Bitte verwenden Sie zum Testen der Seite einen Browser (abgesehen Internet Explorer) mit einer Breite von mehr als 1200px!

PHARMATECHNIK
IXOS FAQ

Kategorie

Klicken Sie auf Jetzt suchen um innerhalb der ausgewählten Kategorie nach dem eingegebenen Stichwort zu suchen.

Wie kann ich die Nichtverfügbarkeit gemäß Rahmenvertrag § 2 Absatz 11 belegen?

Die Rückmeldungen des Großhandels nach Online-Anfragen werden automatisch in IXOS gespeichert. Die Daten von Online-Anfragen aus der Kasse und aus Vergleichssuchen sind für 2 Jahre abrufbar.

Es kann daher nützlich sein, die automatische Online-Anfrage für Verkaufsvorgänge und Trefferlisten zu aktivieren. So wird die (Nicht-)Verfügbarkeit bei jeder Nachlieferung im Verkauf und bei jeder Artikelsuche (z. B. Rabattvertrags-, aut idem- oder Importsuche) automatisch in IXOS dokumentiert. Sie finden die Einstellungen dafür im Menü Systempflege in den Systemeinstellungen unter Sortiment -> Warenlogistik. Wählen Sie als Gültigkeitsbereich den gewünschten Arbeitsplatz aus. Auf der Seite Online-Anfrage/Bestellung können Sie nun die Punkte Automatische Online-Anfrage Verkauf und Automatische Online-Anfrage Artikeltrefferliste nach Wunsch aktivieren.

Wenn Sie die Ergebnisse einer durchgeführten Online-Anfrage in der Artikelverwaltung oder in der Warenlogistik ausdrucken möchten, wählen Sie zuerst Online-Bestellung – Alt+F7 und dann im sich öffnenden Fenster Online-Anfrage/Bestellung Rückmeldung GH drucken – F9 aus.

Um in den Rückmeldungen für einen bestimmten Artikel zu recherchieren, suchen Sie den Artikel in der Artikelverwaltung heraus, öffnen Sie die Details – F8 und wählen Sie dann Online Historie – Alt+F6. Wählen Sie den gewünschten Zeitraum aus und bestätigen Sie mit OK – F12. Mit Drucken – F9 können Sie das Ergebnis dann ausdrucken.

 

Hinweis: Für die Nutzung der Online-Anfrage ist eine schnelle Internetanbindung der Apotheken-Warenwirtschaft, in der Regel über einen DSL-Anschluss, Voraussetzung.

Welche Änderungen bringt der Rahmenvertrag aus Sicht der PHARMATECHNIK Warenwirtschaft mit sich?

Der Import- und Generikamarkt schließen sich zukünftig gegenseitig aus.

    • Importmarkt
      Der Importmarkt besteht zukünftig nur aus denjenigen Fällen, in denen keine Generika, jedoch Importe abgegeben werden können:
      • keine Auswahlmöglichkeit außer Original-/Importarzneimittel (patentgeschützter Markt)
      • Ersetzungsausschluss vorgenommen
        (= gesetzte aut idem-Kennzeichnung)
      • Fertigarzneimittel der Substitutionsausschlussliste
      • biotechnologisch hergestelltes Fertigarzneimittel, dessen Austausch nicht durch den G-BA geregelt ist.
    • Generikamarkt
      Falls der Importmarkt nicht betroffen ist, ist der "Generikamarkt" / "generische Markt" betroffen. In diesem Fall werden Importarzneimittel wie Generika hinsichtlich der Austauschregeln behandelt.

Im Importmarkt gelten neue Regeln zur Ermittlung der Preisgünstigkeit (15/15/5- statt 15/15-Regel und ggf. wird der Festbetrag herangezogen zur Ermittlung der Preisgrenze, ab wann ein Import als preisgünstig gilt.)
15/15/5-Regel:
Ein Import gilt als preisgünstig, falls der für den Versicherten maßgebliche Abgabepreis der Packung unter Berücksichtigung der gesetzlichen Rabatte

  • bei einem Abgabepreis bis einschließlich 100 € einen Preisabstand von mindestens 15 %,
  • bei einem Abgabepreis von über 100 € bis einschließlich 300 € einen Preisabstand von mindestens 15 €,
  • bei einem Abgabepreis über 300 € einen Preisabstand von mindestens 5 %

unterhalb des Preises des Referenzarzneimittels einnimmt.

Im Generikamarkt werden bei der Ermittlung der Preisgünstigkeit zukünftig die "gesetzlichen Rabatte" (Abschläge nach § 130a Absatz 1, 1a, 2, 3a und 3b SGB V) berücksichtigt.
Falls kein rabattbegünstigtes Arzneimittel vorhanden ist, stehen im Generikamarkt zukünftig nur die vier im GKV-VK preisgünstigsten Fertigarzneimittel zur Auswahl. (Vorher: Rahmenvertrag § 4 Absatz 4: "Kommt eine vorrangige Abgabe rabattbegünstigter Arzneimittel … nicht zustande, … stehen … die drei preisgünstigsten Arzneimittel … und … zusätzlich das namentlich verordnete Arzneimittel oder ein importiertes Arzneimittel nach Maßgabe des § 5 zur Auswahl …").

Wo kann ich den Rahmenvertrag einsehen?

Der Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Absatz 2 SGB V ist ein zentrales Regelwerk. Er wird zwischen dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) und dem Deutschen Apothekerverband e.V. (DAV) geschlossen und enthält alle wichtigen Regeln zur Arzneimittelversorgung GKV-Versicherter und zur Abrechnung zwischen Apotheken und gesetzlichen Krankenkassen.

Sie können den vollständigen Vertrag auf der Website der ABDA unter diesem Link einsehen.

Bin ich mit Pharmatechnik gut auf die Änderungen zum 01.07.2019 vorbereitet?

Ja! PHARMATECHNIK hat frühzeitig nach Bekanntwerden des geänderten Rabattvertrags die Änderungen in den Systemen IXOS und XT umgesetzt. Wir haben großen Aufwand betrieben, damit Sie bestens darauf vorbereitet sind.

Wir bitten Sie, sich gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern mit den Auswirkungen des „neuen“ Rahmenvertrags vertraut zu machen. So tragen Sie maßgeblich zu einem reibungslosen Übergang bei (siehe „Wie unterstützt mich PHARMATECHNIK?").

Wie unterstützt mich Pharmatechnik?

Zentraler Punkt ist die Umsetzung der Abgaberegeln durch unsere Warenwirtschaft. Den Umstellungsprozess begleiten wir für Sie, unsere Kunden und deren Apothekenteams, mit umfangreichen Informationen. Zentral sind an dieser Stelle die bereits ab Mitte Juni beginnenden Webinare, zu denen wir Sie herzlich einladen möchten. Darin wird auf die Auswirkungen der Änderungen in Ihrer Warenwirtschaft eingegangen. Sie können sich bereits heute unter www.PHARMATECHNIK.de/service/akademie-dr-graessner/webcollege/ für einen der Termine registrieren. Auch in IXOS aktuell (IXOS-Kunden) oder in unserem Briefkasten (XT-Kunden) werden wir Sie mit wichtigen Informationen versorgen.

Haben Sie Fragen?