Tag der Apotheke zu Wechselwirkungen von Nahrungs- und Arzneimitteln

Beschreibung


Das Fachwissen darüber, dass während des Einnahmezeitraums bestimmter Asthmamittel besser auf Schwarzen Pfeffer verzichtet werden sollte, oder dass Nahrungsmittel, die Vitamin K enthalten, die Wirkung von blutverdünnenden Arzneimitteln beeinflussen, ist für eine erfolgreiche Arzneimittelmitteltherapie enorm wichtig. 

Wie groß die Bedeutung des Themas „Wechselwirkungen von Medikamenten mit Genuss- und Nahrungsmitteln“ angesichts der Vielzahl von verschiedenen Medikamenten ist, die heute verschrieben werden, darauf will der diesjährige „Tag der Apotheke“ hinweisen. Unter dem Motto „Sicher isst sicher“ hat die ABDA, die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, den 5. Juni 2014 ganz in den Fokus der Information über mögliche Unverträglichkeiten zwischen Arznei- und Lebensmitteln gestellt.

Die Botschaft, die davon ausgehen soll, ist eindeutig. Wer Medikamente einnimmt, der muss für die Zeit der Behandlung ausreichend über mögliche Wechselwirkungen informiert sein. Werden entsprechende Vorgaben nicht beachtet, können die Folgen von der Neutralisierung von Inhaltsstoffen (und der daraus resultierenden Unwirksamkeit des Medikaments) bis hin zur Wirkverstärkung mit gefährlichen Nebenwirkungen für die Betroffenen reichen.

Sind Wechselwirkungen zwischen unterschiedlichen Medikamenten als Thema bereits bei vielen Patienten angekommen, so besteht beim Thema Verträglichkeit von Arzneistoffen und Lebensmitteln noch erheblicher Aufholbedarf. Apothekensoftware von PHARMATECHNIK bietet hier – gerade im direkten Austausch mit dem Kunden vor Ort – rasche und fachlich fundierte Unterstützung.  

So lassen sich bei den Warenwirtschaftssystemen IXOS und XT die notwendigen Informationen direkt vom Kassenbildschirm abrufen. Ein Klick – und das Apothekenpersonal hat sofort alle notwendigen Angaben zur Nahrungsmittel-Wechselwirkung mit dem betreffenden Medikament vor Augen. Die Hinweise, die die Software bietet, reichen dabei weit über reine Standardinformationen hinaus. Auf einen Blick ist zu sehen, welche Ursachen der Wechselwirkung zugrunde liegen, wie schwerwiegend sie sich auswirken und welche Maßnahmen bei Nichteinhaltung der Vorgaben ergriffen werden können.

Der Nutzen für Kunden und Apotheker ist evident. Der Kunde profitiert von der erweiterten Beratungsleistung des Apothekers, da er sich rechtzeitig über bestimmte Einschränkungen in seinem Genuss- und Ernährungsverhalten aufgeklärt weiß, und diese, falls erforderlich, rechtzeitig umzustellen vermag. Der Apotheker wiederum stärkt über seine Beratung die persönliche Bindung zum Kunden. Dieser fühlt sich bei „seinem“ Apotheker bestens informiert und aufgehoben. 

Zur Information:

Der „Tag der Apotheke“ wird seit 1998 alljährlich von der ABDA ausgerufen. In ihrer Funktion als „Sprachrohr“ der Apotheken in Deutschland verfolgt sie das Ziel, öffentlichkeitswirksam auf die eigenen Versorgungsleistungen aufmerksam zu machen. Darüber hinaus hat er den Anspruch, die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf übergreifende medizinisch-pharmazeutische Themen zu lenken. 

Preis, Termin & Ort

- Uhr

99999999.99 € zzgl. gesetzl. MwSt. pro Person

Haben Sie Fragen?