Bitte verwenden Sie zum Testen der Seite einen Browser (abgesehen Internet Explorer) mit einer Breite von mehr als 1200px!

Unser Wissen für Sie
Kassensicherungs-verordnung

Die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV)

Am 01.01.2020 tritt die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) in Kraft. Ab dem 01.01.2020 müssen in Deutschland Registrierkassen, deren Bauart es technisch zulässt, mit einer sogenannten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) ausgestattet sein. Neben der verpflichtenden TSE gibt es weitere Änderungen für die Apotheken.

Informationen zur KassenSichV

Was sich am 01.01.2020 konkret ändern wird.


Technische Sicherheitseinrichtung (TSE)


Ab dem 01.01.2020 muss jedes Kassensystem mit einer TSE ausgestattet sein.
Die TSE ist die in der Kassensicherungsverordnung vorgeschriebene Sicherheitseinrichtung und ist für die Erstellung der Signatur und für die Speicherung des Journals zuständig. Die TSE zeichnet jeden relevanten Vorgang im Aufzeichnungssystem auf. Die aufgezeichneten Daten werden kryptographisch signiert. Dank dieser Signaturen kann zu jedem Zeitpunkt festgestellt werden, dass die vorhandenen Daten nicht verändert wurden.

Die TSE besteht aus den folgenden Bestandteilen:

  • Sicherheitsmodul: Das Modul stellt sicher, dass Eingaben korrekt protokolliert und anschließend nicht mehr verändert werden können.
  • Speichermedium: Auf dem Speichermedium werden die Einzelaufzeichnungen gespeichert.
  • Digitale Schnittstelle: Die einheitliche Schnittstelle gewährleistet die Bereitstellung der in der TSE gespeicherten Transaktionsdaten für das Finanzamt.

PHARMATECHNIK wird ein entsprechendes PHARMATECHNIK TSE-Paket für IXOS/XT anbieten. Registrieren Sie sich hier, um frühzeitig über das TSE-Paket informiert zu werden. Pro Apotheke (Betriebsstätte) wird eine TSE benötigt.

TSE-Lösungen anderer Anbieter können nicht an das IXOS/XT System angebunden werden.


Meldung des Kassensystems an das Finanzamt


Ab dem 01.01.2020 müssen Steuerpflichtige ihr Kassensystem an die Finanzämter melden. Dem zuständigen Finanzamt sind u. a. die Art und Anzahl der im jeweiligen Unternehmen eingesetzten elektronischen Aufzeichnungssysteme und der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen mitzuteilen. Für Steuerpflichtige, die ein elektronisches Aufzeichnungssystem vor dem 01.01.2020 angeschafft haben, gilt dafür eine Frist bis zum 31.01.2020.

Dies gilt auch wenn das Kassensystem noch keine TSE angebunden hat.
Die Meldung soll mittels amtlich vorgeschriebenen Vordruck erfolgen, welcher von den Finanzämtern veröffentlicht wird.
PHARMATECHNIK wird hierfür zur Unterstützung rechtzeitig einen Ausdruck aus IXOS/XT zur Verfügung stellen.

Nach einer Neuinstallation eines Kassensystems, z.B. bei einem Wechsel des Anbieters oder bei Außerbetriebnahme, muss die Meldung beim Finanzamt innerhalb von 4 Wochen erfolgen.

 

 


Belegabgabepflicht


Ab dem 01.01.2020 tritt die Belegabgabepflicht in Kraft. Der Kassenbon muss erzeugt und dem Kunden angeboten werden. Der Kunde ist nicht verpflichtet den Kassenbon anzunehmen noch zu archivieren. PHARMATECHNIK empfiehlt spätestens ab 01.01.2020 den automatischen Bondruck in IXOS/XT zu aktivieren.

Erweiterte Angaben auf dem Kassenbon

Der Kassenbon wird sich ab 1.1.2020 im Aufbau verändern. Jeder Kassenbon wird länger werden, da generell 7-10 zusätzliche Druckzeilen mit technischen TSE-Informationen gedruckt werden müssen. Stehen keine Informationen der TSE zur Verfügung, wird ein entsprechender Hinweis gedruckt.


Kassennachschau


Ab 01.01.2020 ist neues standardisiertes Datenformat (DSFinV_K) für die Kassennachschau vorgeschrieben.

Durch die Standardisierung sollen folgende Ziele abgedeckt werden:

  • einheitliche Datenbereitstellung für die Außenprüfung sowie für Kassen-Nachschauen.
  • Ermöglichung der Auslagerung aller im jeweiligen System erfassten Daten in ein Archivsystem.
  • Ermöglichung einer vereinfachten Überprüfung der in die Finanzbuchhaltung übertragenen strukturierten Kassendaten.

PHARMATECHNIK wird den Export im neue Format (DSFinV-K) fristgerecht zum 01.01.2020 für IXOS/XT umsetzen.

Zeitplan und Fristen

Am 01.01.2020 die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) tritt in Kraft. Somit muss jede Kasse ab 01.01.2020 eine TSE-Anbindung besitzen.

Bis 31.01.2020 muss jede Apotheke ihr Kassensystem beim Finanzamt registrieren, auch wenn das Kassensystem bis dahin noch keine TSE angebunden hat. PHARMATECHNIK wird hierfür rechtzeitig ein Formblatt, welches Sie aus IXOS/XT ausdrucken können, zu Verfügung stellen.

Nach einer Neuinstallation eines Kassensystems, z.B. bei einem Wechsel des Anbieters, muss die Registrierung des Kassensystems beim Finanzamt innerhalb 4 Wochen erfolgen.

Information
Die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV)


Die Kassensicherungsverordnung ist eine Verordnung des Finanzministeriums, die neue Standards zur Verhinderung von Manipulationen an Registrierkassen verbindlich vorschreibt. Die KassenSichV vom 26.9.2017 basiert auf dem Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen vom 16.12.2016.

Wann immer Barumsätze (mittels Cash, EC-Karte, Kreditkarte, Gutscheine) elektronisch erfasst werden, müssen diese Aufzeichnungen nach der KassenSichV gegen Manipulationen geschützt werden.

Die technische Sicherheitseinrichtung (TSE) speichert die Transaktionen der Kasse auf ihrem internen Speicher und liefert einen Code zurück an die Kasse. Dieser Code ist auf jeden Verkaufsbeleg zu drucken. Die Daten werden in einem unveränderbaren Protokoll gespeichert, das für das Finanzamt exportierbar sein muss.

Der PHARMATECHNIK Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den PHARMATECHNIK Newsletter an und bleiben Sie hinsichtlich wichtiger Themen und gesetzlicher Neuerungen jederzeit topinformiert.

* Pflichtfelder
Haben Sie Fragen?