie Rückmeld. drucken OA – Alt+F8.

      Um in den Rückmeldungen für einen bestimmten Artikel zu recherchieren, suchen Sie den Artikel in der Artikelverwaltung heraus, öffnen Sie die Artikeldetails – F8 und wählen Sie dann OA Recherche – Alt+F8. Wählen Sie den gewünschten Zeitraum aus und bestätigen Sie mit OK – F12. So können Sie das Ergebnis in der Druckvorschau einsehen und dann ausdrucken.

      Um in Defektmeldungen des Großhandels zu recherchieren, können Sie das Programm Lieferungen anzeigen im Menü Sortiment aufrufen. Wählen Sie den Menüpunkt Rückmeldungen aus, geben Sie den gewünschten Auswertungszeitraum und bei Bedarf den gesuchten Artikel ein und bestätigen Sie mit OK – F12. Sie können das Ergebnis in der Druckvorschau einsehen und dann ausdrucken.

       Mehr dazu lesen Sie in unserem <link file:5905 _blank>Tipps&Tricks-Artikel</link> zum Thema.

      Hinweis: Für die Nutzung der Online-Anfrage ist eine schnelle Internetanbindung der Apotheken-Warenwirtschaft, in der Regel über einen DSL-Anschluss, Voraussetzung.

      Wie belege ich die Nichtverfügbarkeit, wenn ich mit nur einem Großhandel zusammenarbeite?

      Der Rahmenvertrag schreibt zwei Online-Anfragen als Nichtverfügbarkeitsnachweis vor. Mit der Online-Anfrage bei zwei oder mehr Großhändlern ist diese Anforderung erfüllt.

      Falls Ihre Apotheke nur mit einem Großhändler zusammenarbeitet, sollten Sie einen eigenen Prozess definieren, um die vorgeschriebenen zwei Anfragen in sinnvollem Zeitabstand sicherzustellen.

      Ein mögliches Vorgehen könnte sein, Rezepte, auf denen abzugebende Artikel bei der ersten Verfügbarkeitsanfrage während des Kassenvorgangs als nicht lieferbar vom Großhandel zurückgemeldet wurden, separat zu sammeln. Diese Rezepte oder die betreffenden Verordnungszeilen können dann später erneut an der Kasse gescannt bzw. eingegeben werden. Nach erfolgter Online-Anfrage kann der Kassenvorgang dann abgebrochen werden.

      Wie kann ich einen Lagerartikel zu einem Wirkstoff suchen?

      Wenn Sie zu einem Wirkstoff einen Lagerartikel suchen, können Sie das an der Kasse über die Erweiterte Suche machen. Wie Sie dabei vorgehen, lesen sie in unserem <link fileadmin/user_upload/Pharmatechnik/Downloads/XT/Lagerartikel_zu_einem_Wirkstoff_suchen.pdf _blank>Tipps&Tricks-Artikel</link>.

      Wie kann ich mir einen Hinweis auf den letzten Abverkauf an der Kasse konfigurieren?

      Wenn ein Kunde länger nicht mehr in Ihrer Apotheke war, kann es sein, dass sich in der Zwischenzeit die Krankenkasse geändert hat.

      Damit in so einem Fall eine falsche Zuordnung der Rabattverträge vermieden wird, sollte der neue Kostenträger in der Adressverwaltung aktualisiert werden.

      Wie Sie sich eine Hinweismeldung an der Kasse konfigurieren können, lesen Sie in unserem <link file:5860 _blank>Tipps&Tricks-Artikel</link>.

      Wie funktioniert ein übergreifender Verkauf im Apothekenverbund?

      Arbeiten Sie mit Partnerapotheken im Verbund, so haben Sie die Möglichkeit die Funktion Lagerabgleich zu nutzen, um Kunden evtl. Warte- oder Abholzeiten zu ersparen.

      Wie Sie dabei vorgehen, lesen Sie in unserem <link file:5803 _blank>Tipps&Tricks-Artikel</link>.

      Wie lege ich eine verdächtige Packung in Quarantäne oder hebe die Quarantäne wieder auf?

      In Kasse und Faktura:

      Im Fenster Artikel gegenscannen erkennen Sie nicht abgabebereite Packungen nach dem Scannen des DataMatrix-Codes an einem roten Icon. Der Detailbereich gibt Auskunft über die Rückmeldung des securPharm-Servers und gibt entsprechende Handlungsempfehlungen. Um eine nicht abgabebereite Packung aus dem Vorgang zu entfernen, markieren Sie sie und wählen Sie Packung entfernen – F4. Es erfolgt eine Anfrage, ob die Packung auch separiert werden soll. Sofern ein Fälschungsverdacht besteht, wählen Sie Entfernen und Quarantäne aus. POS-Artikel, die in Quarantäne gelegt werden, werden dabei vom Bestand in der Warenwirtschaft abgebucht.

      In der securPharm-Verwaltung:

      Im Menü Sortiment finden Sie die securPharm-Verwaltung. Dort sehen Sie eine Übersicht über die für securPharm gescannten verifikationspflichtigen und teilweise verifikationspflichtigen Packungen mit detaillierter Auflistung des Kommunikationsprotokolls mit dem securPharm-Server. Um eine Packung in Quarantäne zu legen, markieren Sie sie und wählen Sie Quarantäne legen – F11. POS-Artikel, die in Quarantäne gelegt werden, werden dabei vom Bestand in der Warenwirtschaft abgebucht.

      Mit Quarantäne aufheben – Strg+F11 können Sie den Quarantäne-Status einer Packung wieder aufheben, wenn kein Fälschungsverdacht mehr besteht. Für POS-Artikel, deren Quarantäne aufgehoben wird, wird die Packung zum Bestand in der Warenwirtschaft zugebucht.

      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Wie kann ich Angebotslisten verknüpfen?

      Um wirtschaftlich optimal zu bestellen, müssen die aktuellen Angebotslisten mit dem entsprechendem Großhändler in XT verknüpft werden.

      Wie Sie dies einstellen, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Informieren Sie sich <link file:5784 _blank>hier</link>.

      Welche Änderungen bringt der Rahmenvertrag aus Sicht der PHARMATECHNIK Warenwirtschaft mit sich?

      Der Import- und Generikamarkt schließen sich zukünftig gegenseitig aus.

        • Importmarkt
          Der Importmarkt besteht zukünftig nur aus denjenigen Fällen, in denen keine Generika, jedoch Importe abgegeben werden können:
          • keine Auswahlmöglichkeit außer Original-/Importarzneimittel (patentgeschützter Markt)
          • Ersetzungsausschluss vorgenommen
            (= gesetzte aut idem-Kennzeichnung)
          • Fertigarzneimittel der Substitutionsausschlussliste
          • biotechnologisch hergestelltes Fertigarzneimittel, dessen Austausch nicht durch den G-BA geregelt ist.
        • Generikamarkt
          Falls der Importmarkt nicht betroffen ist, ist der "Generikamarkt" / "generische Markt" betroffen. In diesem Fall werden Importarzneimittel wie Generika hinsichtlich der Austauschregeln behandelt.
           

      Im Importmarkt gelten neue Regeln zur Ermittlung der Preisgünstigkeit (15/15/5- statt 15/15-Regel und ggf. wird der Festbetrag herangezogen zur Ermittlung der Preisgrenze, ab wann ein Import als preisgünstig gilt.)
      15/15/5-Regel:
      Ein Import gilt als preisgünstig, falls der für den Versicherten maßgebliche Abgabepreis der Packung unter Berücksichtigung der gesetzlichen Rabatte

      • bei einem Abgabepreis bis einschließlich 100 € einen Preisabstand von mindestens 15 %,
      • bei einem Abgabepreis von über 100 € bis einschließlich 300 € einen Preisabstand von mindestens 15 €,
      • bei einem Abgabepreis über 300 € einen Preisabstand von mindestens 5 %

      unterhalb des Preises des Referenzarzneimittels einnimmt.

      Im Generikamarkt werden bei der Ermittlung der Preisgünstigkeit zukünftig die "gesetzlichen Rabatte" (Abschläge nach § 130a Absatz 1, 1a, 2, 3a und 3b SGB V) berücksichtigt.
      Falls kein rabattbegünstigtes Arzneimittel vorhanden ist, stehen im Generikamarkt zukünftig nur die vier im GKV-VK preisgünstigsten Fertigarzneimittel zur Auswahl. (Vorher: Rahmenvertrag § 4 Absatz 4: "Kommt eine vorrangige Abgabe rabattbegünstigter Arzneimittel … nicht zustande, … stehen … die drei preisgünstigsten Arzneimittel … und … zusätzlich das namentlich verordnete Arzneimittel oder ein importiertes Arzneimittel nach Maßgabe des § 5 zur Auswahl …").

      Wo kann ich den Rahmenvertrag einsehen?

      Der Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Absatz 2 SGB V ist ein zentrales Regelwerk. Er wird zwischen dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) und dem Deutschen Apothekerverband e.V. (DAV) geschlossen und enthält alle wichtigen Regeln zur Arzneimittelversorgung GKV-Versicherter und zur Abrechnung zwischen Apotheken und gesetzlichen Krankenkassen.

      Sie können den vollständigen Vertrag auf der Website der ABDA unter <link www.abda.de/fileadmin/assets/Vertraege/Rahmenvertrag-Arzneimittelversorgung-Paragraf-129-Abs-2-SGB-V-idF-2019-01-01.pdf>diesem Link</link> einsehen.

      Wie unterstützt mich Pharmatechnik?

      Zentraler Punkt ist die Umsetzung der Abgaberegeln durch unsere Warenwirtschaft. Den Umstellungsprozess begleiten wir für Sie, unsere Kunden und deren Apothekenteams, mit umfangreichen Informationen. Zentral sind an dieser Stelle die bereits ab Mitte Juni beginnenden Webinare, zu denen wir Sie herzlich einladen möchten. Darin wird auf die Auswirkungen der Änderungen in Ihrer Warenwirtschaft eingegangen. Sie können sich bereits heute unter www.PHARMATECHNIK.de/service/akademie-dr-graessner/webcollege/ für einen der Termine registrieren. Auch in IXOS aktuell (IXOS-Kunden) oder in unserem Briefkasten (XT-Kunden) werden wir Sie mit wichtigen Informationen versorgen.

      Was ist mit „Rahmenvertrag“ gemeint?

      Der Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Absatz 2 SGB V ist ein zentrales Regelwerk. Er wird zwischen dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) und dem Deutschen Apothekerverband e.V. (DAV) geschlossen und enthält alle wichtigen Regeln zur Arzneimittelversorgung GKV-Versicherter und zur Abrechnung zwischen Apotheken und gesetzlichen Krankenkassen. Im Rahmenvertrag wird unter anderem die Auswahl preisgünstiger Arzneimittel geregelt, also z.B. unter welchen Bedingungen preisgünstige wirkstoffgleiche Arzneimittel oder preisgünstige Import-Arzneimittel abgegeben werden müssen.

      Wie kann ich einen neuen Großhändler anlegen?

      Wie ein neuer Großhändler in der XT-Warenlogistik richtig hinterlegt und konfiguriert wird, lesen Sie in unserem <link fileadmin/user_upload/Pharmatechnik/Downloads/XT/Neuer_Grosshandel.pdf _blank>Tipps&Tricks-Artikel </link>nach.

      Wie kann ich einen fiktiven Kunden anlegen, um optimal beraten zu können?

      Wie Sie sich einen fiktiven Kunden zur Beratung anlegen können, lesen Sie in unserem <link file:5722 _blank>Tipps&Tricks-Artikel </link>nach.

      Wie kann ich mich im Bestellprozess auf Kühlartikel hinweisen lassen?

      Sie haben die Möglichkeit, sich bei Bestellungen auf Kühlartikel hinweisen zu lassen. Wie Sie die entsprechenden Einstellungen vornehmen, zeigen wir Ihnen im Tipps&Tricks-Artikel.

      Wie kann ich Rezepte zur künstlichen Befruchtung beliefern und abrechnen?

       In unserem <link fileadmin user_upload pharmatechnik downloads xt kuenstliche_befruchtung.pdf _blank>Tipps&Tricks-Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie Rezepte für Arzneimittel zur künstlichen Befruchtung sicher beliefern können. Klicken Sie den Link an und informieren sich.

      Wie kann ich nach einem internationalen Arzneimittel suchen?

      Wenn ein Patient mit einer AM-Packung aus dem Ausland in Ihre Apotheke kommt und das vergleichbare deutsche Präparat bestellen möchte, so haben Sie die Möglichkeit den Wirkstoff über die ABDA-Datenbank zu recherchieren.

      Wie Sie dabei vorgehen müssen, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikelnach.

      Wie kann ich doppelt angelegte Adressen zusammenführen?

      Über die Versichertenkarte oder manuell haben Sie versehentlich Adressen doppelt in der Adressverwaltung angelegt.

      Um diese zusammenzuführen, müssen die Einträge in den Feldern Vorname, Name, Straße und Ort übereinstimmen.

      Wie das genau funktioniert, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel nach.

      Wo kann ich mich zu idealen Vorgehensweisen im Rahmen von securPharm informieren?

      Wir haben für Sie Best Practice Empfehlungen rund um securPharm zusammengestellt. Klicken Sie hier und informieren sich.

      Darf eine Apotheke ein Arzneimittel ohne vorherige Verifizierung abgeben, falls z.B. das Internet oder der Strom ausfällt?

      Ab dem 9.2.2019 ist es bei vorübergehenden technischen Störungen zum Zeitpunkt der Abgabe erlaubt, Arzneimittel abzugeben und die Verifizierung und Ausbuchung nachträglich durchzuführen, sobald die Störungen behoben sind. Hierfür haben wir in IXOS und XT eine Möglichkeit geschaffen, die Daten zeitlich unbegrenzt zwischenzuspeichern und sobald das System wieder online ist, werden die betroffenen Artikel dann aus dem securPharm System ausgebucht. Dies geschieht vollkommen automatisch, Sie müssen hier nichts weiter tun.

      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Wie kann ich mich kompakt zum Start von securPharm informieren?

      Um Sie optimal auf den Start von securPharm vorzubereiten, haben wir für Sie das Wichtigste zusammengefasst. Klicken Sie unseren Tipps&Tricks-Artikelan und informieren sich.   

      Manche Data Matrix Codes werden vom System nicht erkannt, woran liegt das und wie gehe ich damit um?

      1. Es gibt aktuell Arzneimittel mit „falschen“ securPharm Data Matrix Codes auf der Packung. Hier haben sich die Hersteller nicht an die offiziellen Vorgaben (Spezifikation) gehalten, wie ein securPharm Data Matrix Code codiert sein muss. Aus diesen Codes können die securPharm-Informationen deshalb nicht ausgelesen werden. Mit einer Softwareanpassung ermöglichen wir es, zumindest die PZN aus dem Code auszulesen.
      2. Es gibt auch einige nicht verifizierungspflichtige Präparate, die Data Matrix Codes auf der Packung aufgedruckt haben, die keinen gängigen Formaten entsprechen und somit auch nicht von den Warenwirtschaftssystemen gelesen werden können.
      3. Es gibt Packungen mit einem Data Matrix Code in schlechter Druckqualität, welche technisch bedingt nicht von den Artikelscannern gelesen werden können.
      In allen Fällen empfehlen wir Ihnen zu prüfen, ob die Packung einen weiteren Code enthält und diesen zu scannen. Wenn es sich um eine verifizierungspflichtige Packung handelt, so müssen Sie – sofern vorhanden – die auf der Packung in Klarschrift aufgedruckten securPharm-Daten manuell erfassen. Bei teilweise verifizierungspflichten Artikeln, können Sie die Eingabe des securPharm-Codes im Fenster Artikel gegenscannen mit Artikel umgehen – F5 überspringen.

      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Wenn ich einen Verkaufsvorgang abbreche, nachdem der securPharm Code schon gescannt wurde, muss ich dann die Packung wieder in das securPharm-System einbuchen?

      Nein, wenn Sie einen Verkaufsvorgang abbrechen, bevor der Bezahlvorgang abgeschlossen wurde, müssen Sie die Packung nicht wieder in das securPharm-System einbuchen. Das Ausbuchen aus dem securPharm-System erfolgt erst nach dem Bezahlvorgang automatisch durch XT.

      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Zu welchem Zeitpunkt wird im Verkauf die Packung tatsächlich aus dem securPharm-System ausgebucht?

      Die Verifizierung (Überprüfung auf Abgabebereitschaft) der Packung erfolgt nach dem Scannen des securPharm Data Matrix Codes. Die Deaktivierung, d.h. das Ausbuchen aus dem securPharm-System, erfolgt erst nach dem Abschluss des Verkaufsvorgangs, also nach dem Bezahlvorgang.

      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Wie gehe ich mit Bestandsware um, die vor dem 9.2.2019 in Verkehr gebracht wurde?

      Wenn die Packung einen Data Matrix Code trägt, scannen Sie diesen ein und das XT System erkennt, ob es sich um eine verifizierungspflichtige Packung handelt oder nicht.

      Wenn die Packung keinen Data Matrix Code trägt, scannen Sie den Strichcode ab. Handelt es sich um eine teilweise verifizierungspflichte Packung, d.h. es sind grundsätzlich Packungen mit und ohne securPharm Data Matrix Code auf dem Markt, so kann die Abfrage zum Scannen des securPharm-Codes erscheinen.

      In dem Fall übergehen Sie die Eingabe des securPharm-Codes im Fenster Packungsinformationen erfassen mit Artikel-Eing. umgehen – F5.

      Wir haben XT nochmals im Hinblick auf Bestandsware optimiert, so dass es im Verkaufsprozess oder im Wareneingang nicht zu falschen securPharm-Rückmeldungen kommt.

      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Wie kann ich einen bevorzugten Lieferanten markieren?

      Wie Sie in XT einen Lieferanten als bevorzugt markieren können, zeigen wir Ihnen in unserem Tipps&Tricks - Artikel

      FAQs zum Thema Inventur

      Damit Sie sich über das Inventur-Handbuch und unsere Tipps&Tricks hinaus noch über besondere Fälle informieren können, haben wir für Sie eine Sammlung an FAQs zusammengestellt. Klicken Sie hier.

      Wie kann ich Ersatzartikel richtig verbuchen?

      Wie Sie Ersatzartikel richtig verbuchen und eine Abholung eines Ersatzartikels auflösen können, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      POR-Lagerhaltung und securPharm – Wie muss ich meine Arbeitsweise umstellen?

      Ab dem 9. Februar 2019 müssen alle Apotheken in Deutschland die Echtheit von verifizierungspflichtigen Arzneimitteln bei der Abgabe überprüfen und diese aus der securPharm-Datenbank ausbuchen.
      Wie Sie bei POR-Lagerhaltung Ihre Arbeitsweise bis zu diesem Zeitpunkt umstellen, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Wie funktioniert die Ausbuchung von Artikeln bei Apotheken mit separater Zahlkasse (easy-Apotheken)?

      Am Beratungsplatz wird für alle securPharm-pflichtigen Packungen automatisch das Gegenscan-Fenster aufgeblendet und das Scannen der Data Matrix Codes angefordert. Die Verifizierung beim securPharm-Server findet an dieser Stelle im Hintergrund statt.

      An der Zahlkasse werden die verifizierten Packungen dann nach Bezahlung beim Totalabschluss automatisch ausgebucht – ein erneutes Scannen des securPharm-Codes an der Zahlkasse ist nicht erforderlich.

      Wie kann ich das securPharm-Zertifikat in XT hinterlegen?

      Ab dem 9. Februar 2019 müssen alle Apotheken in Deutschland die Echtheit von verifizierungspflichtigen Arzneimitteln bei der Abgabe überprüfen und sie aus der Datenbank ausbuchen.

      Für die Teilnahme an securPharm muss sich jede Apotheke bei der NGDA (Netzgesellschaft Deutscher Apotheker mbH) legitimieren.

      Wie Sie dabei vorgehen müssen, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Wie kann ich Verordnungsvorgaben in XT einsehen?

      In der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) legt der G-BA sogenannte Verordnungsvorgaben fest. Ärzte können bestimmte Präparate nur unter festgelegten Bedingungen verordnen.

      Wie Sie die Verordnungsvorgaben in XT einsehen können, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Was bedeuten die Icons in der XT-Warenwirtschaft?

      Zeichen machen das Arbeiten in unserem Warenwirtschaftssystem leichter. Die meisten Icons sind mit Tooltips versehen.
      Damit Sie sich eine Übersicht über alle Icons machen können, haben wir Ihnen eine Liste zusammengestellt.
      Diese können Sie sich in unserem Tipps&Tricks-Artikelaufrufen und ggf. ausdrucken.

      Wie kann ich vorgehen, wenn sich ein Data Matix Code nicht einscannen lässt?

      Auf der Packung sind Seriennummer und der Produktcode in Klarschrift angegeben und können im Warenwirtschaftssystem auch manuell erfasst werden.

      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Wie kann ich in XT Fingerprint einrichten?

      Um Sicherheit vor Fremdzugriffen zu ermöglichen, aber auch um das versehentliche Arbeiten auf dem falschen Bediener zu vermeiden, wurde die kostenpflichtige XT Fingerprint Benutzererkennung entwickelt.
      Wie Sie Fingerprint einrichten können, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Was muss ich als Apotheke mit Lagerhaltung POR beachten, wenn ich nicht mit den Abholscheinen von Pharmatechnik arbeite und die Bestellungen manuell über die Artikelverwaltung auslöse?

      Das securPharm System schreibt vor, dass bei der Abgabe an den Kunden die Packung auf Echtheit geprüft und aus dem securPharm System ausgebucht werden muss. Bei einer Abholung erscheint in Ihrem System das Eingabe-/Scannfenster zur Echtheitsprüfung und Ausbuchen aus dem securPharm System beim Auflösen der Abholung. Somit müssen Sie ab 09.Februar 2019 mit den Pharmatechnik Abholscheinen arbeiten.
      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Muss ich als Apotheke mit Lagerhaltung POR auf POS umstellen, um an securPharm teilzunehmen?

      Nein, die Art der Lagerhaltung spielt keine Rolle.
      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Wie kann ich in XT eine Bedarfsermittlung durchführen?

      Gezielte Direktbestellungen größerer Mengen bei einzelnen Herstellern können sinnvoll sein, um von günstigen Einkaufskonditionen oder kurzfristigen Angeboten zu profitieren.

      Um solche Bestellungen optimal zu planen, können Sie in XT Auswertungen mit festgelegten Kriterien anzeigen und ausdrucken sowie die erhaltenen Daten weiterverarbeiten.

      Wie Sie dabei vorgehen, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.
       

      Wie funktioniert Fingerprint unter XT?

      Fingerprint kann als Weiterentwicklung der XT-Key-Card verstanden werden. Wie bei der Key-Card-Lösung werden gesperrte Programm-Module an der Datenkasse bei einer bestehenden Berechtigung freigeschaltet und ein Benutzerwechsel ermöglicht.

      Auch das Sperren des Hostrechners ist möglich – mit Fingerprint oder Passworteingabe lassen sich die PT-Programme des PTDesktop dann vor Fremdzugriffen schützen.

      Fingerprint kann für alle Programme, Module und Funktionen verwendet werden, bei denen in der Berechtigungsverwaltung die Sperrung mit einem benutzerspezifischen Kennwort möglich ist.

      Wie kann ich den Statistikübertrag zur Lageroptimierung nutzen?

      Wie Sie mit dem Statistikübertrag die Statistik eines ausgewählten Artikels auf einen anderen Artikel übertragen und damit Ihr Lager optimieren können, lesen Sie bitte in unserem dem Tipps&Tricks-Artikel nach.

      Wie kann ich die Einwilligungserklärung anpassen?

      Im Zuge der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wurden die Einwilligungserklärungen zur Speicherung personenbezogener Daten überarbeitet.
      Wie Sie diese nach Ihren Wünschen anpassen können, lesen Sie in unserem Tipps & Tricks-Artikel.

      Eine Video-Anleitung finden Sie zusätzlich auf unserem YouTube-Kanal.

      Welche Datenschutz-Einstellungen muss ich in XT vornehmen?

      Damit die Verarbeitung von Kundendaten sowohl rechtskonform als auch abgestimmt auf Ihre Abläufe in Ihrer Apotheke stattfinden kann, ist es wichtig, dass Sie einige Einstellungen in Ihrem XT-System vornehmen.
      Lesen Sie dazu in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Wie kann ich an der Kasse die Zahlungsart wechseln?

      Auch wenn Sie einen Kassenvorgang abgeschlossen haben, können Sie trotzdem im Nachhinein die Zahlungsart korrigieren.

      Wie Sie dabei vorgehen müssen, lesen Sie in unserem Tipps & Tricks-Artikelnach.

      Wie finde ich problemlos erstattungsfähige Impfstoffe zur Abgabe und Abrechnung?

      Da bei Impfstoffen der Herstellerabschlag (Rabatt nach § 130a (2) SGB V) kammerbereichs-und kostenträgerspezifisch ist, kann es passieren, dass der in der Artikelverwaltung angezeigte GKV-VK bei Impfstoffen vom GKV-VK im Verkaufsvorgang abweicht.
      Wie Sie problemlos einen kostengünstigen Impfstoff zur Abrechnung finden können, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Warum kann man die Kunden nicht per Masse löschen bzw. sperren?

      Dies ist über die Einstellung der entsprechenden Konfigurationsparameter möglich. Eine Beschreibung der Einstellungsmöglichkeiten finden Sie in unserem Tipps&Tricks Artikel zum Thema.

      Wie lange werden Laufkunden im System gespeichert?

      Hierzu sind entsprechende Einstellmöglichkeiten (Konfigurationsparameter) in XT vorhanden. Eine Beschreibung der Einstellungsmöglichkeiten finden Sie in unserem Tipps&Tricks Artikel zum Thema.

      Wo finde ich das Feld, in dem ich den Datenschutzbeauftragten hinterlegen kann?

      XT > Firmenstamm > Finanzen > Datenschutzbeauftragter
      Mehr dazu finden Sie in der Beschreibung zum Update 76.0.85.

      Wie ist der Umgang bei der Verblisterung von Medikamenten?

      Bei der patientenindividuellen Verblisterung von Medikamenten wird das individuelle Erkennungsmerkmal vor dem ersten Öffnen der Packung aus dem System ausgebucht. Am weiteren Vorgehen ändert sich nichts.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Wie ist der Umgang beim Stellen von Medikamenten?

      Beim patientenindividuellen Stellen von Medikamenten wird das individuelle Erkennungsmerkmal vor dem ersten Öffnen der Packung aus dem System ausgebucht. Am weiteren Vorgehen ändert sich nichts.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Benötige ich für securPharm einen Konnektor?

      Nein.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Das Warenwirtschaftssystem kann die abgegebenen Packungen speichern. Speichert es auch die Anzahl der verifizierten Packungen sowie die Anzahl roter und grüner Ampeln? Kann das später von Behörden nachvollzogen werden?

      Für die Speicherung der Ergebnisse in der Warenwirtschaft gibt es durch securPharm keine Vorgaben.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Was passiert mit den Daten auf dem Apothekenserver? Werden die gespeichert oder ausgewertet?

      Die Daten aus der Protokolldatei werden in einer Datenbank gespeichert. Dies dient dazu, später den Prüfpfad im Fall eines Fälschungsverdachts aufbauen zu können. Der Apothekenserver liefert hier den Zeitpunkt der Anfrage und die Betriebsstätte der Anfrage.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Was muss ich bei der Entsorgung einer verfallenen oder beschädigten Packung beachten?

      Wenn die Packung verfallen oder so beschädigt ist, dass sie nicht mehr abgegeben werden kann, muss der Code vor der Entsorgung aus dem System ausgebucht werden.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Was muss ich beachten, wenn Arzneimittel im Wege der kollegialen Aushilfe an andere Apotheken abgegeben werden?

      § 17 Abs. 6c Satz 1 Nr. 5 ApBetrO erlaubt den Bezug von anderen Apotheken in dringenden Fällen. Hier verifiziert die liefernde Apotheke die Packung vor der Weitergabe, die annehmende Apotheke bucht die Packung dann während des Abgabeprozesses aus dem System aus. Der Dokumentationspflicht aus § 17 Abs. 6c Satz 2 ApBetrO (Chargennummer) wird durch die Speicherung des Verifizierungsergebnisses in den Apothekensystemen Rechnung getragen.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Ich habe ein falsches Medikament bestellt und möchte es nun an den Großhändler zurückgeben. Muss ich das Medikament vorher scannen und ausbuchen?

      Nein, das Medikament darf nicht ausgebucht werden, da der Status der Packung im System weiterhin auf „abgabebereit“ bleiben muss. Der Großhändler wird den Status bei Rücknahme der Packung überprüfen.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Wie lange muss ich warten, bis ich nach einem Scan eine Rückmeldung vom System bekomme?

      Die delegierte Verordnung legt fest, dass die die Antwortzeit des Systems – ohne Berücksichtigung der Geschwindigkeit der Internetverbindung – bei mindestens 95 % der Abfragen unter 300 Millisekunden liegen muss. Die Leistung des Datenspeichers muss es Apotheken ermöglichen, ihre Tätigkeit ohne wesentliche Zeitverzögerung auszuführen. Die Partner in securPharm haben sich übrigens auf höhere Anforderungen hin verabredet.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Wie wird mit Chargenüberprüfungen umgegangen?

      Die Durchführung von Chargenüberprüfungen, bei denen eine verifizierungspflichtige Packung geöffnet werden muss, wird wegen des zuvor geschilderten Risikos für die weitere Verwendbarkeit der Packung und des damit einhergehenden finanziellen Risikos für die Apotheken nicht mehr empfohlen. Die entsprechenden Arzneimittel sollen durch die pharmazeutische Industrie stattdessen zurückgerufen werden.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Ist ein Medikament noch abgabefähig, wenn der Originalitätsverschluss gebrochen wurde?

      Bei einem Bruch des Originalitätsverschlusses innerhalb der Apotheke, z. B. zu Prüfungszwecken, muss dieser Bruch dokumentiert und die Packung entsprechend gekennzeichnet und wiederversiegelt werden. (Grundsätzlich kann die so wiederversiegelte Packung auch an andere Marktteilnehmer weiterverkauft werden, es ist aber davon auszugehen, dass es hier nur eine sehr geringe Bereitschaft zum Kauf entsprechender Ware geben wird.) Bei einem Bruch außerhalb des Kontrollbereichs der Apotheke verliert die Packung ihre Abgabefähigkeit. Es wird dementsprechend dringend empfohlen bei Wareneingang die Unversehrtheit der Packung, neben dem Scan des individuellen Erkennungsmerkmals, zu überprüfen.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Kann ein ausgebuchtes Medikament zurückgebucht werden, wenn der Patient bei einem Botendienst nicht angetroffen wurde?

      Ja, der Botendienst liegt im Kontrollbereich der Apotheke und somit kann ein bereits ausgebuchtes Arzneimittel innerhalb von 10 Tagen wieder in das System zurückgebucht werden.
      (Quelle: FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Wie wird die 10-Tage Rückbuchungsfrist berechnet?

      Die Rückbuchungsfrist beginnt mit dem Zeitpunkt der Ausbuchung und endet nach exakt 10 Tagen zur selben Uhrzeit.
      (Quelle:  FAQ Liste - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.)

      Meine öffentliche Apotheke ist eine Krankenhausversorgende Apotheke. Was muss beachtet werden?

      Versorgt Ihre öffentliche Apotheke nach §14 (4) des Gesetzes über das Apothekenwesen ein Krankenhaus, so benötigen Sie keine separate Legitimation der Betriebsstätte als Krankenhausversorgende Apotheke. Es genügt die Legitimation der öffentlichen Apotheke.
      (Quelle: https://ngda.de/produkte-projekte/faq-helpdesk/)

      Wie kann ich Kompressionsstrümpfe nach Maß abrechnen?

      Wie Sie Kompressionsstrümpfe nach Maß korrekt abrechnen können, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikelnach. 

      Kann ich im Normalverkauf einen Packzettel ausdrucken?

      Ja, Sie können aus einem Normalverkauf einen Packzettel drucken.
      Haben Sie mehrere Subtotals erfasst, werden Sie nach Anwahl von Packzettel - F9 gefragt, ob alle Subtotals, nur dieses Subtotal oder die Artikel der GKV-Rezepte auf den Packzettel gedruckt werden sollen.

      Die Lagerartikel werden jeweils getrennt nach Subtotal auf den Packzettel gedruckt.

      Möchten Sie die erfassten Lagerartikel alphabetisch und ohne Subtotal-Zuordnung auf den Packzettel drucken, markieren Sie bitte die Checkbox Artikel in alphabetischer Reihenfolge drucken in den Kassenparametern Bon-Konfig [Alt+F5], Konfiguration [Alt+F9].



      Wie kann ich jedem Mitarbeiter ein Kennwort zuweisen?

      Damit bestimmte Funktionen nur von den dafür vorgesehenen Mitarbeitern ausgeführt werden, kann es sinnvoll sein, wenn Sie eigene Kennwörter vergeben.
      Informieren Sie sich in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Wie kann ich ein BtM aus der Artikeltaxe heraus zur Dokumentation anlegen?

      Mit Hilfe des kostenpflichtigen Programms BtM-info und Verwaltung können Sie unkompliziert und gesetzeskonform Ihre BtM-Dokumentation erledigen.
      Informieren Sie sich in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Was muss ich tun, um in XT DSGVO-konform zu arbeiten?

      • Die Prozesse und Dokumente außerhalb der Warenwirtschaft DSGVO-konform gestalten

      • In XT die Systemeinstellungen rechtskonform einstellen; die konkreten Werte muss der Verantwortliche, ggf. in Zusammenarbeit mit (s)einem Rechtsvertreter und Berufsorganisationen festlegen

      • In XT Daten sauber pflegen - dies erleichtert die Zuordnung zu spezifischen Personen und damit ein korrektes Umgehen mit Kundenanfragen im Bereich des Datenschutzes

      Ich arbeite bisher nicht mit Passwörtern, Key-Cards oder Fingerprint in XT. Muss ich jetzt mit der Berechtigungsverwaltung arbeiten?

       Haftbar bei Verstößen gegen die DSGVO ist immer der Verantwortliche, also der Apothekeninhaber. Daher müssen Sie dies für Ihre Apotheke individuell entscheiden. Wenn bisher schon alle Mitarbeiter vertrauensvoll mit personenbezogenen Daten umgegangen sind, erreichen Sie mit der Berechtigungsverwaltung nur eine zusätzliche Sicherheit in Bezug auf gesperrte Daten im Sinne der DSGVO. Hierzu sollten Sie sich ggf. gesondert informieren.

      Müssen Heimbewohner eine extra Einwilligungserklärung unterschreiben?

       Nach der neuen DSGVO benötigt die Apotheke von allen Betroffenen eine Einwilligungserklärung. Diese Einwilligung muss auch alle Stellen auflisten, an denen die Daten der betroffenen Person gespeichert, genutzt und verarbeitet werden (Partnerapotheken). Es geht also nicht darum, einen Kontaktaustausch für Heimbewohner auszuschließen, sondern darum sicherzustellen, dass dort, wo das aus Datenschutzgründen gefordert ist, auch eine informierte und vollständige Einwilligung vorliegt. Die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorgaben obliegt dabei ausschließlich der Apotheke als Verantwortlichem. So muss sich die Apotheke auch um eine datenschutzkonforme Vertragsgestaltung mit dem Heim kümmern, in der alle datenschutzrechtlichen Aspekte berücksichtigt sind.

      Was sind laut DSGVO legitime Gründe für die Speicherung personenbezogener Daten in der Apotheke?

      Neben anderen, die für Apotheken i.d.R. nicht relevant sind, führt die DSGVO im Artikel 6 folgende Gründe auf:

      • Die Einwilligung des Betroffenen

        • Dafür muss die Apotheke nachweisen können, dass der Betroffene eine Einwilligung zur Datenspeicherung erteilt hat.

      • Die Erfüllung gesetzlicher Aufgaben

        • Dazu gehört etwa die Aufbewahrung aufgrund steuerlicher Aufbewahrungsfristen, bei BtM-Dokumentation usw.

      • Die Wahrung berechtigter Interessen des Apothekers

        • Z.B. Steuerprüfung, Retax-Recherche

        • Diese Interessen sind gegenüber den Interessen des Betroffenen abzuwägen, d.h. das Interesse des Apothekers muss höher sein als jenes des Betroffenen daran, dass die Daten nicht gespeichert werden.

      Wer ist für den Datenschutz in der Apotheke verantwortlich und haftbar?

       Verantwortlich ist der Apothekeninhaber.

      Wie kann ich einen GTIN/EAN-Code mit der PZN verknüpfen?

      Im ABDA-Artikelstamm ist einigen Artikeln eine PZN, aber kein GTIN-bzw. EAN-Code zugeordnet. 
      Haben Sie in der Apotheke einen Artikel vorliegen, der zwar einen Barcode für die GTIN/EAN hat, aber keinen für die PZN, dann wird dieser beim Einscannen nicht erkannt.
      Wie Sie diese Problematik lösen können, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikelnach.

      Was passiert mit Nachlieferungen (Abholern), wenn diese innerhalb der 10 Tage Rückbuchungsfrist nicht abgeholt werden? Wie kann ich diese zurückbuchen?

      Diese müssen gar nicht zurückgebucht werden, da die Packungen erst bei der Abgabe an den Patienten ausgebucht werden müssen. Also in diesem Fall erst wenn die Abholung vom Patienten abgeholt wird.
      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Wie ist mit der Abgabe von Teilmengen zu verfahren?

      Sofern eine Abgabe von Teilmengen verordnet ist, muss die Packung beim ersten Öffnen ausgebucht werden. Da ein Teil ihres Inhaltes abgegeben wurde, kann sie nicht wieder eingebucht werden. Der Rest der Packung bleibt aber grundsätzlich verkehrsfähig und kann, bei einer entsprechenden Teilmengenverordnung, in dieser Apotheke abgegeben werden.
      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Wie oft muss ich meinen Rezeptscanner reinigen?

      Nach vielen Scanvorgängen sammelt sich in einem Rezeptscanner Papier- und Druckerstaub an.

      Dadurch kann sich die Lesbarkeit und der Rezepteinzug verschlechtern. Wir empfehlen, das Gerät mindestens 1x im Monat zu reinigen.

      Die genauere Anleitung dazu und was Sie beachten müssen, können Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel nachlesen.

      Wie kann ich eine Tintenpatrone wechseln?

      Wie Sie ohne Probleme eine Tintenpatrone bei einem Epson TM-J 7500-, Epson TM-H5000II- und Epson TM-U950–Drucker wechseln können, lesen Sie in unserem Tipps & Tricks-Artikelnach.

      Wie kann ich eine Bonrolle austauschen?

      Wie Sie ohne Probleme eine Bonrolle austauschen, können Sie in unserem Tipps & Tricks-Artikel nachlesen.

      Wie kann ich tagesaktuell die neuesten Informationen der ABDATA einsehen?

      Besonders zu neueren Arzneimitteln gibt es oft aktuelle Informationen. Meldungen der AMK (Arzneimittelkommission) sollten im Apothekenalltag besonders beachtet werden.
      Mit dem kostenpflichtigen Modul Aktuelle Informationen können Sie alle Meldungen der ABDATA tagesaktuell aufrufen.
      Weiteres dazu können Sie in unserem Tipps & Tricks-Artikelnachlesen.

      Ich habe Fragen zur Beantragung des Zertifikats, an wen kann ich mich wenden?

      Fragen zur Beantragung des Zertifikats richten Sie bitte an die NGDA.

      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Was genau muss ich als Apotheker seit dem 9.2.2019 tun?

      Seit dem 9.2.2019 müssen Sie alle verifizierungspflichtigen Arzneimittel vor der Abgabe an den Patienten verifizieren und aus dem System ausbuchen. Außerdem gibt die delegierte Verordnung vor, dass jede Arzneimittelpackung einen Originalitätsverschluss tragen muss. Auch diesen müssen Sie überprüfen, um auszuschließen, dass die Packung bereits geöffnet wurde.

      (Quelle:PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Wer trägt die Verantwortung für den Anschluss an das System?

      Die Verantwortung für die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben aus Fälschungsschutzrichtlinie und Delegierter Verordnung, zu der auch die Anbindung an securPharm über den Apothekenserver gehört, trägt der Apothekeninhaber.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Wie funktioniert das securPharm-System zur Verifikation von Arzneimitteln?

      Der pharmazeutische Hersteller versieht im Produktionsprozess jede Packung eines verifizierungspflichtigen Arzneimittels mit einer individuellen Seriennummer. Diese Seriennummer wird zusammen mit Produktcode (als PPN oder NTIN ummantelte PZN), Charge und Verfalldatum im Data Matrix Code (und auch klarschriftlich) auf die Packung aufgebracht. Gleichzeitig werden diese Angaben in das Datenbanksystem der pharmazeutischen Industrie hochgeladen.
      Zur Echtheitsprüfung einer Packung wird der Data Matrix Code der Packung in der Apotheke gescannt. Dies löst eine Überprüfung von Seriennummer und Produktcode gegenüber der Datenbank der pharmazeutischen Industrie aus. Die Verifikationsanfragen aus den Apotheken werden dabei anonymisiert über den Apothekenserver weitergeleitet. Der in dieser Datenbank vermerkte Status einer Packung wird an die Apotheke zurückgemeldet. Wird die Packung nach positiver Rückmeldung abgegeben, wird der Status auf „abgegeben“ gesetzt. Sollte nun eine zweite Packung mit identischer Serien- und Produktnummer verifiziert werden, fällt auf, dass diese bereits abgegeben wurde.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Muss ich Packungen ausbuchen, wenn ich diese an meine Filialapotheke liefere?

      Nein, denn die Packung muss bei der Abgabe an den Patienten ausgebucht werden.
      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Wer ist securPharm e.V.?

      Zur Umsetzung der EU-Fälschungsschutzrichtlinie 2011/62/EU und der delegierten Verordnung (EU) Nr. 2016/161 zum Schutz des Patienten vor gefälschten Arzneimitteln in der legalen Lieferkette in Deutschland haben die ABDA (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.), der PHAGRO (Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels e.V.), der vfa (Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V.), der BPI (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V.), der BAH (Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V.) sowie die Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH und die IFA (Informationsstelle für Arzneispezialitäten GmbH) den Verein securPharm e.V. gegründet. securPharm e.V. ist eine nicht gewinnorientierte Stakeholder-Organisation für den Aufbau des Systems zur Echtheitsprüfung von Arzneimitteln gemäß den gesetzlichen Vorgaben. Ziel von securPharm ist es, dass am 9.2.2019 alle deutsche Marktbeteiligten an das System angeschlossen sind. securPharm versteht sich als deutscher Baustein für das EU-weite Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen.

      (Quelle: http://www.securpharm.de/apotheker/fragen-und-antworten)

      Wann kann ich mit ersten verifizierungspflichtigen Packungen rechnen?

      Grundsätzlich sind alle Packungen, die ein Hersteller ab dem 9.2.2019 in den Verkehr bringt, verifizierungspflichtig. Packungen, die vor diesem Stichtag für den Verkauf oder Vertrieb freigegeben wurden, sind auch ohne die Sicherheitsmerkmale bis zum Ablauf ihres Verfalldatums nicht in ihrer Verkehrsfähigkeit eingeschränkt.

      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Woran erkenne ich ein verifizierungspflichtiges Arzneimittel?

      Die IFA-Datenbank bzw. der ABDA-Artikelstamm wird um entsprechende Informationen erweitert. Das Warenwirtschaftssystem meldet der Apotheke, ob es sich um ein verifizierungspflichtiges Produkt handelt. 

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Was muss ich tun, wenn die Verifizierung negativ ist und eine rote Ampel aufleuchtet?

      Grundsätzlich gilt, dass eine Packung bei roter Ampel nicht abgegeben werden darf und separiert werden muss. Nicht jeder Alarm lässt sofort auf eine Fälschung schließen – auch technische Fehler auf Seiten der Hersteller oder eigene Handhabungsfehler (z.B. eine versehentliche Ausbuchung beim Wareneingang) sind denkbar. Gibt es keine guten Gründe für die Annahme, dass ein solcher Fehler vorliegt, ist die Packung als Fälschungsverdacht einzuordnen und die behördlichen Meldewege einzuhalten.

      (Quelle: http://www.securpharm.de/apotheker/fragen-und-antworten)

      Wird es eine Änderung der Apothekenbetriebsordnung geben, um die Beschädigung bzw. den Bruch des Originalitätsverschlusses für eine stichprobenhafte Fertigarzneimittelprüfung in der Apotheke zu ermöglichen?

      Derzeit ist noch nicht absehbar, ob es eine Änderung der Apothekenbetriebsordnung geben wird. Es ist aber unstrittig, dass Apotheker wie bisher die mit dem Erstöffnungsschutz versehene Packung zu Prüfzwecken öffnen dürfen, wenn Sie die Packung nach positiver Prüfung entsprechend kennzeichnen. Diese Kennzeichnung ist bei Bedarf dem Patienten vor der Abgabe zu erklären. Vor Öffnung der Packung sind die Sicherheitsmerkmale zu überprüfen.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Welche Daten sind im Data Matrix Code enthalten?

      Der Data Matrix Code enthält den Produktcode, welcher die PZN enthält, eine individuelle Seriennummer sowie Chargenbezeichnung und Verfalldatum.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Was passiert, wenn ich den Strichcode scanne?

      Wenn Sie den Strichcode scannen, prüft ihr Warenwirtschaftssystem, ob es sich um eine verifizierungspflichtiges Produkt handelt und weist Sie in diesem Fall darauf hin, dass Sie den Data Matrix Code scannen müssen.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Ein Arzneimittel wurde gescannt und ordnungsgemäß abgegeben. Was soll ich tun, wenn ich dieses Arzneimittel doch wieder zurücknehmen möchte?

      Die delegierte Verordnung sieht vor, dass Packungen, deren Status auf „abgegeben“ gesetzt wurde, innerhalb von 10 Tagen in derselben Betriebsstätte wieder zurückgebucht werden dürfen. Für die Rücknahme von Arzneimitteln gelten weiterhin die Regelungen der Apothekenbetriebsordnung, und der Umgang damit liegt, wie bisher, in der Verantwortung des Apothekers.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Warum reicht es nicht, wenn ich bereits beim Wareneingang die Packung bei erfolgreicher Verifizierung ausbuche – in meiner Apotheke kann doch nichts mehr passieren?

      Gesetzlich ist durch die delegierte Verordnung festgelegt, dass die Echtheitsprüfung „zum Zeitpunkt der Abgabe an die Öffentlichkeit“, d. h. an den Patienten erfolgen muss. Nur die Kontrolle unmittelbar vor Abgabe sichert, dass bei der Echtheitsprüfung die neuesten Informationen genutzt werden können, z. B. weil eventuell eine Charge zwischenzeitlich zurückgerufen wurde oder die Packung bereits in einer anderen Apotheke abgegeben wurde. 

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      In der Hektik passiert es doch mal, dass eine Packung irrtümlich zweimal gescannt wird. Habe ich damit die Abgabefähigkeit zerstört?

      Nein. Man kann den securPharm-Check beliebig oft durchführen. Wichtig ist dabei allerdings, dass Sie die Packung nur verifizieren und nicht aus dem System ausbuchen. Sollten Sie eine Packung versehentlich ausbuchen, können Sie das innerhalb von 10 Tagen rückgängig machen. Die delegierte Verordnung sieht vor, dass Packungen, deren Status auf „abgegeben“ gesetzt wurde, innerhalb von 10 Tagen in derselben Betriebsstätte wieder zurückgebucht werden dürfen.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Warum sollte die erste Prüfung beim Wareneingang erfolgen?

      Die erste Verifizierung beim Wareneingang hat zwei wesentliche Vorteile. Zum einen können die Apotheken ihre Warenwirtschaft effizient gestalten, da Chargenbezeichnung und Verfalldatum nicht mehr per Hand eingepflegt werden müssen, sondern zusammen mit der PZN gescannt werden können. Zum anderen können bei einem Scan am Wareneingang nicht-abgabefähige Arzneimittel frühzeitig – und nicht erst in Anwesenheit des Patienten – erkannt und dem entsprechenden Lieferanten zugeordnet werden. Außerdem minimiert ein Scan bei Wareneingang das Risiko.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Kann ich zusätzlich beim Wareneingang jede Packung scannen?

      Jede Packung kann beim Wareneingang oder auch zu einem anderen Zeitpunkt gescannt und geprüft werden. Die Packung wird dabei aber nicht aus dem System ausgebucht und der Status bleibt weiter aktiv. Die Ausbuchung erfolgt erst bei der Abgabe der Packung an den Patienten.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Wer ist und was macht die NGDA?

      Die Netzgesellschaft Deutscher Apotheker mbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Avoxa und errichtet und betreibt den Apothekenserver. Weiterhin ist die NGDA für die Legitimation und das Onboarding der Teilnehmer verantwortlich.

      (Quelle: PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG)

      Was ist der europäische Hub?

      Der europäische Hub wird benötigt, um grenzüberschreitende Warenströme zu ermöglichen. Er vernetzt die Verifikationssysteme der einzelnen Mitgliedsstaaten miteinander, so dass jede mit den Sicherheitsmerkmalen versehene Arzneimittelpackung in jeder Apotheke in Europa überprüft werden kann. Außerdem dient der Hub als weiterer Andockpunkt für pharmazeutische Unternehmer. Diese können wählen, ob sie ihre Packungsdaten national oder direkt über den Hub hochladen.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Wie ist der Umgang mit ausländischen Packungen (Individualimporten)?

      Mit ausländischen Packungen ist wie mit deutschen Packungen umzugehen. Der Scan des Data Matrix Codes löst eine Verifizierungsanfrage aus, die über den europäischen Hub an das jeweilige nationale System weitergeleitet wird, in dem die Packung gespeichert ist. Verifizieren Sie beispielsweise eine spanische Packung, wird die Verifizierungsanfrage über den europäischen Hub an das spanische nationale Verifikationssystem weitergeleitet.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Tragen Parallelimporte deutsche oder ausländische Codierung?

      Parallelimporte tragen eine deutsche Codierung. Parallelimporteure müssen die Seriennummern der Produkte, die sie unter eigenem Namen in Verkehr bringen, aus dem System ausbuchen. Sie nehmen dann die Position als pharmazeutischer Unternehmer ein und erzeugen eigene Seriennummern, die sie in das Herstellerdatenbanksystem hochladen.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Warum wird für dieses System der Data Matrix Code verwendet?

      Zweidimensionale Barcodes können viele Daten aufnehmen (z.B. zum Produktcode inkl. PZN noch die Seriennummer, die Chargenbezeichnung und das Verfalldatum) und diese mit sehr geringem Platzbedarf abbilden. Ihre Herstellung (Druckverfahren) ist kostengünstig und auch die notwendigen Lesegeräte (Scanner) sind vergleichsweise preiswert. Viele der in den Apotheken vorhandenen Scanner können bereits den zweidimensionalen Data Matrix Code lesen.

      (Quelle: http://www.securpharm.de/apotheker/fragen-und-antworten)

      Warum wird dieses System auch „Ende-zu-Ende-System“ genannt?

      Der pharmazeutische Unternehmer erzeugt an einem Ende der Lieferkette – beim Verpacken des Medikaments – ein Sicherheitsmerkmal, während am anderen Ende der Kette – bei Abgabe an den Patienten in der Apotheke – dieses Sicherheitsmerkmal verifiziert und die Seriennummer ausgebucht wird.

      (Quelle: http://www.securpharm.de/apotheker/fragen-und-antworten)

      Wer kann sich an das Apothekensystem anschließen?

      An das Apothekensystem schließen sich alle Akteure an, die von der Fälschungsschutzrichtlinie betroffen und nicht pharmazeutische Unternehmer sind, insbesondere öffentliche Apotheken, Krankenhäuser und pharmazeutische Großhändler.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Warum gibt es zwei Teilsysteme?

      Die deutschen Stakeholder haben sich für ein System entschieden, welches aus verteilten Datenbanken für Apotheken und pharmazeutische Unternehmer besteht. Mit der Ausgestaltung eines Zwei-Server-Modells wird ein besonderer Schutz sensibler Daten gewährleistet, denn Daten für die Prüfprozesse werden nur anonymisiert ausgetauscht. Die Teilsysteme werden außerdem von unterschiedlichen Gesellschaften betrieben. Das Datenbanksystem für pharmazeutische Unternehmer wird von ACS PharmaProtect GmbH, einer Gesellschaft der Pharmaverbände, betrieben. An das Datenbanksystem der pharmazeutischen Industrie werden alle pharmazeutischen Unternehmer angeschlossen, deren Produkte der Verifizierungspflicht unterliegen. Der Apothekenserver wird von der Netzgesellschaft Deutscher Apotheker mbH (NGDA) errichtet und betrieben.

      (Quelle: http://www.securpharm.de/apotheker/fragen-und-antworten)

      Dürfen OTC-Produkte freiwillig an securPharm teilnehmen und einen Data Matrix Code tragen?

      Laut EU-Kommission ist das Aufbringen eines Data Matrix Codes auf OTC-Packungen zulässig, sofern der Data Matrix Codes keine Seriennummer enthält, gleichwohl können Produktcode, Verfalldatum und Chargenbezeichnung maschinenlesbar enthalten sein.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Für welche Arzneimittel gelten die neuen Sicherheitsmaßnahmen?

      Grundsätzlich gelten die neuen Vorgaben für alle verschreibungspflichtigen Human-Arzneimittel mit Ausnahme der auf der sogenannten White List (Anhang I zur delegierten Verordnung) aufgeführten Arzneimittel. Die White List ist eine Liste der verschreibungspflichtigen Arzneimittel und Arzneimittelkategorien, die die Sicherheitsmerkmale nicht tragen dürfen. In dieser Liste sind 14 Produktkategorien enthalten, darunter Homöopathika, Allergenextrakte, Kontrastmittel und Lösungen für die parenterale Ernährung. Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel dürfen die Sicherheitsmerkmale nicht tragen. Ausnahmen sind die in der Black List (Anhang II zur delegierten Verordnung) aufgeführten Arzneimittel. Die Black List ist eine Liste der nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel und Arzneimittelkategorien, die die Sicherheitsmerkmale tragen müssen. Enthalten ist bislang nur Omeprazol in zwei verschiedenen Stärken.

      (Quelle: www.securpharm.de/apotheken-fragen-und-antworten/)

      Welche Daten und Dokumente werden beim Kassen-Nachschau Export erzeugt?

      Es werden zum einen die Daten exportiert inkl. eines Begleitdokuments, welches die Exportfelder beschreibt, sowie die Verfahrensdokumentation des Herstellers (PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG).

      Welche Besonderheiten gibt es bei der Abgabe von Hilfsmitteln?

      Wie Sie unkompliziert Hilfsmittel abgeben können, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Wie kann ich mich zur Teilbarkeit eines Medikaments in der Rabattvertrags- und aut idem-Suche informieren?

      Wie Sie sich innerhalb der Rabattvertrags- und aut idem-Suche über die Teilbarkeit eines Medikaments informieren können, zeigen wir Ihnen in unserem Tipps & Tricks-Artikel.

      Kassen-Nachschau: Was ist die Verfahrensdokumentation des Herstellers und wo erhalte ich diese?

      Die Verfahrensdokumentation des Herstellers muss gemäß den GoBS (Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme) von 1995 für jedes DV-gestützte Buchführungssystem erstellt und bei einer Betriebsprüfung und Kassen-Nachschau an den Prüfer übergeben werden. 

      Die Verfahrensdokumentation des Herstellers (PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG) für IXOS oder XT, wird automatisch mit dem Datenexport für die Kassennachschau erzeugt und kann gemeinsam mit den exportierten Daten an den Prüfer übergeben werden.

      Kassen-Nachschau: Was ist die innerbetriebliche Verfahrensdokumentation und wer muss diese erstellen?

      Die eigene Verfahrensdokumentation bildet die innerbetrieblichen Abläufe in der Apotheke in Bezug auf die Nutzung des Warenwirtschaftssystems ab. Die innerbetriebliche Verfahrensdokumentation muss durch die Apotheke erstellt werden.

      Kassen-Nachschau: Was muss ich in meiner Apotheke hinsichtlich einer Kassen-Nachschau wissen bzw. berücksichtigen?

      Ab dem 01.01.2018 wird die Finanzverwaltung noch flexibler: Ohne Ankündigung und auch außerhalb einer Betriebsprüfung dürfen Finanzbeamte dann eine Kassen-Nachschau vornehmen. Was das für Sie konkret bedeutet und wie Sie sich optimal auf die Kassen-Nachschau vorbereiten können, erklärt Ihnen der renommierte Steuerberater Dr. Bellinger in seinem ‚Kassen-Nachschau-Merkblatt für Apotheker‘.

      Hier können Sie sich das Merkblatt von Herrn Dr. Bellinger runterladen.

      PHARMATECHNIK selbst darf Sie in steuerlichen Fragen weder beraten noch Empfehlungen aussprechen. Bei weiterführenden Fragen setzen Sie sich bitte direkt mit Ihrer steuerlichen Vertretung in Verbindung.

      Kassen-Nachschau: Wie unterstützt mich PHARMATECHNIK bei einer Kassen-Nachschau?

      PHARMATECHNIK unterstützt Sie funktional, indem z.B. die Weitergabe der elektronischen Daten an den Prüfer bequem und problemlos möglich ist. Wir haben hierfür extra einen Kassen-Nachschau-Datenexport eingerichtet. Sie finden diesen in beiden Warenwirtschaftssystemen (XT/IXOS) unter dem Menüpunkt 'Büro'.

      Unser Tipp: sprechen Sie mit Ihrer Steuerberaterin / Ihrem Steuerberater, wie Sie Ihren Wechselgeldbestand so dokumentieren, dass damit jederzeit die Kassensturzfähigkeit gewährleistet ist.

      Betriebsprüfung: Was ist unter dem Begriff ‚Organisationsunterlagen‘ zu verstehen?

      Die oftmals ‚Bedienungs- und Programmieranleitungen‘ genannten Dokumente entsprechen unseren bisherigen Erfahrungen nach unserem Anwenderhandbuch sowie den jeweiligen Update-Informationen, auf die Sie jederzeit im System einen Zugriff haben. Zudem stellen wir Ihnen im Rahmen einer Betriebsprüfung mit jedem GoBD-Datenexport auch eine ‚Software-Verfahrensdokumentation‘ sowie weitere begleitende Unterlagen (u.a. auch eine Begleitdokumentation zu den Datenquellen des Exports) zur Verfügung.

      Unser Tipp: sprechen Sie mit Ihrer Steuerberaterin / Ihrem Steuerberater, was Sie in Ihrer Verantwortung als Steuerpflichtige / Steuerpflichtiger außer den von uns zur Verfügung gestellten Unterlagen noch zusätzlich an Betriebsdokumentationen zu erstellen haben.

      Betriebsprüfung: Was muss ich hinsichtlich der Aufbewahrung von Daten aus der Warenwirtschaft beachten?

      PHARMATECHNIK selbst archiviert zu keinem Zeitpunkt individuelle (Bewegungs-)Daten seiner Kunden. Für eine sachgerechte Aufbewahrung/Archivierung ist allein der Steuerpflichtige verantwortlich. Bitte beachten Sie die besondere Notwendigkeit der Daten-Archivierung im Falle eines Systemwechsels und die Klärung der Wiederherstellbarkeit des 'Alt-Systems'.

      In beiden Pharmatechnik-Warenwirtschaftssystemen XT und IXOS kann ein sogenannter 'GoBD-Datenexport' erzeugt und auf einem externen Speichermedium abgelegt werden. Dieser Datenexport beinhaltet auch die geforderten Strukturinformationen (Datei 'index.xml'), damit die Daten im Rahmen einer Betriebsprüfung in die Prüfsoftware IDEA eingelesen werden können.

      Bitte beachten Sie auch für dieses Sicherungsmedium eine entsprechend sachgerechte Aufbewahrung.

      DSGVO (Datenschutzgrundverordnung): Was muss ich in meiner Apotheke hierzu beachten?

      Das Thema Datenschutz ist aus der öffentlichen Diskussion nicht mehr wegzudenken. Jedes Unternehmen, das Kundendaten erhält und verarbeitet, muss sich über die (datenschutz-) rechtliche Zulässigkeit dieses Umgangs Gedanken machen. Dies gilt umso mehr für Apotheken, verarbeiten sie doch besonders sensible (Gesundheits-) Daten.

      Was Sie in Ihrem Betrieb grundsätzlich bei der Umsetzung der Vorgaben aus der DSGVO zu berücksichtigen haben, erfahren Sie u.a. über die Datenschutzaufsichtsbehörden der einzelnen Bundesländer, über Institutionen für Datenschutz und Datensicherheit sowie über Apothekerverbände, etwa unter den nachfolgenden Internetadressen:

      https://www.bfdi.bund.de/DE/Home/home_node.html
      https://www.bsi.bund.de/DE/Home/home_node.html
      https://www.datenschutzkonferenz-online.de/

      Über alle Teilbereiche und Themen, die direkt unsere Warenwirtschaftssysteme betreffen, erhalten Sie alle notwendigen Informationen selbstverständlich kompakt & zeitnah stets über die Informationskanäle von PHARMATECHNIK.

      Wie kann ich einen Artikel neu anlegen?

      Wie Sie vorgehen müssen, wenn Sie unabhängig vom Artikelstamm der ABDATA einen Artikel anlegen möchten, lesen Sie in unserem Tipps & Tricks-Artikelnach.

      Wie kann ich einfach und unkompliziert Blutprodukte, T-Arzneimittel, BtM, Ausgangsstoffe und Fertigarzneimittel dokumentieren?

      Wie Sie diverse Dokumentationen in Ihrer Apotheke durchführen können, zeigen wir Ihnen in unserem Tipps & Tricks-Artikel.

      Wie kann ich mit den CAVE-Daten Spezialfälle bearbeiten?

      Wie Sie Spezialfälle, z. B. Patienten mit Allergien, bearbeiten können, zeigen wir Ihnen in unserem Tipps&Tricks - Artikel.

      Wie kann ich Medikationspläne erstellen?

      Der bundeseinheitliche Medikationsplan soll die Arzneimittelsicherheit verbessern.
      Wie Sie diesen in der Apotheke erstellen können, zeigen wir Ihnen in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Wie bearbeite ich telefonische Bestellungen?

      Wie Sie sich die Bearbeitung von telefonischen Kundenbestellungen erleichtern können, zeigen wir Ihnen in unserem Tipps&Tricks-Artikel.

      Wie kann ich die Wirkstoffsuche bei einer Wirkstoffverordnung nutzen?

      Wenn Ärzte den Wirkstoff auf Rezept verordnen, können Sie über die Wirkstoffsuche das passende Präparat finden.
      Wie Sie dabei vorgehen, können Sie in unserem Tipps&Tricks - Artikellesen.

      Wie kann ich Messdaten beim Patienten hinterlegen?

      Gesundheitswerte, wie z. B. BMI, Blutdruck oder Blutzucker, die sich Patienten in der Apotheke bestimmen lassen, können im kostenpflichtigen Medikationsmanagement dokumentiert werden.
      Wie Sie dabei vorgehen, können Sie in unserem Tipps&Tricks - Artikellesen.

      Wie kann ich meine Kunden optimal alternativmedizinisch beraten?

      Damit Sie Ihre Kunden optimal alternativmedizinisch beraten können, gibt es bei XT das kostenpflichtige Modul Alternative Medizin.
      Wie das Modul Sie unterstützt, können Sie in unserem Tipps&Tricks - Artikelnachlesen.

      Wie kann ich mir den Rohertrag anzeigen lassen?

      Es kann hilfreich sein, sich den Rohertrag für Medikamente anzeigen zu lassen, um z. B. zu entscheiden, ob es sich lohnt, dieses Medikament per Boten oder Post zu liefern.

      Wie Sie die Einstellungen im Kassenbild vornehmen können, zeigen wir Ihnen in unseremTipps&Tricks – Artikel.
       

      Wie kann ich Retaxationen mit 'Rx.secure' vermeiden?

      Retaxationen sind stets ärgerlich und außerdem oft kaum nachzuvollziehen, weil man dazu alte Datenstände zu Preisen und Rabattverträgen braucht.

      Mit dem kostenpflichtigen Modul Rx.secure können Sie schnell an Ihrer Kasse bzw. Artikelverwaltung alle wichtigen Informationen einholen.

      Die verfügbaren Daten reichen 24 Monate zurück.

      Wie Sie dazu vorgehen können, zeigen wir Ihnen hier.

      Kann man ein Dosieretikett an der Kasse ausdrucken?

      Um die Arzneimitteltherapiesicherheit zu erhöhen, haben Sie die Möglichkeit, an der Datenkasse Dosierungsetiketten für Laufkunden beim Totalabschluss auszudrucken.

      Klicken Sie hier, wie Sie dabei vorgehen müssen.

      Wie kann ich die Artikelposition im Verkauf tauschen?

      Damit Sie wissen, wie Sie eine Artikelposition im Verkauf tauchen können, haben wir für Sie einen Tipps&Tricks - Artikel verfasst.

      Klicken Sie hier, um sich zu informieren.

      Wie kann ich das Modul ‚Cross Selling‘ bei der Kundenberatung nutzen?

      Mit dem kostenpflichtigen Modul Cross Selling können Sie Ihren Kunden therapieunterstützende Zusatzmedikationen empfehlen.

      Wie Sie dabei vorgehen, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks - Artikel.

      Wie kann ich nach Indikationen suchen?

      Um Ihre Kunden pharmazeutisch optimal zu betreuen, haben Sie die Möglichkeit nach Indikationen zu suchen.

      Wie Sie dabei vorgehen müssen, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks - Artikel.

      Wie kann ich die Informationen nutzen, wenn ich Interaktionen angezeigt bekomme?

      Um Ihre Kunden pharmazeutisch optimal zu betreuen, werden Sie durch die Informationen der Interaktionsanzeige unterstützt.

      Wie Sie an die Informationen gelangen, lesen Sie in unserem Tipps&Tricks - Artikel.

      Habe ich die Möglichkeit, Rechnungsteilbeträge auf Ausfall zu setzten?

      Wenn Ihr Kunde nach einem bereits bezahlten Rechnungsteilbetrag den Restbetrag nicht begleichen kann, haben Sie die Möglichkeit, die Rechnung mit dem Status Ausfall zu kennzeichnen. 

      Dazu markieren Sie in der Faktura im Navigationseintrag Rechn.-Verwaltung die entsprechende teilbezahlte Rechnung und wählen in der Spalte Status im Drop Down-Menü die Option Ausfall aus.

      Beispiel: Status 'Ausfall'

      Kann ich im Wareneingang die Rechungsnummer scannen?

      Sie können beim Buchen des Wareneingangs die Rechnungsnummer scannen.
      Diese wird automatisch in das Feld Rechnungsnr. eingetragen.

      Sie können dazu einen beliebigen Scanner Ihrer Apotheke verwenden.

      Wie kann ich den Medikationsplan bei der Medikamentenabgabe einlesen und aktualisieren?

      Wie Sie mit dem Modul Mediplan.smart den Medikationsplan Ihrer Patienten bearbeiten können, zeigen wir Ihnen in unserem Tipps&Tricks – Artikel.

      Wie kann ich mir Altersbegrenzungen für Medikamente anzeigen lassen?

      Wenn Sie die Lizenz des CAVE-Moduls besitzen, bekommen Sie mit einem Klick Altersbegrenzungen für Medikamente angezeigt.

      Somit können Sie unterschiedliche Altersgruppen in Ihrer Apotheke noch besser beraten und betreuen.
      Klicken Sie hierund informieren Sie sich in unserem Tipps & Tricks–Artikel.

      Wie kann ich in den Fachinformationen eines Präparates suchen?

      Wie Sie schnell und effektiv in den Fachinformationen eines Präparates suchen können, zeigen wir Ihnen in unserem Tipps&Tricks - Artikel.

      Wie kann ich mit dem Bonusmodell arbeiten?

      Mit der Vergabe von Bonuspunkte können Sie Kunden langfristig an Ihre Apotheke binden.

      Wir zeigen Ihnen mit unserem Tipps&Tricks - Artikel, wie Sie dabei vorgehen müssen.

      Parenteralia: Wo finde ich das Antragsformular für die Herstellernummer?

      Müssen Sie eine Herstellernummer beantragen, so können Sie die benötigten <link fileadmin/user_upload/FAQ/XT_Parenteralia_Sondermeldung_Dokumente_Herstellernummer.pdf _blank>Formulare</link> (Musterschreiben Beantragung, Datenerfassungsbogen, Musteranschreiben an Hersteller) nutzen.

      Parenteralia: Was hat es mit der verpflichtenden Herstellernummer auf sich?

      Zur Prüfung der Abrechnungsfähigkeit nicht mehr weiterverarbeitungsfähiger Teilmengen (Verwürfe) durch die Apothekenabrechnungsstellen benötigen Sie eine eindeutige Herstellernummer.

      Die Angabe ist stets verpflichtend, unabhängig ob Einzel- oder Fremdherstellung. Hinterlegen Sie zur Arbeitserleichterung die Nummer in Ihren Einstellungen.

      Kann ich als PHARMATECHNIK-Kunde die Ergebnisse von Kundenzufriedenheitsbefragungen im Service einsehen?

      Die kumulierten Ergebnisse aller Kundenzufriedenheitsabfragen veröffentlicht PHARMATECHNIK permanent auf der PHARMATECHNIK-Internetseite.

      Den speziell hierfür definierten Index für die Service-Performance finden Sie hier.

      Datenschutz & Datensicherheit: Wie ist die Aktualität von Virenscannern, Firewalls usw. gewährleistet?

      Ein automatischer Update-Mechanismus hält Virenscanner, Firewalls und Windows jederzeit auf dem neuesten Stand.

      Kann ich den voraussichtlichen Abholtermin auf den Kassenbon drucken?

      Werden Artikel für Ihre Kunden nachbestellt, können Sie den voraussichtlichen Abholtermin auf den Kassenbon drucken.

      Damit wissen Ihre Kunden, ab wann sie die nachbestellten Artikel in Ihrer Apotheke frühestens abholen können.

      Der aufgedruckte Lieferzeitpunkt wird aus den eingetragenen Lieferzeiten des jeweiligen Lieferanten bzw. Großhändlers ermittelt.

      Möchten Sie diese Funktion nutzen, schalten Sie im Programm Systempflege, Einstellungen/Variablen, Kassenparameter, im Karteireiter Allg. Param die Option Abholbereit auf Abholschein drucken ein.



      Warum öffnet sich die Importsuche nicht bei jedem eingegebenen Importartikel?

      Vorbedingung ist, dass Sie in den Lokalen Parametern der Kassenkonfiguration den Schalter autom. Sprung Importe auf nur bei Rezept gesetzt haben.
      Möchten Sie die Einstellung an allen Kassenarbeitsplätzen vorbelegt haben, so müssen Sie dies an jedem einzelnen Arbeitsplatz vornehmen.

      Wenn Sie nun für ein Kassenrezept einen Artikel auswählen, überprüft das System im Hintergrund, ob ein preisgünstiger Import vorhanden ist.
      Ist kein Artikel vorhanden, welcher den gesetzlichen Bestimmungen zur Abgabe von preisgünstigen Importen entspricht, öffnet sich die Importsuche nicht und der Ausgangsartikel wird automatisch an die Kasse übernommen.

      Blimus-Wie kann ich mir die Medikationsänderungen der letzten x Tage anzeigen lassen?

      Rufen Sie die Medikationen des Patienten, der Einrichtung oder der Sektion auf, für die Sie sich die letzten Änderungen anzeigen lassen wollen.


      Klicken Sie dann auf Änderungen.

      In der nachfolgenden Ansicht können Sie vorgeben, für wie viele Tage rückwirkend die Medikationsänderungen angezeigt werden sollen.

      Wie kann ich kundenbezogene Interaktionen dokumentieren?

      Wie Sie kundenbezogene Interaktionen dokumentieren können, erfahren sie in unserem Tipps&Tricks - Artikel.

      Klicken Sie hier und informieren sich.

      Blimus-Wie kann ich für alle Patienten einer Sektion Medikationsblätter erstellen?

      Rufen Sie sich die entsprechende Einrichtung auf und klicken Sie die gewünschte Sektion an.

      Wählen Sie in der 2. Menüzeile Medikationen aus.
      Es werden alle Medikationen der Patienten dieser Sektion aufgelistet.

      Klicken Sie in der 3. Menüzeile auf Medikationsblatt. In der nachfolgend angezeigten Eingabemaske können Sie den Zeitraum für die aufzuführenden Medikationen vorgeben. (Wird kein Zeitraum vorgegeben, werden alle aktiven Medikationen und zukünftig beginnenden Medikationen für das Medikationsblatt berücksichtigt.)

      Klicken Sie dann auf Drucken. Die Medikationsblätter werden erstellt.
      Sie können nun alle erstellten Medikationsblätter als Datei speichern oder ausdrucken.

      Wie kann ich ein Rezept ‚aut idem‘ kennzeichnen?

      Wenn Sie im Verkauf den Reiter Rezept gewählt haben, öffnet sich das Statusfenster.Hier wählen Sie Rezept AutIdem-F9. Damit haben Sie alle Artikel des Rezeptes als 'aut idem' gekennzeichnet.
      Wenn Sie nur einzelne Artikel kennzeichnen möchten, müssen Sie im Statusfenster nach Auswahl des Status 1 oder 0 mit OK-F12 bestätigen.
      Nach der Kostenträgerabfrage geben Sie den gewünschten Artikel ein. In der Taxauswahl wählen Sie Rezept-AutIdem-Strg+F1. Damit haben Sie nur diesen Artikel als 'aut idem' gekennzeichnet.

      Wie kann ich die PHARMATECHNIK-Hotline per Email erreichen?

      Bitte nutzen Sie hierzu unser spezielles Onlineformular für Supportanfragen.

      Dieser Eingangskanal wird zu allen definierten Supportzeiten (auch am Abend, am Wochenende und an Feiertagen) überwacht.

      Das Onlineformular für Supportanfragen finden Siehier. Bitte beachten Sie dazu auch die Hinweise zu den PHARMATECHNIK-Servicezeiten.

      Blimus-Wie kann ich Beipackzettel für alle Artikel eines Patienten drucken?

      Rufen Sie sich den entsprechenden Patienten auf.


      Klicken Sie in der 2. Menüzeile auf Beipackzettel. Es wird Ihnen eine Auswahl der Artikel angezeigt, die in den aktiven Medikationen des Patienten enthalten sind.

      Klicken Sie nun auf Drucken. Es wird ein PDF-Dokument erstellt, welches Sie als Datei speichern oder ausdrucken können.

      Fortbildung & Schulungen: Wer hält die Seminare ab?

      Wir verfügen über ausgewählte Referenten, die im jeweiligen Geschäfts-/Themenbereich tätig sind.

      Alle Referenten sind pädagogisch geschult, erfahren und fachkompetent und schulen detailliert und praxisbezogen.

       

      Blimus-Wie ändere ich eine Medikation?

      Rufen Sie sich dazu die Medikationsübersicht des Patienten auf.

      Klicken Sie in der Zeile der Medikation, die Sie ändern möchten, auf Ändern.

      Es öffnet sich die Detailansicht zur Medikation.

      Dort können Sie die Änderung vornehmen.

      Achten Sie darauf, auch den Beginn der Medikationsänderung zu definieren (Datum und Uhrzeit).
      Speichern Sie anschließend die Medikationsänderung ab und geben Sie diese frei.

      Wie kann ich Lieferscheine stornieren?

      Über Büro wählen Sie das Programm Faktura aus. Hier suchen Sie über Suchen/Bearbeiten den gewünschten Lieferschein und unterlegen diesen.
      Mit der Tastenkombination Beleg stornieren-Strg+F7 stornieren Sie den ausgewählten Beleg. Mit F1 speichern Sie den Vorgang ab.
      Es wird eine Gutschrift erstellt. Lieferschein und Gutschrift sind automatisch geschlossen, da sie sich aufheben.

       

      Wie kann ich die Wirkstoffdossiers der ABDA-Datenbank nutzen?

      In den Wirkstoffdossiers der

      ABDA-Datenbank bekommen Sie pharmakologisches Lehrbuchwissen in

      digitaler Form unabhängig von den Fertigarzneimittelinformationen

      angeboten.

      Wie Sie mit den Wirkstoffdossiers arbeiten, können Sie in unserem Tipps & Tricks-Artikel lesen.

      Blimus-Welche Auswirkungen hat es, wenn ein ABDA-DB-Update durchgeführt wird?

      Wenn ein ABDA-DB-Update durchgeführt wird, kann der Freigabepool Kasse nicht aufgerufen und bearbeitet werden.

      Dazu muss zunächst das ABDA-DB-Update beendet werden.

      Sollte das Update deutlich länger als 20 Minuten laufen, ist es wahrscheinlich,
      dass der Rechner zwischenzeitlich ausgeschaltet oder das Herunterladen
      des Updates durch eine fehlende Internetverbindung unterbrochen wurde.

      Sie müssen in diesem Fall das ABDA-DB-Update erneut anstoßen.
      Anschließend wird die Meldung nicht mehr angezeigt.
      Nach erfolgreichem Beenden des ABDA-DB-Updates kann der Freigabepool Kasse wieder problemlos aufgerufen werden.

      WebCollege -Zugangsdaten vergessen, was nun?

      Die Zugangsdaten (Benutzernamen und Passwort) können jederzeit telefonisch unter 08151/4442-532 oder

      per Mail info@webcollege-akademie.de angefordert werden.

       

      Wie kann ich eine Liste über theoretische Zuzahlungen ausdrucken?

      Ihr Kunde möchte wissen, wie hoch seine jährlichen Zuzahlungen bzw. Mehrkosten wären, hätte er keine Befreiung.
      Die Liste dient der Einreichung bei der Krankenkasse für zukünftige Zuzahlungs-bzw. Mehrkostenbefreiung.
      Es stehen folgende Ausgabe Kriterien zur Verfügung:

      • theoretische Zuzahlung
      • theoretische Mehrkosten

      Sie können diese Auswertung entweder über Büro - XT Listen und Analysen, dort unter Basisliste – Service aufrufen oder unter Kombiliste-Verkauf.

      Dazu muss die Auswertung über Filter - F5 - Auswertungsart Service vorher eingebunden sein.
      Über Trefferliste - F12 kann die Auswertung gestartet werden.

      Nun geben Sie den gewünschten Zeitraum und die Kundennummer ein.
      Die Trefferliste wird angezeigt und kann für Ihren Kunden (über Drucken - F9) ausgedruckt werden.

      Arbeiten Sie mit dem Programm Listen und Analysen, wählen sie hier Kombinierte Auswertung aus.
      Auf der sich öffnenden Seite klicken Sie den Reiter Auswertung an. Nun können Sie die Verkaufs-Auswertung auswählen.

      Auf der Seite Kombinierte Auswertung (Verkaufs-Auswertung) wählen Sie den Reiter Listing.
      Danach gehen sie auf Suchen - F2 und geben in das Eingabefeld Theoretische Zuzahlungen ein.

      Da Sie für Ihren Kunden eine Liste ausdrucken möchten, wählen Sie den Reiter Ausgabe an und klicken als Ausgabeart Drucker an.
      Sie erhalten nun Vorgabe-Fragen zu Anfangsdatum, Endedatum, Kundennummer, Nachnamen und Vornamen des Kunden.

      Abschließend erhalten Sie die ausgedruckte theoretische Zuzahlungsliste.

      Gibt es individuelle Seminare für einzelne Apotheken/Zahnarztpraxen?

      Ja, bitte lassen Sie sich beraten in Ihrer Geschäftsstelle oder bei der AKADEMIE Dr. Graessner.

       

      Blimus-Wie muss ich vorgehen, wenn bei einem Patienten ein Arztwechsel stattgefunden hat?

      Dazu müssen Sie sich im Programm Blimus den entsprechenden Patienten und die Medikationen aufrufen.


      Wählen Sie in der Zeile der betroffenen Medikation Medikation ändern an.
      In der oberen Menüleiste klicken Sie den Punkt Arzt wechseln an.
      Sie wählen den neuen Arzt, der angelegt sein muss, aus und speichern Ihre Änderung ab.

      Warum wird der Bestand einer Blistermedikation in spitzen roten Klammern <> angezeigt?

      Die Medikation war bisher noch in keinem Blisterauftrag enthalten.

      Sobald der erste Blisterauftrag mit dieser Medikation erstellt wird, verschwinden die roten Klammern <>aus der Medikationsübersicht.

      Wie pflege ich mit POS-Lagerhaltung Rezeptursubstanzen?

      Für Apotheken mit POS-Lagerhaltung lautet die Empfehlung, Rezeptursubstanzen als POS-Lagerartikel zu führen.

      Das hat für Sie folgende Vorteile:

      • Die Artikel erscheinen in der permanenten Inventur. Es wird also immer geprüft, welche Substanzen tatsächlich noch am Lager sind.
      • Die Artikel erscheinen auf den Verfalllisten. Es muss keine separate Liste für die Rezeptur generiert werden.
      • Die Artikel tauchen mit Menge (meist 1) in der Inventur auf – bei POR-Lagerhaltung würde die Menge geschätzt.
      • Der Verkauf erfolgt über den eigens angelegten Rezepturkunden mit 100% Rabatt. Dies löst automatisch eine Bestellung und Optimierung aus. Die manuelle Bestellung/Optimierung entfällt somit.
      • Ein Ausdruck für den Steuerberater ist möglich (Verwendungsliste). Dies erfolgt über den eigens angelegten Rezepturkunden.

      Wo finde ich das Herstellungsprotokoll zu einem Blisterjob?

      Sie möchten das Herstellungsprotokoll einsehen oder ausdrucken.

      Sie können das Herstellungsprotokoll je nach Job nachträglich unter Fertige aufrufen.

      Dazu gehen Sie wie folgt vor:
      Unter Verblistern Fertige Einrichtung/Patient, geben Sie evtl. den Zeitraum oder
      die Auftragsnummer vor.
      Sie klicken Anzeigen an und wählen aus den aufgelisteten Aufträgen den gewünschten aus.

      In der Spalte Status klicken Sie auf Fertig. Es wird Ihnen eine Liste der Jobs dieses Auftrags angezeigt.

      Je Job (Karte je Patient) kann in der Zeile unter Aktionen das Herstellungsprotokoll über Chargen/Fehlmengen aufgerufen werden.Im Protokoll sind die wichtigen Daten aus dem Herstellungsprozess festgehalten:
      z. B.: Auftragsnummer, Einrichtung, Verblisterungsart, Jobnummern, Blisterzeitraum, Artikel mit Foto (wenn im Programm hinterlegt) und Befüllungsrichtung der Karte, Charge und Verfalldatum (wenn gepflegt),Erstellungszeitpunkt, Zeitpunkt der Ausführung, Zeitpunkt der Freigabe und Zeitpunkt des Verpackens des BJ mit dem jeweiligen Mitarbeiterkürzel. Der Ausdruck des Herstellungsprotokolls kann über das Drucksymbol in der Anmeldezeile erfolgen.

      Wie kann ich einen gelöschten Kunden reaktivieren?

      Sie öffnen die Adressverwaltung  und starten die Erweiterte Suche über Deaktive Kunden-Strg+F2.

      Sie setzen in der Adresskartei-Deaktive Kunden bei dem entsprechenden Kunden ein Häkchen.
      Anschließend unterlegen Sie den gelöschten Kunden und reaktivieren ihn mit Reaktivieren-F10.

      Wie lege ich in Blimus einen neuen Benutzer an?

      Wählen Sie in Blimus Stammdaten aus und klicken dann in der 2. Menüzeile auf Benutzer.

      Es werden Ihnen alle bereits angelegten Benutzer aufgelistet.


      Über der Tabelle bereits angelegter Benutzer klicken Sie die Zeile neuer Eintrag an.

      Es öffnet sich eine Eingabemaske, in der Sie Username und Voller Name eintragen müssen.
      Der Username muss in Kleinbuchstaben eingetragen werden.

      Der volle Name setzt sich aus dem Vor- und Nachnamen des neuen Benutzers zusammen.

      Aktivieren Sie dann eine Benutzergruppe, um die Berechtigungen für diesen Benutzer festzulegen und klicken abschließend auf Speichern.

      Nach dem Speichern werden Benutzername und das von Blimus generierte Kennwort angezeigt. Notieren Sie sich dieses Kennwort.

      Der Benutzer kann sich beim ersten Anmelden in Blimus nur mit diesem Kennwort anmelden und anschließend ein eigenes Kennwort vergeben.

      Blimus-Was bedeutet das Symbol ‚braunes Männchen‘ im Freigabepool Kasse?

      Das braune Männchen wird Ihnen in der Spalte ‚Packung an Patient' angezeigt, wenn im Verkaufsvorgang ein Artikel als Direktverkauf gekennzeichnet wurde.


      Das Ausblenden des Verkaufs aus dem Freigabepool können Sie dann nur über den Button AlleDirektverkäufe ignorieren erledigen.

      Wie kann ich nachträglich einen Verkauf in der Bonverwaltung suchen?

      An der Kasse wählen Sie die Taste Bon und geben das entsprechende Datum oder den Zeitraum ein (Standardeinstellung ist der aktuelle Tag).

      Über Erweiterte Suche-F8 definieren Sie die Suche anhand von Eingaben in den Feldern Mitarbeiter, Kunde, Rezeptnummer, Artikelnummer (PZN) etc..

      Im ersten Auswahlfenster legen Sie fest, ob Sie an einer bestimmten Kasse oder an allen Kassen suchen (hier geben Sie die Kassennummer 0 ein).

      Sie können auch an allen Arbeitsplätzen suchen und erfassen damit u.a. auch Vorgänge in der Faktura oder der Gesundheitskarte.

      Die Suche beginnen Sie abschließend mit Start Auswahl-F3.

      Wichtig: Auch im Desktop können Sie unter dem Menü Verkauf - Verkaufshistorie die Bonverwaltung aufrufen. Es handelt sich um eine reine Suchfunktion: Druckfunktionen sowie Aktivieren/Stornieren sind nicht integriert.

      Sie können alles incl. Screenshots in unserem Tipps&Tricks-Artikelnachlesen.

      Wie kann ich Retourengründe anlegen oder ändern?

      Über Systempflege öffnen Sie das Programm Einstellungen/Variablen.

      Im Navigationseintrag Variablenpflege wählen Sie den Menüpunkt Var. Texte und den Eintrag Retourengründe aus.

      Unter Retourengründe können Sie nun per Ändern - F3 die Retourengründe neu anlegen oder verändern.

      Meine USV ist defekt. Was kann ich tun?

      Bitte überbrücken Sie Ihre USV, indem Sie die Steckerleiste am Ausgang der USV direkt in eine Steckdose einstecken.

      Bitte kontaktieren Sie anschließend den PHARMATECHNIK-Support.

      Blimus-Was bedeutet Boxmapping?

      Die Funktion Boxmapping ermöglicht das Auslagern bestimmter Medikationszeiten in einen zweiten Blisterschlauch.

      Dies ist z.B. bei der Versorgung von Behindertenwohnheimen sinnvoll, wenn sich der Patient zu bestimmten Einnahmezeiten regelmäßig in einer Werkstatt und nicht permanent im Pflegeheim aufhält.

      So kann ein Blisterschlauch an das Pflegeheim und ein zweiter die Werkstatt geliefert werden. Damit stehen die Medikationen dem Patienten an seinem Aufenthaltsort zur Verfügung.

      Diese Funktion ist sowohl für die maschinelle Verblisterung als auch für die Verblisterung im Lohnauftrag möglich.

      Kann ich in Blimus auch Medikationen anlegen, die nicht verblistert werden?

      In Blimus können Sie auch Dauermedikationen anlegen, die nicht verblistert werden.

      In den vererbbaren Daten können Sie hinterlegen, ob für diese Medikationen auch die Bestände berechnet werden.
      Sie können auch Bedarfsmedikationen in Blimus anlegen. Für diese Medikationen werden keine Bestände berechnet.

      Wie kann ich mir die Blimus-Startseite anzeigen lassen?

      Die Blimus-Startseite wird Ihnen angezeigt, wenn Sie sich erfolgreich in Blimus angemeldet haben.

      Um von einer anderen Blimus-Seite auf die Startseite zurück zu gelangen, klicken Sie auf das Blimus-Symbol. Sie gelangen dann umgehend zur Blimus-Startseite zurück.

      Wer ist bei PHARMATECHNIK für den Service und Support verantwortlich und wo finde ich die Kontakdaten?

      In jeder PHARMATECHNIK Geschäftsstelle gibt es im Servicebereich eine verantwortliche Führungskraft, darüber hinaus in jeder Region eine regionale Serviceleitung.

      Die Kontaktdaten Ihres persönlichen Ansprechpartners für den Service Ihrer Geschäftsstelle finden Siehttps://www.pharmatechnik.de/service/geschaeftsstellen/hier.

      Blimus-Wie lasse ich mir alle Artikel anzeigen, die für Patienten einer Einrichtung verwendet werden?

      Klicken Sie auf Einrichtungen und dann in der Zeile der Einrichtung auf Artikel.

      Es wird Ihnen eine alphabetisch sortierte Liste der aktuell verwendeten Artikel angezeigt.

      Damit Sie sich anzeigen lassen können, wie viele Patienten den jeweiligen Artikel in einer aktiven Medikation erhalten, klicken Sie in der Spaltenüberschrift Patienten auf das Aktualisierungssymbol.

      Um zu ermitteln, welche Patienten einen bestimmten Artikel in ihrer aktiven Medikation haben, können Sie in der Artikelzeile auf die angezeigte Patientenanzahl klicken.

      Wie fragt PHARMATECHNIK die Kundenzufriedenheit ab?

      Nach jedem Serviceeinsatz vor Ort bitten unsere Mitarbeiter Sie, die mitgebrachte Zufriedenheitsabfrage auszufüllen.

      Auch nach jedem durchgeführten Projekt bitten wir Sie um Ihr Feedback.
      Hierbei können Sie gerne alle Bereiche bewerten und Lob und Tadel im Freitextfeld eingeben.
      Sie helfen uns damit, dass wir permanent für Sie besser werden können.
      Über Ihr Feedback freuen wir uns natürlich auch einfach zwischendurch.

      Unser Feedbackformular finden Siehier.

      Wie kann ich einen J-Bon für das abgelaufene Kalenderjahr drucken?

      Über Büro rufen Sie sich das Programm Kassenabschluss auf.

      Sie wählen den Navigationseintrag Abschluss-Statistik. Es wird Ihnen die Liste der Abschlussbons angezeigt. Um sich den J-Bon anzeigen zu lassen, drücken Sie nun die Taste J.

      Im Navigationseintrag wählen Sie J-Bon aus. Mit Drucken-F9 können Sie sich nun den J-Bon (Jahres-Bon) des letzten Kalenderjahres ausdrucken lassen.

      Alternativ können Sie auch von der Kasse mit der Tastenkombination Kassenabschluß-Alt+F9 in das Programm Kassenabschluss wechseln.

      Wichtig: Der J-Bon wird erst am 1.Werktag des neuen Jahres automatisch erzeugt.

      Wie kann ich Beipackzettel für alle Artikel eines Blisterauftrags drucken?

      Rufen Sie den Auftragspool auf.


      In der Auflistung der offenen Blisteraufträge finden Sie unter Aktionen die Option Beipackzettel. Klicken Sie diese an.

      Es werden alle Artikel, die im Auftrag enthaltenen sind, aufgelistet.

      Durch Anklicken der Checkboxen links haben Sie die Möglichkeit, Artikel von der Beipackzettelerstellung auszunehmen.

      Klicken Sie dann auf den Button Beipackzettel drucken.

      Es wird ein Sammeldokument erstellt. Dieses können Sie nun als Datei speichern oder ausdrucken.

      Was muss ich tun, wenn ein Blisterauftrag nach dem Verpacken noch im Auftragspool hängen bleibt?

      Wenn dem Patienten in Blimus keine Einrichtung oder eine andere Einrichtung zugeordnet ist, hat dies folgende Auswirkung:


      Der Patient hat keinen Bezug mehr zu der Einrichtung (oder Sektion) für die der Blisterauftrag ursprünglich erstellt wurde. Somit kann der Job für diesen Patienten nicht verpackt werden.
      Damit werden die Artikelbestände des Patienten für den betroffenen Blisterzeitraum nicht abgebucht und der Patient wird auf dem Lieferbeleg zum Blisterauftrag nicht aufgeführt.

      Um dieses Problem zu lösen, müssen Sie den Patienten in Blimus aufrufen und die ursprünglich hinterlegte Einrichtung, für die der Auftrag erstellt wurde, wieder zuordnen.
      Dann kann der Auftrag im Auftragspool aufgerufen und verpackt werden.
      Die Artikelbestände werden beim Patienten abgebucht und ein Lieferbeleg für diesen Patienten erstellt.

      Blimus-Wie kann ich einen Patienten stationär kennzeichnen?

      Wenn ein Patient ins Krankenhaus verlegt wurde, brauchen zunächst keine Blister mehr produziert werden.


      Dazu müssen Sie den Patienten in Blimus als stationär kennzeichnen.

      Sie rufen sich die Patientenadresse auf, setzten das Kennzeichen ‚stationär‘ und hinterlegen Datum und ggfs. Uhrzeit. Abschließend speichern Sie Ihre Änderung ab.
      In der neuen Ansicht erscheint die Meldung: ‚Alle aktiven Medikationen absetzen‘. Hier klicken Sie Absetzen an.
      Anschließend müssen die Medikationen freigegeben werden.
      Beim nächsten Erstellen eines Blisterjobs für die entsprechende Einrichtung wird dieser Patient nicht mehr mit aufgeführt.

      Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich an der Medikation eines Patienten häufig nicht viel ändert, wenn er aus dem Krankenhaus wieder entlassen wird.
      Ab der Version 4.6.4 erscheint nun automatisch die Zeile ‚Zuletzt aktive Medikationen wiedereinstellen‘, wenn Sie bei dem Patienten in der Adresse das Häkchen ‚stationär‘ entfernen. Die entsprechende Checkbox ist aktiv.
      Speichern Sie die Einstellung ab, so werden die zuletzt aktiven Medikationen aufgelistet.
      Je Medikationszeile können Sie abhaken, was nicht wieder eingestellt werden soll.

      Oberhalb der Auflistung können Datum und Uhrzeit in der Zeile ‚Wieder einstellen ab…‘ vorgegeben werden.

      Wenn Sie den Button Einstellen anklicken, werden diese Medikationen in den Freigabepool verschoben.
      Die Freigabe muss dann einzeln, je Medikation erfolgen. Somit wird das 4-Augen-Prinzip erfüllt.

      Wann installiere ich ein neues Blimus-Update?

      Wenn ein neues Blimus-Update bereitsteht, wird Ihnen dies im Feld Blimus-Update-Check angezeigt.


      Sie finden es auf der Blimus-Startseite und in den Blimus-Einstellungen.

      Das Update kann von Ihnen selber installiert werden.
      Das Programm leitet Sie durch die Updateinstallation.

      Wie kann ich die Reihenfolge der erfassten Artikel im Verkaufsvorgang ändern?

      Wenn Sie nach Eingabe der Artikel im Vorkaufsvorgang die Reihenfolge ändern möchten, so können Sie dies unkompliziert vornehmen.

      Sie klicken auf das Mengenfeld des entsprechenden Artikels und verschieben ihn mittels Alt und der entsprechenden Pfeiltasten an die gewünschte neue Position.
      Dies funktioniert auch beim Auflösen von Abholscheinen, bei Botenbons, Rückstellhüllen und Kreditscheinen.

       

      Mein Hauptrechner oder Kassenrechner lässt sich nicht starten. Was kann ich tun?

      Bitte überprüfen Sie die Spannungsversorgung und kontrollieren Sie, ob die zugehörige Steckerleiste angeschaltet ist. 

      Meine Kassen und Nebenarbeitsplätze haben keine Netzwerkverbindung zum Server-Was kann ich tun?

      Bitte starten Sie an den jeweiligen Kassen das Kassenprogramm neu.

      Sollte dies nicht den gewünschten Erfolg bringen, überprüfen Sie, ob die Netzwerkverteiler (Switche) mit Strom versorgt werden.
      Ziehen Sie das Netzkabel der Switche kurz heraus und stecken Sie es erneut ein.

      Sind die Schulungen kostenpflichtig und wie erfolgt die Abrechnung?

      Die Produktschulungen sind weitgehend kostenfrei.

      Die Seminare bieten wir zu einem Selbstkostenpreis an. Etwaige Preise sind beim jeweiligen Termin angegeben.

      Die Online-Schulungen des WebColleges sind kostenpflichtig (Mitgliedspreis). Nähere Informationen finden Sie hier.

       

      Blimus-Wann kann ich eine Nachfolgemedikation anlegen?

      Sie können die Option ‚Nachfolge‘ für eine Medikation nur anlegen, wenn:


      • der Zeitpunkt Beginn der Medikation erreicht ist,
      • für die Medikation noch kein Endzeitpunkt definiert wurde,
      • eine Änderung der Medikation freigegeben ist,
      • bisher keine Nachfolgemedikation angelegt wurde.


      Was muss ich mir unter dem Hygieneplan nach §4a ApBetrO vorstellen?

      In dem Dokument Hygieneplan stellen wir Ihnen den möglichen Inhalt eines solchen Planes vor.

      Die Durchführung der Hygienemaßnahmen müssen regelmäßig dokumentiert werden. Eine Vorschlag dazu haben wir Ihnen in dem Dokument Durchführung Hygieneplan zusammengestellt.

       Dokument: Hygieneplan

      Welche Schulungen gibt es und wo finde ich diese?

      Alle Präsenz- und Online-Schulungen wie Produktschulungen, Seminare, Schulungs-Videos

       und das WebCollegefinden Sie unter dem Reiter Akademie.

       

      Bietet mir Pharmatechnik Unterstützung für meine Abläufe in der Apotheke z.B. bei Heimen oder Filialverbünden?

      Neben den vertraglich festgehaltenen Punkten unterstützt Sie Pharmatechnik gern auch bei diesen Themen.

      Unsere Anwendungsberater/innen sind jeden Tag für Sie im Einsatz und kommen zu verschiedenen Themen in Ihre Apotheke.
      Sie arbeiten mit einem Heim zusammen oder einer Partner-/Filialapotheke und möchten Ihre Abläufe optimieren?

      Dann rufen Sie uns im Support an und vereinbaren einen individuellen Termin mit uns.
      Alle aufgeführten Leistungen finden Sie übersichtlich zusammengestellt in diesem Dokument.

      Wie erstelle ich eine Rechnung?

      Sie rufen das Programm Faktura auf und wählen im Navigationseintrag Rechnung erstellen aus.

      Es öffnet sich das Fenster Rechnung erstellen.
      Unter Rechnungsart haben Sie verschiedene Auswahlmöglichkeiten:

      • Lieferscheine und Gutschriften
      • Nur Lieferscheine
      • Nur Gutschriften
      • Quittung
      • Neue Sofortrechnung
      • aus Kostenvoranschlag


      Sie wählen den entsprechenden Kunden aus und legen das Belegdatum fest. Mit OK-F12 bestätigen Sie Ihre Eingaben.

      Um eine Rechnung aus Lieferscheinen und Gutschriften zu erstellen, gehen Sie wie folgt vor:

      • In dem Fenster Rechnungen erstellen wählen Sie Lieferscheine und Gutschriften aus.
      • Geben Sie den entsprechenden Kunden und das Belegdatumdatum ein.
      • Demarkieren Sie ggfs. mittels Leertaste oder durch Anklicken die Lieferscheine und Gutschriften, die nicht zur Rechnungserstellung hinzugezogen werden sollen.
      • Mit Skonto manuell-F7 können Sie Skonto vergeben.
      • Wählen Sie Erstellen-F5.
      • Die Rechnung können Sie nun im weiteren Schritt ausdrucken und sich eine Druckvorschau anzeigen lassen.


      Blimus-Wie setze ich eine Medikation ab?

      Rufen Sie sich die Medikationen des Patienten auf. Klicken Sie in der Medikationzeile auf Ändern.

      Die Medikationsdetails werden Ihnen angezeigt. Hinterlegen Sie den Zeitpunkt ab dem die Medikation nicht mehr gegeben werden soll, indem Sie im Bereich Enddatum eine der angebotenen Optionen auswählen:

      • Bis Bestandsende (Der Endzeitpunkt wird von Blimus auf Grundlage der Dosierung und des aktuellen Bestandes ermittelt.)
      • Zum letzten Blisterjob (Der Endzeitpunkt wird auf Grundlage des letzten Blisterjobs ermittelt. Als Ende wird der Zeitpunkt nach dem letzten verpackten Blisterjob gesetzt.)
      • Jetzt (Als Endzeitpunkt wird der aktuelle Zeitpunkt gesetzt.)

      oder durch Eingabe des gewünschten Zeitpunktes im Feld Ende.

      Ist es möglich, dass Priscus-Informationen in Blimus angezeigt werden?

      In den Blimus-Eistellungen können Sie die Priscus-Informationen aktivieren.

      Beim Anlegen einer Medikation und bei der Freigabe erscheint dann in Blimus ein Hinweis auf Priscus-Informationen. Die Details können Sie durch Anklicken aufblenden.
      Zusätzlich können Sie aus der Medikationsübersicht eines Patienten heraus einen Priscus-Check machen, um sich mögliche Priscus-Informationen zu den aktuellen Medikationen des Patienten anzeigen zu lassen.

      Wie ändere ich mein Benutzerkennwort in Blimus?

      Melden Sie sich mit Ihren aktuellen Zugangsdaten in Blimus an.


      Klicken Sie anschließend oben in der hellgrauen Zeile auf Passwort ändern.

      Es öffnet sich eine Eingabemaske, in der Sie in das Feld Altes Passwort das bisherige Passwort eingeben.

      Im Feld Neues Passwort können Sie Ihr neues Passwort definieren und dieses unter Beachtung der Groß- und Kleinschreibung im Feld Neues Passwort Kontrolleingabe wiederholen.

      Es wird eine Passwortstärke von Blimus ermittelt.
      Die Passwortstärke steigt, wenn Buchstaben und Ziffern kombiniert werden, aber auch je mehr Zeichen verwendet werden.

      Klicken Sie auf Passwort ändern. Das neu vergebene Passwort ist nun aktiv.

      Wie kann ich selbst angelegte Vereinbarungen/ Verträge verwalten?

      Möchten Sie individuelle Vereinbarungen einpflegen, gehen Sie wie folgt vor:
      Öffnen Sie über Sortiment das Programm A+V Hilfsmittelvertragsdatenbank und wählen Vereinbarungen verwalten-F8.

      Im Fenster Vereinbarungen verwalten können Sie nach gemeldeten und eigenen Vereinbarungen suchen (Suche-F2), eigene Vereinbarungen anlegen (Neu-F3), bearbeiten und löschen (Löschen-F4).
      Den eigenen Vereinbarungen können Sie Kostenträger (Kostentr.-verwalten-F5), ABDA-Gruppen (Gruppe-verwalten-F6) und einzelne Artikel (Artikel-verwalten-F7) zuordnen.
      Preise können je Verordnungstyp anhand einer Preisbasis oder einem Festpreis, ggf. auch je Tag, definiert werden.

      Selbst angelegte Vereinbarungen werden im Kassenfenster in blauer Schrift angezeigt.

      Was kostet es mich, wenn ich die PHARMATECHNIK-Hotline anrufe?

      PHARMATECHNIK unterstützt alle Apothekenkunden im Rahmen eines Miet- und Wartungsvertrags mit einer Supporthotline für technische Fragen und Anwendungsfragen im Softwarebereich.

      Diese Leistung ist im Rahmen des Miet- und Wartungsvertrags inkludiert. Ein Anruf bei der Supporthotline kostet also unter diesen Voraussetzungen nicht extra.
      Sie zahlen nur die Verbindungsentgelte an Ihren Telefonanbieter, die abhängig von Ihrem vereinbarten Tarif sind.
      PHARMATECHNIK hat alle bisherigen Servicerufnummern und Faxnummern seit dem 01.10.2012 auf Festnetznummern umgestellt. Wenn Sie bereits eine Festnetz-Flatrate nutzen, kostet der Anruf bei der PHARMATECHNIK Supporthotline sozusagen überhaupt nichts mehr.

      Wie kann ich mir bei der Bestellauslösung einen Hinweis auf Kühlartikel hinterlegen?

      Sie möchten abends keine Kühlartikel bestellen, da diese möglicherweise über Nacht in der Kiste lagern würden und nicht mehr verwendet werden können.

      Wenn Sie mit dem Programm Bestellungen arbeiten und den Hilfsauftrag über SamV auflösen, gehen Sie wie folgt vor:

      Über Systempflege rufen Sie das Programm Einstellungen/Variablen auf. Hier klicken Sie den Navigationslisteneintrag Variablenpflege an. Sie wählen zunächst den Reiter Param an und danach den Reiter HA-Par. Hier müssen Sie mit Ändern-F3 den Schalter 8 auf JA, JE NACH ANTWORT BESTELLEN stellen.
      Wird der Hilfsauftrag über Gesamt auflösen aufgelöst, so ist in der Variablenpflege nicht der Reiter HA-Par zuständig, sondern der Reiter Best-Abfr. Hier stellen Sie den Schalter 8 auf JA.

      Arbeiten Sie mit der Warenlogistik, dann greift der Reiter Best-Abfr..

      Blimus-Was ist der Medikations-Online-Server?

      Der Medikations-Online-Server ist ein Blimus-Rechner, der über eine Internetverbindung von überall erreichbar ist.

      Über einen speziellen Zugang sind Artikeldaten inclusive Beipackzettel und Artikelfotos abrufbar. Sie können den von Ihnen betreuten Heimen und Pflegediensten einen solchen Zugang ermöglichen. Voraussetzung ist eine entsprechende Blimus-Lizenz.

      Was muss ich tun, wenn mein Scanner keine Artikel mehr scannt, aber noch einen Scanbalken anzeigt?

       Bitte ziehen Sie das Anschlusskabel des Scanners kurz aus dem jeweiligen Rechner heraus und stecken es wieder ein.

      Blimus-M2-Nummer - Was ist das?

      Die M2-Nummer ist eine 10-stellige Nummer, die einem Fertigarzneimittel dauerhaft zugeordnet ist. Unter dieser Nummer werden alle Packungsgrößen eines Arzneimittels mit gleichem Wirkstoff, gleicher Wirkstärke und Hersteller, also mehrere PZN, zusammengefasst.

      Wie kann ich mir eine Liste über alle Lagerartikel mit einer Lagertemperatur von max.20-25°C erstellen?

      Über Büro rufen Sie sich das Programm XT-Listen und Analysen auf. Sie wählen den Navigationseintrag Kombilisten und klicken Artikel an.
      Mit Neu-F3 starten Sie die Erstellung einer neuen Liste.
      Dieser geben Sie einen freien Namen, z.B. ‚Lagertemperatur max.20-25°C' und speichern mit Speichern-F1.

      Sie klicken Kriterium hinzufügen-F7 an. Ihnen werden die Selektionskriterien angezeigt. Hier wählen Sie in der Kategorie ABDA das Auswahlkriterium Lagertemperatur Max. aus.
      In der davor platzierten Check-Box stellen Sie mit ein und geben die gewünschten maximalen Lagertemperaturen ein.
      Wechseln Sie nun zur Kategorie Lagerdaten und wählen das Auswahlkriterium Lagerstatus aus.
      Bei Lagerstatus legen Sie den Status auf mit POR/POS fest.
      Sie speichern abschließend diese Eingaben mit OK-12 ab.

      Mit Trefferliste-F12 können Sie sich die Auswahl der Artikel, die bei max. 20-25°C gelagert werden müssen, anzeigen lassen.

      Möchten Sie sich diese Liste noch ausdrucken, so wählen Sie Drucken-F9. Hier konfigurieren Sie sich die Spalten nach Ihren Bedürfnissen, in dem Sie die Kriterien, die für Sie wichtig sind, anhaken.

      Nach Auswahl der entsprechenden Kriterien bestätigen Sie dieses Fenster mit Standard Liste-F12.

      Wo finde ich das aktuelle Blimus-Handbuch?

      Rufen Sie auf der Pharmatechnik-Internetseite unter Online-Support in der Zeile Support-Dokumente die Downloads für XT auf.

      Unter der Rubrik Handbücher finden Sie das aktuelle Blimus-Handbuch.
      Sie haben auch die Möglichkeit das Blimus-Handbuch über die Suchfunktion zu finden.

      Blimus-Warum fehlt auf der Rezeptanforderung ein Artikel?

      Auf Rezeptanforderungen werden alle Artikel aufgeführt, die zu dem errechneten vorgegebenen Zeitpunkt einen Minusbestand aufweisen würden.


      Artikel erscheinen nicht auf der Rezeptanforderung, wenn

      • der Bestand bis zu dem für die Reichweitenberechnung eingegebenen Datum 0 oder größer ist,
      • die Medikation bereits einen definierten Endzeitpunkt hat und der Bestand bis zu diesem Zeitpunkt ausreicht,
      • oder der Patient nicht an der Verblisterung teilnimmt.


      Wie gehe ich vor, wenn ich Berechtigungen für Partnerapotheken eintragen möchte?

      Am Host geben Sie in das Feld F2 Suchen den Begriff 'Partner' ein. Es
      werden Ihnen mehrere Anwendungen zur Auswahl angezeigt, von denen Sie
      Partnerconfig auswählen. Es öffnet sich die Anwendung Partner & Mandanten-Übersicht.
      Wichtig: Die Änderung kann nur mit ‚Experten-Passwort' vorgenommen werden.

      In der linken Menüleiste wählen Sie Partner aus.
      Nun können Sie die eigene Apotheke/ Partner-Apotheke unterlegen.
      Mit Anzeigen-F5 öffnet sich die Übersicht Partner konfigurieren.
      In der linken Menüleiste gehen Sie auf Berechtigungen. In der sich öffnenden Seite sehen Sie folgende Reiter: Allgemein, Einkaufsdaten, Verkaufsdaten, Inventur, Retouren und Preise.
      Durch Setzen bzw. Entfernen von Häkchen, kann die Berechtigung je Partner erteilt bzw. gesperrt werden.
      Abschließend können Änderungen durch Speichern-F1 abgespeichert werden.

      Wie kann ich einen Artikel aus der Faktura an die Kasse holen?

      Sie möchten einen Artikel, der zuvor mit Rezeptnachreichung in die Faktura eingeleitet wurde, an die Kasse holen, da er bar bezahlt wird oder auf Rezept abgerechnet werden soll.

      Dazu müssen Sie an der Kasse den entsprechenden Kunden aufrufen. Dann geben Sie die Verkaufsart vor, z.B. Normal, Rezept oder Privat. Wenn Sie Faktura-F10 anklicken, werden Ihnen die Artikel angezeigt. Den gewünschten Artikel holen Sie mit Enter an die Kasse. Sie können nun wie gewohnt den Vorgang abschließen.

      Fortbildung & Schulungen: Wie kann ich mich anmelden und gibt es eine Online-Buchung?

      Die Buchung ist online möglich. Bei jedem Seminartermin gibt es Hinweise zu den Inhalten, Kosten, Ort sowie zur Anmeldung.

      Mit Hilfe des Anmeldeformulars melden Sie sich ganz einfach an. Nach Eingang Ihrer Buchung erhalten Sie per E-Mail eine Eingangsbestätigung. Eine Buchungsbestätigung mit allen Informationen zum Seminar erhalten Sie wenige Tage später per Post zugesandt

       

      Wie kann ich Rabattvereinbarungen zu einem Präparat finden?

      In unserem Tipps & Tricks-Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie die aktuellen Rabattvereinbarungen zu einem Präparat finden können.

      Klicken Sie hier und informieren sich.

      Blimus-Wie setzte ich alle Medikationen eines Patienten ab?

      Rufen Sie sich die Medikationen des Patienten auf. Klicken Sie auf Alle absetzen.

      In der nachfolgenden Ansicht können Sie den Zeitpunkt für das Absetzen aller Medikationen dieses Patienten festlegen.

      Wählen Sie dazu eine der Optionen aus:

      • Zum letzten Blister-Job (Der Endzeitpunkt wird auf Grundlage des letzten Blisterjobs ermittelt. Als Ende wird der Zeitpunkt nach dem letzten verpackten Blisterjob gesetzt.)
      • Jetzt (Als Endzeitpunkt wird der aktuelle Zeitpunkt gesetzt.)

      oder definieren Sie Datum und Uhrzeit für das Absetzen im Eingabefeld.

      Wie ist der Service und Support bei PHARMATECHNIK strukturiert?

      Unsere Organisation im Servicebereich richtet sich ausschließlich nach dem, was wir für Sie tun dürfen.

      Unsere interne Servicestruktur gliedert sich in diese Bereiche:

      • Projektierung (Umstellungsprojekte von Warenwirtschaftssystemen, Projektleitung, technische Installation, Datenübernahme, Inbetriebnahme, Ersteinweisung, Nachschulungen, Abnahme Ihres Projekts)
      • Service vor Ort
      • Hotlinesupport und Fernwartung
      • Logistik (Hardwarebereitstellung und Verbrauchsmaterial)

      In diesen Bereichen arbeiten rund 350 Mitarbeiter bundesweit für unsere 5.000 Apothekenkunden in Deutschland. Die Kontaktdaten Ihres persönlichen Ansprechpartners für den Service Ihrer Geschäftsstelle finden Sie hier.

      Wie kann ich eine Medikation zum nächsten Blisterzeitraum starten?

      Bei Medikationsänderungen durch den Arzt kann es passieren, dass diese Änderungen oder auch neue Medikationen erst mit der nächsten Blisterwoche starten sollen.


      Damit dieses in Blimus noch einfacher gepflegt werden kann, nutzen Sie einfach die neue Funktion Startdatum nächstes Blisterdatum.

      Diese Funktion ist sowohl beim Anlegen einer neuen, als auch beim Ändern einer bereits bestehenden Medikation hinterlegt.

      Wenn Sie das Startdatum auf nächstes Blisterdatum setzen, schlägt Blimus Ihnen automatisch beim Beginn der Verblisterung das Datum der kommenden Blisterwoche vor.

      Wie kann ich eine Faktura-Rechnung zur Bezahlung an die Kasse holen?

      An der Kasse wählen Sie aus der Adresskartei Ihren Kunden aus.

      Sie öffnen Beleg-Abrechnung-Strg+F10, wählen Rechnung-F5 und unterlegen die gewünschte Rechnung.
      Diese übernehmen Sie mit OK-F12 an die Kasse und schließen den Vorgang hier ab.

      Soll die Rechnung nur teilweise bezahlt werden, so müssen Sie nach Übernahme der Rechnung an die Kasse den Rechnungsbetrag im Kassenbild manuell in den gewünschten Zahlbetrag ändern.

      Wichtig: Nach Übernahme an die Kasse wird der Rechnungsbetrag anteilig in 7% und 19% MwSt. aufgesplittet.
      Dies müssen Sie bei der Teilzahlung beachten.
      Das heißt, der Teilzahlungsbetrag muss ggf. auch entsprechend aufgeteilt werden.

      Wer zahlt die Mehrkosten beim Sprechstundenbedarf?

      Der Mehrkostenverzicht gilt nicht beim Sprechstundenbedarf.


      Bei Sprechstundenbedarfsrezepten können aufkommenden Mehrkosten zwischen dem Abgabepreis und dem Festbetrag in Rechnung gestellt werden.

      Der Mehrkostenbetrag wird in der Spalte ZuMehr ausgewiesen.

      Um den Verkauf abzuschließen, gehen Sie auf Total.
      Sie schließen den Vorgang über Faktura - F10 ab.



      Wie kann ich Artikeldaten und Artikelfotos vom Blisterzentrum importieren?

      Für einen reibungslosen Ablauf benötigen Sie zu den Artikeln, die verblistert werden sollen, Informationen, welche Artikel im Blisterzentrum Lagerartikel sind, als blisterfähig eingestuft sind und ggf. im Blisterzentrum über den Blisterautomaten verblistert werden.


      Ihr Blisterzentrum stellt Ihnen diese Artikelkennzeichen in einer Datei zur Verfügung, die Sie in Blimus importieren können.
      Je nach Art der Bereitstellung können Sie die Artikelkennzeichen in der Blimus-Artikelverwaltung über Import importieren.

      Einige Blisterzentren stellen die Daten über eine URL (Online) bereit.

      Wenn in den Stammdaten in Blimus eine Artikelaktualisierungs-URL des Blisterzentrums hinterlegt ist, klicken Sie nur noch auf jetzt Updaten, um die Artikeldaten zu importieren.
      Sollen Fotos mit importiert werden, aktivieren Sie die Checkbox Fotos herunterladen
      und geben die Anzahl der zu importierenden Fotos vor.
      Bitte geben Sie keine zu große Anzahl vor, da der Artikelfoto-Import entsprechend lange dauern kann. Voreingestellt ist eine maximale Anzahl von 10 gleichzeitigen Foto-Downloads.

      Wenn das Blisterzentrum keine Artikelaktualisierungs-URL zur Verfügung stellt, können Sie die Artikelkennzeichendatei auf der Internetseite des Blisterzentrums herunterladen oder Sie erhalten die Artikelkennzeichendatei per Email vom Blisterzentrum.

      Speichern Sie die Artikeldatendatei auf dem Rechner und klicken anschließend in Blimus
      über Artikelverwaltung und Import auf den Button durchsuchen.
      Sie wählen die entsprechende Datei aus und klicken dann jetzt updaten an.

      Ist Blimus an die PT-Warenwirtschaft (XT oder IXOS) angebunden, werden die Artikelkennzeichen ‚blisterfähig' und ‚im Automaten' automatisch zur Warenwirtschaft abgeglichen.

      Wie kann ich mir die Monatsumsätze eines Lieferanten anzeigen lassen?

      Über Sortiment rufen Sie sich das Programm Lieferantenpflege auf. Sie geben den gewünschten Lieferanten ein und bestätigen mit Enter.

      Sie wählen den Navigationslisteneintrag Einkaufswerte aus und bekommen die Monatsumsätze des Lieferanten gelistet.

      Sind Retouren noch nicht vergütet, wird Ihnen der Wert unter Retoure (bereits retourniert, noch nicht vergütetet) rechts oben angezeigt.
      Unter NettoEK. wird Ihnen der Netto-EK angezeigt (also Einkauf abzüglich Retoure o. Rabatt).


      .

      Was muss ich tun, wenn die Online-Abfrage nicht funktioniert?

      Bitte überprüfen Sie an einem PC in Ihrer Apotheke, ob die Verbindung zum Internet funktioniert.

      Blimus-Wie kann ich Beipackzettel für alle Artikel eines Heims drucken?

      Rufen Sie sich unter Einrichtungen das entsprechende Heim auf.


      Klicken Sie in der 2. Menüzeile auf Beipackzettel.

      Es wird Ihnen eine Auswahl der Artikel angezeigt, die in den aktiven Medikationen der zugeordneten Patienten enthalten sind.

      Klicken Sie auf Drucken, um ein PDF-Dokument zu erstellen. Sie können die Datei nun speichern oder ausdrucken.

      Was muss die geforderte Herstellungsanweisung nach ApBetrO enthalten?

      Wir haben Ihnen einen möglichen allgemeinen Aufbau in dem Dokument Herstellungsanweisung zusammengestellt.

      Außerdem stehen Ihnen Vorlagen zu Herstellungsanweisungen von Flüssigkeiten, Kapseln, Salben, Suppositorien und Tees zur Verfügung.

      Dokument: Herstellungsanweisung

       

      Wie kann ich einen ignorierten Verkauf wieder aktivieren, um ihn in Blimus zu buchen?

      Sie haben im Freigabepool Kasse einen Verkauf versehentlich ignoriert. Nun müssen Sie die Position aus den Ignorierten Abverkäufen reaktivieren.


      Über den Freigabepool Kasse rufen Sie sich die Position Ignorierte Abverkäufe auf.
      Ggfs. geben Sie ein Datum in die Zeile Zeige Einträge ab vor und scrollen nach unten, um über Auswahl aufheben alle Markierungen zu entfernen.

      Sie haken die Zeile, die reaktiviert werden soll, an. Nun klicken Sie auf den Button Bestände reaktivieren. Die Position wird daraufhin in den Freigabepool Kasse verschoben

      Über den Reiter Kasse wechseln Sie in die Ansicht der aktuellen Verkäufe.
      Die reaktivierten Einträge sind kursiv dargestellt (Spalteneinträge: Datum Uhrzeit, Dar., Einheit, Charge, PH/WB sind in roter Schrift dargestellt).

      Nun können Sie die Einträge zubuchen oder über Medikationen als neue Medikation anlegen.

      Blimus-Was bedeutet STS?

      STS ist die Abkürzung für Spezial Tablet System.


      Bei der maschinellen Verblisterung können dem Blisterautomaten bestimmte Artikel manuell zugeführt werden.

      Diese Artikel befinden sich nicht im Automaten, sondern werden individuell händisch in ein Tablett einsortiert und dann dem Automaten zugeführt, um diese Artikel mit in den Blisterschlauch zu packen.

      Um diese Artikel von den Automatenartikeln zu unterscheiden, werden sie in Blimus mit STS gekennzeichnet.

      Bei Zusammenarbeit mit einem Blisterzentrum werden Ihnen diese Kennzeichen mit der Artikelkennzeichendatei zur Verfügung gestellt. Diese können Sie in Blimus importieren.
      Als Symbol für dieses Kennzeichen finden Sie in Blimus das Kürzel STS im Blistertütchen.

      Fortbildung & Schulungen: Wer steht mir bei weiteren Fragen zur Seite?

      Ihre Geschäftsstelle oder die AKADEMIE Dr. Graessner. (

      Tel: 08151 / 4442 - 500, info@apotheken-akademie.de)

       

      Hilft mir Pharmatechnik auch beim Einbinden meiner privaten Windows-Rechner, Softwareprogramme, Netzwerke und sonstigen Anbindungen?

      Neben den vertraglich festgehaltenen Punkten unterstützt Sie Pharmatechnik bei vielen Themen rund um die IT wie Netzwerke oder Windows-Rechner etc.

      Sie benötigen Unterstützung bei der Vernetzung Ihrer privaten Hard- und Software, speziellen Systemanbindungen oder auch Erneuerung von Ihrem Netzwerk, rufen Sie uns im Support an.
      Unsere Systemingenieure unterstützen Sie gern und sind im Bedarfsfall hilfreich bei der Vermittlung eines Fachmannes.
      Alle aufgeführten Leistungen finden Sie übersichtlich zusammengestellt in diesem Dokument.

      Manuelle Verblisterung – Wie kann ich den Namen des Hausarztes auf das Blisteretikett drucken?

      Damit Sie den Namen des Hausarztes des jeweiligen Patienten auf das Etikett drucken können, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:


      • Dem Patienten ist ein Hausarzt als Arzt zugeordnet.
      • Im Etikettenformular muss ein Platzhalter für den Aufdruck des Hausarztes hinterlegt sein.

      Um einem Patienten einen Hausarzt zuzuordnen, rufen Sie in Blimus den Patienten auf.

      Klicken Sie auf den Namen des Patienten. Es werden die Stammdaten des Patienten angezeigt. Wählen Sie nun den Karteireiter Behandelnde Ärzte.

      Über ein Pulldown-Menü können Sie aus den behandelnden Ärzten den Hausarzt auswählen. Speichern Sie Ihre Eingaben ab, in dem Sie den Button Speichern anklicken.

      Fortbildung & Schulungen: Was geschieht mit meinen Daten, die ich bei der Anmeldung angebe?

      Ihre Daten werden nur von PHARMATECHNIK für interne Zwecke verwendet und nicht an Dritte weitergeleitet.

       

      Wie kann ich einen Artikel, den ich vermieten möchte, an der Kasse berechnen?

      Wenn Sie an der Kasse im Normalverkauf, Privatverkauf oder bei einem grünen Rezept einen vermietfähigen Artikel erfassen, bekommen Sie die Abfrage: "Möchten Sie diesen Artikel vermieten oder verkaufen?“


      Antworten Sie mit Vermieten, wird der Mietrechner gestartet (siehe
      Mietrechner Programm A+V Hilfsmittelvertragsdatenbank).

      Nach Eingabe der Mietdauer geben Sie in das automatisch aufkommende Fenster den Gesamtpreis der Miete ein.

      Sie übernehmen diesen mit OK–F12 in den Verkauf.
      Antworten Sie mit Verkaufen, erfolgt die Preisberechnung wie gewohnt.

      Wann werden die Bestände von Blistermedikationen abgebucht?

      Die Bestandsabbuchung von Blistermedikationen erfolgt zu dem Zeitpunkt, an dem der Blisterauftrag in Blimus verpackt wird.

      Die Bestände werden tablettengenau für den Blisterauftrag berechnet und vom Patientenbestand abgebucht.

      Was kann ich tun, wenn das Thema zu dem ich geschult werden möchte, nicht angeboten wird?

      Bitte wenden Sie sich bei Anregungen und Wünschen an die Geschäftsstelle oder die AKADEMIE Dr. Graessner.

      (Tel: 08151 / 4442 - 500, info@apotheken-akademie.de)

       

      Was kann ich als PHARMATECHNIK-Kunde unter dem Begriff "4-Stunden-Service" verstehen?

      PHARMATECHNIK wird im Falle einer Betriebsstörung im Warenwirtschaftssystem Ihrer Apotheke alles Erdenkliche unternehmen, um während der vereinbarten Servicezeiten die Störung innerhalb von 4 Stunden zu beseitigen.

      Dies kann durch eine unmittelbare Lösungsbehebung oder durch eine Umgehungslösung realisiert werden.
      Diese Maßnahmen werden in Abstimmung mit Ihnen mittels Fernwartung, bzw. einem Serviceeinsatz vor Ort
      in Ihrer Apotheke durchgeführt.

      Supporthotline (Technik und Anwendungsfragen, Fernwartung)
      Montags bis Freitags 07:30 - 20:00 Uhr
      Samstags 08:00 - 14:00 Uhr

      Technischer Notdienst (telefonisch/Notfall-Fernwartung)
      Samstags 14:00 - 20:00 Uhr
      Sonntags und an bundesweit einheitlichen Feiertagen 08:00 - 20:00 Uhr

      Termine vor Ort (Projektbesprechungen, Installation, Schulung, Serviceeinsatz)
      Innerhalb der Kernzeiten montags bis freitags 08:00 - 18:00 Uhr, bzw. nach individueller Absprache

      Warum ist die Gültigkeitsdauer von GKV-Rezepten beim Rezeptscan auf 28 Tage angepasst worden?

      In den Rahmenverträgen der GKV ist vorgeschrieben, dass ein Rezept innerhalb eines Monats nach Ausstellungsdatum in der Apotheke eingelöst werden muss.

      Der entsprechende Zeitraum wird von den einzelnen Krankenkassen unterschiedlich definiert - die Zeiträume differieren zwischen 28 und 31 Tagen.

      Um Sie als Apotheke gegen Retaxierungen abzusichern, wurde der erlaubte Zeitraum im Programm Rezeptscan angepasst.

      Der erlaubte Zeitraum wurde auf den kürzesten erlaubten Zeitraum von Ausstellungstag + 28 Tage geändert (vorher: Ausstellungstag + 30 Tage).
      Dieser Zeitraum kann sich um einen Tag verkürzen, wenn das errechnete Abgabedatum ein Sonntag ist.

      Ist der Abgabezeitpunkt überschritten, erhalten Sie folgende Rezeptscan-Meldung:
      Rezept-und/oder Abgabedatum sind ungültig.

      Das Abgabedatum wird in einem roten Feld dargestellt.

      Datensicherung - Was habe ich zu beachten?

      Sie sind als steuerpflichtige/r Apothekerin/Apotheker in der Funktion als Apothekenleiter/in verpflichtet, die Daten des verwendeten Warenwirtschaftssystems zu sichern.

      Dies ergibt sich u.a. aus den gesetzlichen Vorschriften über eine ordnungsgemäße, nachvollziehbare und revisionssichere Buchführung (HGB).

      Jeder Geschäftsvorfall vom ersten Verkauf am Morgen bis zum Kassenabschluss verändert die Daten an diversen Stellen Ihrer Warenwirtschaft. Nur mit Hilfe einer aktuellen Datensicherung auf einem externen Datenträger kann der Datenstand im Fall des Falles wieder rekonstruiert, der Datenverlust minimiert oder sogar ganz vermieden werden. Sichern Sie das Ergebnis Ihrer Arbeit daher durch regelmäßige Datensicherung ab. Dies gilt insbesondere bei einer POS-Warenwirtschaft.

      Beachten Sie die folgenden Vorgaben:

      • Tägliche Bewegungsdatensicherung: Verwenden Sie dazu zwei verschiedene Sicherungsmedien abwechselnd und in einem klaren Turnus. So vermeiden Sie es, die Datensicherung von gestern mit der von heute zu überschreiben. Eine typische Verwendung ist: Sicherungsmedium 1 am Montag, Mittwoch, Freitag. Sicherungsmedium 2 am Dienstag, Donnerstag, Samstag.


      • Zusätzlich (auf einem separatem Sicherungsmedium): Alle 14 Tage Bewegungsdatensicherung am Abend vor dem PAD-Stichtag.


      • Zusätzlich (auf einem weiteren separatem Sicherungsmedium): Bewegungsdatensicherung zumJahresabschluss / zur Inventur: Zum Abschluss Ihres Geschäftsjahres sollten Sie eine weitere Bewegungsdatensicherung durchführen. Führen Sie diese Sicherung idealerweise nach Abschluss der Jahresinventur durch.

        Wichtig: Bitte denken Sie auch an steuerliche Aufbewahrungsfristen zu digitalen Daten, beispielsweise auch im Rahmen eines Systemwechsels. Wir empfehlen an dieser Stelle eine Gesamtdatensicherung des Altsystems zu erzeugen und entsprechend aufzubewahren. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie bei Bedarf bei Ihrer Steuerberaterin / Ihrem Steuerberater.


      Stellen Sie durch eine eindeutige Beschriftung aller Sicherungsmedien sicher, dass eine Zuordnung auch zu einem späteren Zeitpunkt zweifelsfrei möglich ist!

      Idealerweise wird die Datensicherung nach Dienstschluss am Abend - also nach dem Erstellen des Kassenabschlusses, wenn alle Arbeitsplätze abgemeldet sind und sich das System im Single-User-Modus befindet - erstellt. Dadurch ist sichergestellt, dass während des Sicherungsvorgangs keine Daten durch andere Nutzer verändert werden und ein eindeutiger Datenstand gespeichert wird. Sollten einmal nicht alle Arbeitsplätze abgemeldet sein - z.B. bei einer Datensicherung, während der Mittagspause - geben Sie Ihren Mitarbeitern Bescheid, dass in den nächsten Minuten wegen der Datensicherung keine Daten verändert werden dürfen. Das heißt z.B. keine Verkäufe, keine Bestellungen, etc. durchführen.

      Eine Datenänderung während des Sicherungsvorgangs - z.B. durch einen Verkauf - führt automatisch zu der Warnmeldung: „Datensicherung nicht korrekt durchgeführt“.

      Grund: Die Daten auf dem Sicherungsmedium unterscheiden sich von denen auf dem Rechner.
       
      Die Warenwirtschaft unterstützt zur Erstellung von Datensicherungen folgende Medien:

      •   USB-Sticks und
      •   Sicherungsbänder.

      Wichtig: Bitte verwenden Sie für die Datensicherung auf USB-Stick nur den, von Pharmatechnik beziehbaren USB-Stick. Der erzeugte USB-Sicherungs-Stick enthält ein verschlüsseltes Dateisystem und kann mit herkömmlichen Computersystemen nicht gelesen werden.

      Die erzeugten Datensicherungen sollten nicht in der Nähe von magnetischen Feldern lagern, wie sie z.B. in jedem Elektrogerät und Telefon vorhanden sind. Lagern Sie die Bänder und USB-Sicks an einem einbruchsichern Ort, z.B. im Tresor.
      Vermerken Sie Datum und Uhrzeit der letzten Sicherung.


      Blimus-Warum wird im Kassenpool eine Zeile ohne Artikel angezeigt?

      Wenn im Kassenpool eine Zeile ohne Artikel angezeigt wird, ist der Artikel dem Programm nicht bekannt.

      Dies kann folgende Ursachen haben:

      • Die ABDA-DB in Blimus ist nicht aktuell. Bitte prüfen Sie, ob die ABDA-Daten aktuell sind und führen Sie ggfs. ein ABDA-Datenbank-Update durch.
      • Der Artikel ist in der Warenwirtschaft (XT/IXOS) selbst angelegt worden, also nicht über die ABDA eingepflegt. Somit ist er in Blimus nicht bekannt. Der Artikel muss dann in Blimus ebenfalls selbst angelegt werden.


      Kann ich PZN und Aufbrauchfrist auf die Etiketten zur Prüfung von Ausgangsstoffen drucken?

      Sie können auf die Etiketten zur Prüfung von Ausgangsstoffen die PZN und die Aufbrauchfrist drucken.

      Im Programm AM-Herstellung unter Prüfprotokolle, Karteireiter Vorgaben und Karteireiter Etikett sind die Druckfelder PZN und Aufbrauchfrist gelistet.


      Fortbildungen & Schulungen: Wie sind die Stornierungsbedingungen?

      Bei einer Stornierung der Anmeldung bis zu 7 Tagen vor dem Veranstaltungstermin wird eine Bearbeitungs-Gebühr von 25 Euro zzgl. gesetzl. MwSt. in Rechnung gestellt.

      Danach bzw. bei Nichterscheinen berechnen wir die gesamte Teilnahmegebühr. Der Rücktritt ist schriftlich zu erklären. Die Nennung eines Ersatzteilnehmers ist selbstverständlich möglich. (AGB der Akademie)

      Manuelle Verblisterung – Wie kann ich nachträglich zu einer Packung Charge und Verfalldatum eintragen?

      Wurde bei der Bestandszubuchung aus dem Freigabepool Kasse oder über die Funktion Rezept einbuchen vergessen, Charge und Verfall einer Packung einzugeben, können Sie diese Daten nachträglich eingeben.


      Rufen Sie sich dazu den Patienten auf und klicken dann in der 2. Menüzeile auf Rezepte.
      Die zugebuchten Artikel werden aufgelistet.

      Klicken Sie in der Artikelzeile auf Ändern.

      Es wird Ihnen eine Eingabemaske zum zugebuchten Bestand angezeigt.

      In den Feldern Charge und Verfall können Sie die Daten ergänzen und über Speichern den Vorgang abschließen.

      Datenschutz & Datensicherheit: Kann ich Auskunft über erhobene und gespeicherte Daten verlangen?

      Als betroffener Dateninhaber steht Ihnen eine schriftliche Auskunft über die bei uns von Ihnen gespeicherten Daten zu.

      Als betroffener Dateninhaber steht Ihnen eine schriftliche Auskunft über die bei uns von Ihnen gespeicherten Daten zu.

      Sie können diese Auskunft per Fax, E-Mail, mündlich oder telefonisch anfordern.

      Was muss ich bei dem neuen Gebührentyp ‚Verpackung‘ beachten?

      Die EU hat eine Richtlinie zur Reduzierung des Plastiktütenverbrauchs im Einzelhandel beschlossen.

      Der Handelsverband Deutschland möchte, statt einer gesetzlichen Bezahlpflicht, die EU-Richtlinie mit einer von Geschäften freiwillig eingeführten Gebühr umsetzten.
      Die Höhe der Gebühr kann jedes Geschäft selbst festlegen.

      Für Sie in der Apotheke ist an der Datenkasse unter der Konfiguration ALT+D auf der Seite Rezept [ALT+F3] in der unteren Tabelle der Gebühren der neue Gebührentyp Verpackung gelistet.

      Den Betrag für die Verpackung ist frei einstellbar. Er sollte nicht unter 0,05 € liegen.
      Der MwSt.-Satz beträgt immer 19%.

      Zur Übernahme an die Kasse öffnen Sie im Normalverkauf über die
      Taste Gebühr das Fenster Auswahl derGebühr.
      Sie können die Verpackungsgebühr auswählen.

      Bei einem Rezeptverkauf müssen Sie die Verpackungsgebühr in einem Subtotal erfassen

      Im Kassenabschluss wird der Umsatz der Verpackungsgebühr unter der Normal-Position geführt.

      Zusätzlich wird der Umsatz der Verpackungen in der neuen Z-Bon-Spalte Verpackung aufsummiert.
      Diese neue Z-Bon-Spalte ist aber nur auf dem Z-Bon sichtbar, wenn die Anzeige der Gebühr auf dem Kassenabschluss konfiguriert ist und Verpackungsumsatz angefallen ist.

      Wichtig: Gebühren fließen nicht in den Zähler der Packungsanzahl mit ein.

      Wir machen von Pharmatechnik-Seite darauf aufmerksam, dass wir mit der Darstellung funktionaler Möglichkeiten keine steuerrechtliche Beratung und/oder Empfehlung bewirken und Ihnen als Apotheke empfehlen zur Absicherung der korrekten Arbeitsweise Ihre Steuerberaterin oder Ihren Steuerberater zu Rate zu ziehen.

      Blimus-Wie erstelle ich für alle Patienten eines Heims Medikationsblätter?

      Wählen Sie Einrichtungen und in der Zeile der Einrichtung Medikationen ansehen. Es werden Ihnen alle Medikationen der Patienten dieser Einrichtung angezeigt.

      Wählen Sie in der 3. Menüzeile Medikationsblatt.
      Sie können nun den Zeitraum für die Medikationsblätter vorgeben.

      Klicken Sie auf Drucken.
      Es wird Ihnen eine Druckvorschau angezeigt.

      Nun können Sie die Medikationsblätter als Datei speichern oder gesammelt ausdrucken.

      Wie kann ich mir eine erstellte Rechnung ansehen?

      Über Verkauf wählen Sie das Programm Faktura aus. 

      Hier öffnen Sie die Rechnungsverwaltung und stellen die Selektionskriterien entsprechend ein. Mit OK-F12 bestätigen Sie Ihre Eingaben.

      Die gewünschte Rechnung wählen Sie mittels Pfeiltasten aus. Diese ist dann blau unterlegt.
      Sie klicken Drucken - F9 an und wählen bei der Abfrage Rechnung aus.

      Die Vorschau wird Ihnen angezeigt, wenn Sie das entsprechende Häkchen gesetzt haben.

      Mit Abbrechen - Esc können Sie anschließenden Druck abbrechen.

      Wird Ihnen keine Vorschau angezeigt wird, müssen Sie statt Drucken - F9 die Tastenkombination Strg + P wählen. Bei der Abfrage wählen Sie Rechnung aus.

      Das Fenster für Druckeinstellungen öffnet sich.

      Wenn Sie bei Vorschau und Einstellungen speichern ein Häkchen setzten, erhalten Sie immer die Vorschau vor dem Druck.

      Möchten Sie nur eine einmalige Vorschau erhalten, so dürfen Sie bei Einstellungen speichern keinen Haken setzten.

      Wie unterstützt mich PHARMATECHNIK bei Problemen mit meiner Netzwerkverkabelung oder Stromversorgung?

      Bitte wenden Sie sich dazu an den PHARMATECHNIK Support.

      Unsere Systemingenieure beraten Sie gerne und geben Ihnen im Bedarfsfall eine Empfehlung für ein renommiertes Elektro- und Netzwerkunternehmen in Ihrer Nähe.
      Für tiefergehende Themen in der EDV-Systemumgebung und der Gebäude-Stromversorgung arbeitet PHARMATECHNIK mit bundesweit verfügbaren neutralen Gutachtern zusammen.
      Sprechen Sie uns einfach http://www.pharmatechnik.de/d19ee3ba9546bbca/xt-supportformulardarauf an.

      Kann ich ein Hilfsmittel abrechnen, wenn ich der Vereinbarung /Pauschale noch nicht beigetreten bin?

      Wenn Sie einer Vereinbarung/Pauschale noch nicht beigetreten sind, können Sie trotzdem das Hilfsmittel abrechnen. 

      Dies liegt jedoch in Ihrer Verantwortung und kann zur Retaxation führen.

      Es erscheint entsprechend folgende Abfrage: „Sie haben eine beitrittspflichtige Vereinbarung/Pauschale ausgewählt, die noch nicht bearbeitet wurde. Möchten Sie die ausgewählte Vereinbarung/Pauschale trotzdem abrechnen?“, die Sie mit JA beantworten.

      Um sich in Zukunft die Abfrage zu ersparen, sollten Sie der entsprechenden Vereinbarung/Pauschale beitreten und dies anschließend in Ihrer Software hinterlegen.

      Dabei gehen Sie wie folgt vor:

      Über Sortiment gehen Sie das Programm A + V Hilfsmittelvertragsdatenbank.
      F5 – Vereinbar./ Pauschalen öffnet das Bearbeitungsfenster für Vereinbarungen und Pauschalen.

      Hier werden alle Vereinbarungen und Pauschalen der Kassen für A+V Artikel in Ihrem Kammerbezirk und bundesweit aufgelistet. Sie können über dieses Fenster Vereinbarungen/Pauschalen beitreten und austreten.

      Standardmäßig ist der Filter Status auf Nicht beigetreten eingestellt und das Fenster ist leer, da noch kein Suchbegriff eingegeben wurde.
      Geben Sie den Namen der Vereinbarung oder Teile der Vereinbarungsbezeichnung in das Suchfeld Vereinbarung ein. Bei alleiniger Eingabe des Platzhalters * zeigt das Programm standardmäßig alle Vereinbarungen, denen Sie noch nicht beigetreten sind.

      Bestätigen Sie Ihre Sucheingabe mit ENTER.

      Markieren Sie das entsprechende Kästchen der Vereinbarung/Pauschale in der ersten Spalte und sichern Ihre Änderung mit F1 Speichern.

      Wie kann ich beim Aufruf der Gesundheitskarte den Zeitraum der Abverkäufe erweitern?

      Wenn Sie nicht über Strg + F6 Filter-Auswahl den Zeitraum der Anzeige der Abverkäufe temporär einstellen wollen, gehen Sie wie folgt vor:
      Sie öffnen unter Beratung das Programm Gesundheitskarte und wählen den gewünschten Kunden aus. Sie können nun mit Alt + F12 die Einstellungen öffnen.

      Es erscheint das Fenster Einstellungen für Gesundheitskarte u.a. mit folgender Abfrage: ‚Wie viele Monate zurück sollen die Abverkäufe angezeigt werden?'

      Hier tragen Sie die Anzahl der gewünschten Monate ein und bestätigen Ihre Eingabe mit OK-F12.

      Bitte beachten Sie, dass der Aufbau der Anzeige länger dauert, je mehr Monate aufgerufen werden müssen. Wir empfehlen daher, nicht mehr als 12 Monate einzustellen.

      Blimus-Wie führe ich ein ABDA-DB-Update durch?

      Um ein ABDA-DB-Update durchzuführen, wählen Sie im Programm Blimus unter Stammdaten –Zentrale den Punkt ABDA-DB Updaten aus. Nachdem Sie hier Ja angeklickt haben, wählen Sie nun jetzt Updaten.

      Folgende Punkte sind automatisch aktiv und sollten auch aktiviert sein:

      - Bezeichnung der M2 auch als Namen für die M2s verwenden (neue Methode)

      - Die Datenbank am Ende des Updates optimieren: Das Programm visualisiert den Updatestatus in Form eines Fortschrittsbalkens in den Farben von rot nach grün.
      Sind 100% erreicht, wird Ihnen ein Protokoll angezeigt.
      Dazu scrollen Sie an das Seitenende und klicken auf den grauen Pfeil unten links.
      Somit gelangen Sie zurück ins Ausgangsfenster.

      Wichtig:
      Das ABDA-DB-Update kann ca. 20 Minuten dauern.
      In dieser Zeit ist ein Arbeiten im Programm Blimus nicht möglich.

      Unsere Empfehlung:
      Starten Sie deshalb das ABDA-DB-Update z.B. zur Mittagspause oder wann immer Sie gerade nicht mit dem Programm Blimus arbeiten müssen.

      Zu welchen Servicezeiten bietet mir PHARMATECHNIK in der Apotheke Supportunterstützung?

      eben den Kernleistungen wie der Projektierung, Installation, Datenübernahme und Schulung für die Nutzung eines PHARMATECHNIK-Warenwirtschaftssystems in Ihrer Apotheke, sowie der inkludierten Software- und Datenpflege, unterstützt PHARMATECHNIK alle Apothekenkunden mit folgenden Service- und Supportleistungen in Ihrem Tagesgeschäft:


      Supporthotline
      (Technik und Anwendungsfragen, Fernwartung)

      Montags bis Freitags 07:30 - 20:00 Uhr
      Samstags 08:00 - 14:00 Uhr


      Technischer Notdienst
      (telefonisch/Notfall-Fernwartung)

      Samstags 14:00 - 20:00 Uhr
      Sonntags und an bundesweit einheitlichen Feiertagen 08:00 - 20:00 Uhr



      Termine vor Ort (Projektbesprechungen, Installation, Schulung, Service vor Ort

      Innerhalb der Kernzeiten montags bis freitags 08:00 - 18:00 Uhr, bzw. nach individueller Absprache

      Kontakt zum PHARMATECHNIK Service & Support (für alle vorgenannten Themen, zu allen genannten Zeiten)

      Tel.: +49 8151/5509 -295
      Fax: +49 8151/5509 -296

      Hier können Sie sich das XT-Supportformular aufrufen.

      Verbrauchsmaterialien können Sie einfach und bequem im PHARMATECHNIK Webshop bestellen.
      Zu Seminaren und Schulungen können Sie sich hier informieren.
      Die Gesamtübersicht über alle angebotenen Supportkanäle finden Sie hier.

      Was ist eine Plausibilitätsprüfung nach § 7 ApBetrO und wie sollte diese aufgebaut sein?

      Die Anforderungen zur Herstellung einer Rezeptur sind von einem Apotheker nach pharmazeutischen Gesichtspunkten zu beurteilen.

      Wir haben für Sie einen möglichen Aufbau einer Plausibilitätsprüfung zusammengestellt.

       

      Wie kann ich die Abfrage nach Rezeptdatum einstellen?

      In den allgemeinen Kassenparametern könne Sie die Abfrage Rezeptdatum einstellen.

      Dazu öffnen Sie im Kassenfenster über ALT+D die Konfiguration.
      Hier wählen Sie den Reiter Allgemeine Parameter an.

      Nun können Sie unter Abfrage Rezeptdatum zwischen Sonderfälle, Nie und Immer wählen.



      Haben Sie Ihre individuelle Einstellung gewählt, speichern sie diese mit Speichern-F1 ab und starten das Kassenprogramm neu.

      Haben Sie Immer aktiviert, erfolgt die Rezeptdatumsabfrage bei allen GKV-Rezepten direkt nach der Auswahl des Rezeptstatus. Die Prüfung auf Gültigkeit erfolgt sofort.

      Mit Sonderfälle sind folgende Rezepte klassifiziert:
      • BTM Rezept
      • T-Rezept
      • Rezept mit Isotretinoin für Frauen
      Hier erfolgt die Abfrage bei GKV-und Privatrezepten.
      Das Ausstellungsdatum wird nach der Eingabe des ersten Artikels abgefragt.

      Nach Eingabe des Arzneimittels an der Kasse werden Sie aufgefordert, das Ausstellungsdatum des Rezeptes einzugeben. Sie bestätigen mit OK-F12 ihre Eingabe oder brechen mit Abbrechen-Esc noch vor Eingabe die Prüfung ab.

      Zu beachten ist, dass die Abfrage nach dem Ausstellungsdatum bei Auflösung von Rezept fehlt/ Rückstellungen erfolgt, wenn bei der Erstellung kein, ein ungültiges oder abgelaufenes Datum eingegeben wurde.
      Ist der Schalter Aktuelles Datum auf Rezept aktiv, bezieht sich die Prüfung der Rezeptgültigkeit auf das aktuelle Datum.
      Ist der Schalter deaktiv, bezieht sich die Datumsprüfung auf den Zeitpunkt der Erstellung.

      Abgabe von Parenteralia-Rezepturen – Was ist wichtig?

      Parenteralia Bei der Abgabe von Parenteralia-Rezepturen sollten Sie ein besonderes Augenmerk auf die richtige Eingabe des Herstellungsdatums sowie die entsprechende Herstellungsuhrzeit legen.

      Denn nur so kann eine korrekte Verwurfsprüfung durch die Rechenzentren gewährleistet werden.

       

      Kann ich als PHARMATECHNIK-Kunde die Ergebnisse von Kundenzufriedenheitsbefragungen im Service einsehen?

      Die kumulierten Ergebnisse aller Kundenzufriedenheitsabfragen veröffentlicht PHARMATECHNIK permanent auf der PHARMATECHNIK-Internetseite.

      Den speziell hierfür definierten Index für die Service-Performance finden Sie hier.

      Blimus-Wie ändere ich eine Medikation, wenn bereits ein Nachfolger angelegt wurde?

      Damit Sie die Medikation ändern können, müssen Sie zunächst den Nachfolger absetzten.


      Nachdem Sie für den Nachfolger einen Endzeitpunkt definiert und diese Medikationsänderung freigegeben haben, können Sie die ursprüngliche Medikation ändern.

      Achten Sie darauf, dass für diese Medikation kein Ende festgelegt ist. Sie können nach Freigabe der Medikationsänderung wieder eine Nachfolge anlegen.

      Service-Unterstützt mich Pharmatechnik bei der Ausbildung meiner Apothekenmitarbeiter?

      Neben den vertraglich festgehaltenen Punkten unterstützt Sie Pharmatechnik gern auch bei diesen Themen.

      Sie haben einen neuen Mitarbeiter oder benötigen spezielle Schulungen in der Apotheke zu unserer Warenwirtschaft, rufen Sie uns im Support an und vereinbaren Sie einen individuellen Termin mit unseren Anwendungsberater/innen. Sie stehen Ihnen und Ihren Mitarbeitern für Schulungen und Trainings zur Seite.
      Alle aufgeführten Leistungen finden Sie übersichtlich zusammengestellt in diesem Dokument.

      Wie kann ich Artikeldaten und Artikelfotos vom Blisterzentrum importieren?

      Für einen reibungslosen Ablauf benötigen Sie zu den Artikeln, die verblistert werden sollen, Informationen, welche Artikel im Blisterzentrum Lagerartikel sind, als blisterfähig eingestuft sind und ggf. im Blisterzentrum über den Blisterautomaten verblistert werden.


      Ihr Blisterzentrum stellt Ihnen diese Artikelkennzeichen in einer Datei zur Verfügung, die Sie in Blimus importieren können.
      Je nach Art der Bereitstellung können Sie die Artikelkennzeichen in der Blimus-Artikelverwaltung über Import importieren.

      Einige Blisterzentren stellen die Daten über eine URL (Online) bereit.

      Wenn in den Stammdaten in Blimus eine Artikelaktualisierungs-URL des Blisterzentrums hinterlegt ist, klicken Sie nur noch auf jetzt Updaten, um die Artikeldaten zu importieren.
      Sollen Fotos mit importiert werden, aktivieren Sie die Checkbox Fotos herunterladen
      und geben die Anzahl der zu importierenden Fotos vor.
      Bitte geben Sie keine zu große Anzahl vor, da der Artikelfoto-Import entsprechend lange dauern kann. Voreingestellt ist eine maximale Anzahl von 10 gleichzeitigen Foto-Downloads.

      Wenn das Blisterzentrum keine Artikelaktualisierungs-URL zur Verfügung stellt, können Sie die Artikelkennzeichendatei auf der Internetseite des Blisterzentrums herunterladen oder Sie erhalten die Artikelkennzeichendatei per Email vom Blisterzentrum.

      Speichern Sie die Artikeldatendatei auf dem Rechner und klicken anschließend in Blimus
      über Artikelverwaltung und Import auf den Button durchsuchen.
      Sie wählen die entsprechende Datei aus und klicken dann jetzt updaten an.

      Ist Blimus an die PT-Warenwirtschaft (XT oder IXOS) angebunden, werden die Artikelkennzeichen ‚blisterfähig' und ‚im Automaten' automatisch zur Warenwirtschaft abgeglichen.

      Meine USV piept. Was kann ich tun?

      Bitte überprüfen Sie Ihren Sicherungskasten, ob evtl. eine Sicherung ausgelöst worden ist.

      Sollte dies nicht der Fall sein, kontrollieren Sie bitte die Stromversorgung der USV und schauen Sie bitte, ob evtl. ein Fremdgerät in eine Steckdosenleiste eingesteckt wurde. Entfernen Sie dieses wieder.

      Wie kann ich einen Blisterauftrag löschen?

      Blisteraufträge können nur gelöscht werden, wenn sie noch nicht verpackt worden sind.

      Rufen Sie sich dazu den Auftragspool auf.

      In der Auftragszeile können Sie die Aktion Löschen anwählen.

      Wie finde ich heraus, welcher Supportkanal für meine Anfrage der optimale Weg ist?

      PHARMATECHNIK bietet Ihnen für alle Fragen und Themen einen einheitlichen Support-Kontakt.

      So müssen Sie sich nicht umständlich mehrere Nummern oder Mailadressen merken und nicht zwischen Hardware-, Software und Anwendungsfragen unterscheiden.
      Das organisiert PHARMATECHNIK für Sie.
      Die Übersicht über alle Supportkanäle, Servicezeiten und Kernleistungen finden Sie hier.

      Wo finde ich die Geburtstagsliste?

      Sie rufen in der Adressverwaltung einen Kunden auf und öffnen mit Geburtstagsliste-F6 den Geburtstagslistendialog.

      Hier haben Sie die Möglichkeit, entsprechende Sucheingaben zu definieren, z.B. bestimmte Geburtsjahrgänge oder Jubiläen.
      Anschließend können Sie sich die erstellte Liste mit Drucken-F9 ausdrucken.

      Wie kann ich einen Rechnungsdruck wiederholen?

      Sie möchten bestimmte Rechnungen noch einmal ausdrucken. Sie rufen die Rechnungsverwaltung in der Faktura auf.

      Anhand der Selektionskriterien suchen Sie sich die nachzudruckenden Rechnungen heraus.
      Wenn die Rechnungen angezeigt werden, können Sie die entsprechenden mit Markierung-F8 kennzeichnen oder alternativ manuell ein Häkchen setzten.
      Mit Drucken-F9 starten Sie den Druckvorgang.

      Blimus-Welche Bedeutung haben die Spaltenüberschriften und Icons in der Blimus-Artikelverwaltung?

      RP/AP = rezeptpflichtig oder apothekenpflichtig

       = rezeptpflichtig oder apothekenpflichtig

      zugehörige Icons:
       = Artikel ist rezeptpflichtig/verschreibungspflichtig
       = Artikel ist ein verschreibungspflichtiges Betäubungsmittel

      Apotheken-A  = Artikel ist apothekenpflichtig, aber nicht rezeptpflichtig
      = Artikel oder eine Packungsgröße des Artikels ist AV (= außer Vertrieb) gemeldet

       = Darreichungsform

       = Pharmazentralnummer

       = M2-Nummer (10-stellige Nummer, von der ABDA vergeben, die alle Packungsgrößen eines Artikels in einer Stärke von einem Hersteller zusammenfasst)

      Hersteller = Hersteller des Fertigarzneimittels

       = Blisterbar/im Automaten

      zugehörige Icons:
       = blisterbar
       = im Blisterautomat (des Blisterzentrums)
       = Artikel ist im Blisterzentrum beurteilt
       = Artikel wird per STS-Tray verblistert
      (STS = Spezial Tablet System; Artikel wird im Blisterzentrum über ein Tablett manuell dem Blisterautomaten zugeführt und dann vom Automaten maschinell mit verpackt)

       = Unit-Dose (Kennzeichen für einzeln zu verblisternde Artikel; Artikel darf nicht zusammen mit anderen Artikeln in ein Fach oder Blistertütchen)

       = Sondengängigkeit

       = Artikelfoto

       = kein Foto hinterlegt

      F = eigenes Foto hinterlegt

       = Foto auf dem Onlineserver verfügbar, aber noch nicht in Blimus hinterlegt

       = Webfoto, vom Onlineserver in Blimus hinterlegt

      ... = Blimus prüft gerade den Status (tritt dann auf, wenn Seite gerade neu aufgerufen wurde)

       = Anzahl der Patienten, die eine aktive Medikation mit diesem Artikel haben; eine Aktualisierung der Anzeige kann durch den Aktualisierungspfeil in der Spaltenüberschrift durchgeführt werden

      suchen = Anzeige ist nicht aktuell oder Artikel ist in keiner aktiven Medikation vorhanden

       = Artikel ist bei 1 Patienten in einer aktiven Medikation enthalten

       = Artikel ist bei 5 Patienten in einer aktiven Medikaton enthalten

      Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit über MSV 3 ein Rückkaufauftrag gesendet werden kann?

      Um einen Rückkauf senden zu können, muss in den Vertragsdaten vereinbart sein: Rückkauf: JA.

      Des Weiteren muss die Auftragsart RK vorhanden sein.

      Auftragsart RK nicht vorhanden :
      Sollte die Auftragsart RK noch nicht verfügbar sein, können Sie diese nur im Single-User-Modus unter Systempflege > Einstellungen/Variablen > Variablenpflege > Var.Texte > Sendeparameter/Arten > Auftr.Arten in der linken Spalte mittels Ändern - F3 in eine leere Zeile hinzufügen.

      Anschließend müssen Sie unbedingt den PT-Desktop an allen Arbeitsplätzen neu starten, an denen am gleichen Tag ein Rückkauf gesendet werden soll.
      Ohne den Neustart wird der Auftrag trotz RK-Kennung noch als normale Bestellung gesendet

      Um einen Rückkaufauftrag zu senden, muss dieser in der Tagesübersicht des Bestellprogramms bzw. im Reiter Warenkorb in der Warenlogistik mit der Auftragsart RK versehen und aktiv an den Großhändler gesendet werden.
      In der Rückmeldung wird angezeigt, wenn die Rückkaufanforderung ausgeführt wurde.

      Es gibt keine Rückmeldung dazu, welche Artikel in welcher Höhe zurückgekauft werden. Dieses müssen Sie als Apotheke telefonisch klären oder Sie erhalten eine schriftliche Benachrichtigung.

      Außerdem ist es möglich, einen Rückkaufauftrag aus den XT-Retouren mit der Funktionstaste Rückkauf senden - F8 (Sortiment > Warenlogistik > Reiter Retouren) zu senden.
      Hier sind die gleichen Voraussetzungen notwendig, wie beim Senden aus der Tagesübersicht bzw. dem Reiter Warenkorb. Der Auftrag kann und muss nicht als Rückkauf gekennzeichnet werden.

      Notdienstfond (ANSG) - Wie kann ich die Selbsterklärung nachdrucken?

      Möchten Sie die Selbsterklärung zum Notdienstfond nachdrucken, so ist

      dies über die Kassenkonfiguration (Alt+U) – Notdienstfonds drucken

      möglich.

      Nach Auswahl Drucken - F12, öffnet sich das Fenster zur Bedruckung des Sonderformulars.

      Alternativ können Sie die Daten auch handschriftlich von einem vorab bedruckten Blatt Papier in das Formular übertragen.

      Bei detaillierten Fragen zum Apothekennotdienstsicherstellungsgesetz (ANSG) wenden Sie sich bitte an den DAV oder Ihren zuständigen Verband.

      Datenschutz & Datensicherheit: Kann von externer Seite auf das System zugegriffen werden?

      Jeglicher Zugriff kann grundsätzlich per Berechtigungsmanagementkonzept ausschließlich durch einen sehr kleinen und somit stark eingeschränkten Expertenkreis aus dem Support und der Produktentwicklung erfolgen.
      Ein Zugriff ist zusätzlich technisch nur von einem von PHARMATECHNIK im Rahmen der Domänen-Verwaltung eigenen Arbeitsplatzrechner innerhalb des Unternehmens möglich, was zusätzlich einen unberechtigten Zugriff von externer Seite vom Konzept her grundsätzlich ausschließt und durch die internen technischen Sicherheitsmaßnahmen überwacht und potenziellen Angreifern eine entsprechende große Hürde bietet.

      Grundsätzlich gilt aber, dass hinsichtlich des Datenschutzes nur ein ganzheitliches, aber auch praxistaugliches Konzept greift.

      Dazu gehört auch die Mitwirkung unter der Verantwortung des Kunden wie z.B. die Verwendung eigener Passwörter sowie auch eine regelmäßige Datensicherung.

      Wie kann ich Sonderkennzeichen setzten?

      Wenn z.B. bei Hilfsmitteln ein Importartikel nicht lieferbar ist, müssen Sie ein Sonderkennzeichen setzten.

      Wie Sie dabei genau vorgehen, zeigen wir Ihnen in dem Tipps & Tricks-Artikel.

      Blimus-Wo finde ich frühere Medikationen eines Patienten?

      Medikationen, die nicht mehr aktiv sind, werden aus der Übersicht der aktuellen Medikationen ausgeblendet.

      Sie können diese unter Abgeschlossene Medikationen aufrufen. Dabei sind die zuletzt abgeschlossenen Medikationen am Anfang der Auflistung zu finden.

      Wie finde ich die für mich passende Schulung?

      Mit Hilfe des Seminarfilters im Bereich

      WebCollege, Seminare oder Produktschulungen finden Sie das passende Angebot. (z.B. zu den Themenbereichen IXOS oder XT, Orten, Zeiträumen).

       

      Blimus-Wie kann ich eine Nachfolgemedikation anlegen?

      Wenn bei einer bestehenden Medikation ein Artikel ersetzt werden soll, die Medikation aber grundsätzlich bestehen bleibt, kann der neue Artikel als Nachfolgemedikation angelegt werden.


      Rufen Sie dazu die Medikationen des Patienten auf und klicken in der Zeile der Medikation, in der ein Nachfolger angelegt werden soll, auf Nachfolge anlegen.

      Es öffnet sich die Eingabemaske für die Nachfolgemedikation.

      Geben Sie den Artikel vor, der als Nachfolger verwendet werden soll und bestimmen den Zeitpunkt des Beginns der Nachfolge durch Auswahl einer der folgenden Optionen:

      • Nach Bestandsende Vorgänger
      • Sofort

      oder geben Sie das Datum und die Uhrzeit für den Beginn der Nachfolge ein.

      Klicken Sie dann auf Speichern und geben die Medikationsänderung anschließend frei.

      Sofern als Beginn für die Nachfolge nicht sofort ausgewählt wurde, stehen nun Vorgänger und Nachfolger in der Medikationsübersicht. Der Nachfolger steht eingerückt unter dem Vorgänger.

      Der Vorgänger wird automatisch aus der Medikationsübersicht ausgeblendet, sobald der Zeitpunkt seines Medikationsendes erreicht ist.

      Erhalte ich Fortbildungspunkte und ein Zertifikat für meine Teilnahme an Präsenz- oder Online-Schulungen?

      Die relevanten Seminare werden bei der jeweiligen Landesapothekerkammer zur Akkreditierung eingereicht.

      Bei akkreditierten Schulungen erhalten Sie ein Zertifikat mit den entsprechenden Fortbildungspunkten.

       

      Haben Sie Fragen?